Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby > Babynahrung >

Muttermilch aufbewahren: Möglichkeiten und Tipps

Natürliche Ernährung  

Wie lang ist Muttermilch haltbar?

24.02.2020, 08:49 Uhr | rk, t-online.de, agr

Muttermilch aufbewahren: Möglichkeiten und Tipps. Muttermilch: Die Flüssigkeit ist auch bei Zimmertemperatur einige Zeit haltbar. (Quelle: Getty Images/MonthiraYodtiwong)

Muttermilch: Die Flüssigkeit ist auch bei Zimmertemperatur einige Zeit haltbar. (Quelle: MonthiraYodtiwong/Getty Images)

Stillen versorgt das Baby mit wertvollen Nährstoffen. Doch nicht immer kann der Säugling direkt an die Brust. Die gute Nachricht: Sie können die Muttermilch lagern. Doch dabei sollten Sie einiges beachten. 

Für Situationen, in denen Sie nicht stillen können, sollten Sie vorsorglich Muttermilch aufbewahren. Bei Raumtemperatur hält sich diese zwar nur wenige Stunden lang – die Haltbarkeit können Sie jedoch verlängern, indem Sie die Babynahrung im Kühlschrank aufbewahren oder einfrieren.

Wo Sie Muttermilch aufbewahren können

Ungekühlt hält sich Babymilch nur bis zu vier Stunden, abhängig von der Umgebungstemperatur.  Je nachdem, wie lange Sie Muttermilch lagern möchten, sollten Sie sie daher entweder in den Kühlschrank, ins Eisfach oder in die Gefriertruhe legen. 

Im Kühlschrank – nicht in der Tür, sondern in einem der unteren, kälteren Fächer – hält sie sich bis zu drei Tage, im Eisfach sogar mehrere Wochen. Wenn Sie die Babynahrung im Tiefkühlschrank oder in einer Truhe einfrieren, wo weniger als 18 Grad herrschen, bleiben die enthaltenen Vitamine, Enzyme und Antikörper bis zu sechs Monate erhalten.

Sind Sie unterwegs und wollen Muttermilch aufbewahren, können Sie die Haltbarkeit durch Lagerung in einer Kühltasche verlängern. 

Wichtig für jegliche Form der Aufbewahrung ist, dass die Milch unter hygienischen Bedingungen abgepumpt ist. Dafür müssen Sie unter anderem die Teile der Pumpe regelmäßig desinfizieren. 

Muttermilch einfrieren und auftauen – so geht's

Wer bei solch niedrigen Temperaturen Muttermilch aufbewahren möchte, sollte in jedem Fall Gefäße aus sprungsicherem Kunststoff oder Glas verwenden, die luftdicht verschlossen werden können. 

Aufgetaute Babymilch sollten Sie nicht erneut einfrieren, da sich dadurch Keime bilden können. 

Notieren Sie das Datum des Abpumpens, damit Sie nicht den Überblick verlieren, wann Sie die Milch eingefroren haben. Sobald Sie Muttermilch zum Verabreichen brauchen, nehmen Sie eine so große Portion wie Ihr Säugling braucht aus dem Gefrierfach. Lassen Sie sie zunächst 24 Stunden lang im Kühlschrank auftauen. Erwärmen Sie sie dann entweder im Wasserbad oder unter fließendem Wasser.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby > Babynahrung

shopping-portal