Nachrichten
Ist dieser Text objektiv?

Ja, die Redaktion hat fĂŒr diesen Ratgeberartikel alle relevanten Fakten recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Ursprung des Nikolaustags: Woher kommt die Tradition?

  • Silke Ahrens
Von Silke Ahrens

Aktualisiert am 06.12.2021Lesedauer: 4 Min.
Mann als Bischof von Myra verkleidet: Der 6. Dezember gilt als Todestag des heiligen Nikolaus.
Mann als Bischof von Myra verkleidet: Der 6. Dezember gilt als Todestag des heiligen Nikolaus. (Quelle: Symbolbild; Henning Kaiser/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextNRW: Schwarz-grĂŒne Sondierungen beendetSymbolbild fĂŒr einen TextBayer knackt EurojackpotSymbolbild fĂŒr einen TextLetzte "Salem-Hexe" freigesprochenSymbolbild fĂŒr einen TextPalĂ€stinenser stirbt bei ZusammenstĂ¶ĂŸenSymbolbild fĂŒr einen TextRussland schickt Propaganda-Trucks nach MariupolSymbolbild fĂŒr einen TextSpritpreise könnten wegen Tankrabatt steigenSymbolbild fĂŒr einen TextRTL-Serie verliert drei StarsSymbolbild fĂŒr einen Text"Stranger Things" bekommt WarnhinweisSymbolbild fĂŒr einen TextMercedes-Bank kĂŒndigt 340.000 KundenkontenSymbolbild fĂŒr einen TextWas ist eigentlich "Catcalling"?Symbolbild fĂŒr einen Watson Teaser"Let's Dance"-Moderatorin "immer peinlicher"

Der Nikolaustag findet jĂ€hrlich am 6. Dezember statt. Doch wo hat dieser besondere Tag seinen Ursprung und wer war dieser Nikolaus, der um die kalte Jahreszeit großzĂŒgig Geschenke verteilt?

Das Wichtigste im Überblick


  • Der Nikolaus: Ein barmherziger Bischof
  • Der Heilige Nikolaus als Retter und Geschenkgeber
  • Die Reliquien des Heiligen Nikolaus
  • NikolausbrĂ€uche in anderen LĂ€ndern

Der Nikolaustag verdankt seinen Namen dem heiligen Bischof von Myra, der im dritten Jahrhundert in Lykien (im SĂŒdwesten von Antalya, der heutigen TĂŒrkei) geboren und mit dem Namen "Nikolaus" getauft wurde. Der Name entstammt dem Griechischen und bedeutet so viel wie "Sieg des Volkes".


Advent, Advent... Das gehört zu einer besinnlichen Vorweihnachtszeit

Adventszeit
In der WeihnachtsbÀckerei
+8

Der Nikolaus: Ein barmherziger Bischof

Nachdem Nikolaus mit 19 Jahren in seiner Heimat zum Priester geweiht wurde, zog es ihn in die Stadt Myra, ebenfalls eine Stadt der heutigen TĂŒrkei. Dort wurde er im Jahr 325 n. Chr. zum Bischof geweiht und somit zum Bischof von Myra.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Sanktionen treffen jetzt auch manche deutsche Rentner
Anti-Kriegs-Demo in MĂŒnchen (Symbolbild): Mit Sanktionen gegen Russland versucht der Westen, das Kriegstreiben Putins aufzuhalten.


ErzĂ€hlungen zufolge machte der Bischof seinem Namen alle Ehre und handelte stets barmherzig und uneigennĂŒtzig. So soll er das betrĂ€chtliche Vermögen, das er von seinen wohlhabenden Eltern erbte, vollstĂ€ndig an die Armen gespendet haben.

Der 6. Dezember gilt gemeinhin als der Todestag des heiligen Nikolaus. Dieser Tag wird in Andenken an seine guten Taten gefeiert. Hierin ist auch der Ursprung des Feiertages zu sehen.

Der Heilige Nikolaus als Retter und Geschenkgeber

Um den Bischof von Myra kreisen viele Legenden und Mythen. Von besonderer Bedeutung fĂŒr die heutige Tradition, den Festtag zu begehen, ist die legendenhafte Geschichte von einem sehr armen Mann: Ihm fehlte das Geld fĂŒr die Heirat seiner drei Töchter, weshalb er sie in die Prostitution schicken wollte. Als Nikolaus davon erfuhr, warf er Gold in den Kamin der MĂ€dchen. Dieses fand sich in ihren Stiefeln und Socken wieder, die dort zum Trocknen hingen. So rettete er die MĂ€dchen vor ihrem Schicksal.

So ist der Brauch und die Tradition an die Legende der drei Jungfrauen angelehnt worden. Der Nikolaus soll seitdem jedes Jahr an seinem Todestag durch den Kamin kommen und Kinder, die brav und artig waren, mit Geschenken bescheren. Dabei legt er die Geschenke in die Stiefel, Schuhe oder Socken, die am Kamin aufgehÀngt werden.

Oft ist er dabei in Begleitung von Furcht einflĂ¶ĂŸenden Gehilfen. WĂ€hrend der Nikolaus als der gutherzige Geschenkgeber dargestellt wird, ist die Aufgabe seiner gemeinen Gehilfen, unter anderem Knecht Ruprecht, verzogene und unartige Kinder zu bestrafen.

Die Reliquien des Heiligen Nikolaus

Die Ruine einer frĂŒhmittelalterlichen Basilika erinnert am Rande der Kleinstadt Demre noch an das erste Grab des Bischofs Nikolaus. Der Körper des Heiligen befindet sich jedoch lĂ€ngst nicht mehr in dem Sarkophag, denn dieser wurde an der Seite aufgebrochen und ist leer.

1087 sollen seine Gebeine nach Bari in Italien gebracht worden sein. Gut fĂŒnf Dutzend italienische Seefahrer und Kaufleute sollen mit drei Schiffen an der KĂŒste vor Myra gelandet und in die fast verlassene Stadt eingedrungen sein. Dort raubten sie das Skelett und brachten es ungehindert in ihre Heimatstadt.

Die Überreste befinden sich noch immer als von Katholiken und Orthodoxen verehrte Reliquie in der Basilika San Nicola in Bari in SĂŒditalien.

NikolausbrÀuche in anderen LÀndern

Zwar ist der Nikolaustag in Deutschland kein gesetzlicher Feiertag, dennoch gehört er nicht nur in Deutschland, sondern weltweit zu den wichtigsten Traditionen. Vor allem in LĂ€ndern wie Russland, Kroatien oder Serbien wird der Heilige Nikolaus von Myra als ein Schutzpatron und einer der beliebtesten Heiligen gesehen. Weltweit wird der Tag verschieden ausgelegt – hier einige Beispiele:

Österreich
Vor allem in Österreich steht mit dem Nikolaus auch der Krampus – eine Schreckgestalt – im Mittelpunkt. Ganze KrampusumzĂŒge werden als Nikolaustradition in StĂ€dten und Dörfern veranstaltet.

Luxemburg
In Luxemburg ist der Nikolaustag sogar ein Schulfeiertag. Dort wird der sogenannte Klees'chen offiziell empfangen: Mancherorts reist er mit dem Boot an oder wird vom BĂŒrgermeister begrĂŒĂŸt. Die Kinder stellen nicht nur die Stiefel vor die TĂŒr sondern dem Klees'chen auch einen Teller mit Keksen auf den Tisch.

USA
Der Nikolaustag am 6. Dezember wird in den USA mittlerweile aus KonsumgrĂŒnden beliebter. Traditionell bringt Santa Claus allerdings erst an Weihnachten Geschenke und stellt den deutschen Weihnachtsmann dar. Dieser Brauch geht auf niederlĂ€ndische Einwanderer zurĂŒck, bei denen Santa Claus wiederum Sinterklaas heißt. Sinterklaas geht traditionell auf Nikolaus von Myra zurĂŒck.

TĂŒrkei
Zwar stammt Nikolaus von Myra aus der heutigen TĂŒrkei, jedoch hat sich Demre, das damalige Myra, erst seit etwa 1950 zu einer Pilgerstadt entwickelt. Auch dort bringt der Nikolaus nicht am 6. Dezember die Geschenke. Noel Baba kommt an Silvester.

Russland
FĂŒr Russland ist der Heilige Nikolaus ein wichtiger Landespatron. Allerdings bringt hier Djed Moros, also VĂ€terchen Frost, die Geschenke. Dieser stammt aus einem MĂ€rchen und sieht dem Nikolaus sehr Ă€hnlich. Djed Moros wird von seiner Enkelin Snjegurotschka (Schneeflöckchen) begleitet. Zum sogenannten Jolkafest am Silvesterabend rufen die Kinder vor dem Weihnachtsbaum dreimal nach VĂ€terchen Frost und werden dann beschenkt.

Weitere Artikel


Frankreich
Im Wallfahrtsort Saint-Nicolas-de-Port in Lothringen wird der Heilige Nikolaus mit einer großen Messe geehrt. Der traditionelle Umzug endet vor der Wallfahrtskirche. Nach der Messe singen die Besucher mit Kerzen in den HĂ€nden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
AntalyaDeutschlandRusslandTĂŒrkeiÖsterreich
Ratgeber

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website