Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit >

ODEC-Studie: Schlecht bezahlte Teilzeitjobs für Mütter

OCED-Studie  

Viele Mütter arbeiten in Teilzeit

20.02.2017, 15:42 Uhr | AFP

ODEC-Studie: Schlecht bezahlte Teilzeitjobs für Mütter. Überdurchscnittlich viele Mütter arbeiten in Teilzeit.  (Quelle: imago)

In Deutschland arbeiten 39 Prozent der Mütter in Teilzeit. (Quelle: imago)

Laut ODEC arbeiten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Sozialexperten fordern eine gerechtere Verteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit zwischen Männern und Frauen.

Schon 2014 waren in Deutschland insgesamt 70 Prozent der Mütter erwerbstätig. Die Politik muss mehr tun, um Arbeit und Beruf miteinander zu vereinen. Zeit für die Kinder sowie Partnerschaft aufzubringen sei das Ziel, heißt es in der Studie "Dare to Share" der OECD. Mütter in Deutschland übernehmen zwei Drittel der unbezahlten Arbeit, indem sie sich um den Haushalt und die Kinder kümmern. 39 Prozent der Mütter arbeiten in Teilzeit. Nur in den Niederlanden und Österreich ist die Teilzeitquote noch höher.

Wirtschaftliche Stellung der Frau geschwächt

Die hohe Teilzeitquote zeige, dass eine ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit nicht der Regelfall sei. "Das schwächt nicht nur die wirtschaftliche Stellung von Frauen, angesichts des demografischen Wandels bleiben so auch wirtschaftliche Potenziale ungenutzt", kritisierte OECD-Sozialexpertin Monika Queisser. Der durchschnittliche Anteil einer Frau am Gesamteinkommen eines Paares betrug im Jahr 2011 nur 22.4 Prozent. Deutschland liegt damit auf dem letzten Platz in fünfzehn ausgewählten Ländern. In Finnland oder Norwegen arbeiten Mütter häufiger, da es eine gut ausgebaute und hochwertige Kinderbetreuung gibt.

Rückkehrrecht auf Vollzeit

In Deutschland sollten mehr Betreuungsangebote für Klein- und Grundschulkinder ausgebaut werden, um nach der Rückkehr in den Job zu voller Erwerbstätigkeit zurückkehren zu können. Im Bereich Steuern empfiehlt die Organisation das deutsche System anzupassen und beispielsweise einen Steuerfreibetrag für Zweitverdienende einzuführen. Für ein Rückkehrrecht auf Vollzeit liegt bereits ein Referentenentwurf dem Bundesarbeitsministeriums vor. Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) erklärte: "Partnerschaftliche Vereinbarkeit ist der Wunsch der Mehrheit der Mütter und Väter in Deutschland." Durch die Einführung von Familienarbeitszeit und dem Familiengeld könnten sich Mütter und Väter mehr Zeit für ihre Kinder nehmen und Chancen im Berufsleben ergreifen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe