Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familienleben >

Mariä Lichtmess am 2. Februar: Was wird an dem Feiertag zelebriert?

Veränderte Bedeutung  

Was an Mariä Lichtmess gefeiert wird

Von Ana Grujić

02.02.2019, 11:42 Uhr
Mariä Lichtmess am 2. Februar: Was wird an dem Feiertag zelebriert?. Marienstatue: Früher wurden zu Mariä Lichtmess die Kerzen von Menschen gesegnet.  (Quelle: Getty Images/Adrian Hancu)

Marienstatue: Früher wurden zu Mariä Lichtmess die Kerzen von Menschen gesegnet. (Quelle: Adrian Hancu/Getty Images)

Am 2. Februar ist Mariä Lichtmess. In den vergangenen Jahrzehnten hat sich aber der Fokus des Kirchenfestes gewandelt: weg von Maria. Welche Kirchenfigur seitdem im Mittelpunkt steht. 

Früher war an diesem Tag das offizielle Ende der Weihnachtszeit: am 2. Februar. Mittlerweile hat sich durch Kirchenreformen das Datum verschoben, an dem Krippen und Christbäume endgültig weggeräumt werden: auf den ersten Sonntag nach dem Feiertag der Heiligen Drei Könige. Doch gerade für die katholische Kirche hat der Tag der Darstellung des Herrn, wie Mariä Lichtfest offiziell heißt, auch heute noch Bedeutung. 

Erinnerung an Reinigungsopfer von Maria

Der 2. Februar ist genau 40 Tage nach dem 25. Dezember. Nach jüdischer Tradition war dies der Zeitraum, den eine Frau nach der Geburt eines Sohnes als unrein galt. Maria soll nach dieser Wartezeit ein Reinigungsopfer im Tempel gebracht haben. Wegen dieses Hintergrunds hieß Mariä Lichtmess früher auch Mariä Reinigung.

Der Begriff Lichtmess hat unter anderem mit einem früheren Brauch zu tun: Am 2. Februar haben Gläubige ihre Kerzen weihen lassen, die sie vorher bei einer Licht(er)messe gekauft haben. Außerdem gab es rund um den Feiertag Lichterprozessionen und Festgebäck wie Crepes. 

Früher Tag der Dienstbotenwechsel 

Daneben hatte der Tag auch eine praktische Bedeutung: Dienstboten erhielten früher an diesem Tag ihr Jahresgehalt. Ab diesem Tag konnten sie sich deshalb einen neuen Arbeitgeber suchen. 

Seit 1969 findet sich aber die Bezeichnung "Darstellung des Herrn" im katholischen Feiertagskalender. Denn Joseph und Maria sollen auch Jesus in den Tempel gebracht haben. Gemäß jüdischen Vorschriften war ihr erstgeborener Sohn Eigentum Gottes und sie mussten ihn gegen Geld auslösen. Im Tempel erkannten Simeon und Hannah, eine Prophetin, dass es sich bei Jesus um den Heiland handelt.

Durch die Umbenennung verschob sich der Fokus des Feiertags weg von der Gottesmutter hin zu Jesus. Im östlichen Christentum steht wiederum die Begegnung mit den Frommen, Hypapante genannt, im Zentrum der Feierlichkeiten. 

Verwendete Quellen:
  • Domradio
  • Katholisch.de
  • Eigene Recherche
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal