Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Kleinkind > Spielzeug >

Kinderschaukel: Tipps für einen sicheren Schaukelspaß

Kinderschaukel: Tipps für einen sicheren Spaß

22.07.2011, 11:24 Uhr | sp (CF)

Ob auf dem Spielplatz oder im eigenen Garten - eine Kinderschaukel ist immer beliebt. Bereits ab etwa einem Jahr können Kinder schaukeln, wenn sie dabei richtig gesichert sind. Um die Sicherheit zu gewährleisten, sollten Sie beim Kauf und beim Aufbau einige Tipps und Hinweise beachten.

Kinderschaukel: Ab welchem Alter?

Die Kinderschaukeln auf dem Spielplatz sind meist heiß begehrt und stoßen auch bei den Kleinsten schon auf Interesse. Für Kleinkinder ist es jedoch noch zu gefährlich, beim Schaukeln auf einem einfachen Holzbrett zu sitzen, denn sie können die Balance noch nicht halten. Tipp: Ihre eigene Schaukel im heimischen Garten sollten Sie daher für Kinder ab etwa einem Jahr mit einem speziellen Schaukelsitz ausstatten. Dieser ermöglicht es den Kleinen, sich anzulehnen, und gibt ihnen festen Halt. Beim Schaukeln sollte zudem immer ein Erwachsener dabei sein und aufpassen. Bei den meisten Schaukelmodellen können Sie diesen Kindersitz später gegen ein einfaches Brett austauschen. Voraussetzung dafür sollte sein, dass das Kind sich sicher allein aufrecht auf dem Schaukelsitz halten kann und keine Rückenlehne mehr braucht.

Kinderschaukel: Vorbereitung und Kauf

Wenn Sie eine Kinderschaukel kaufen möchten, sollten Sie sich auf jeden Fall für ein zertifiziertes und geprüftes Gerät entscheiden. Solche Schaukeln erkennen Sie beispielsweise am TÜV-Siegel. Das Gestell darf keine scharfen Kanten oder andere Bauteile haben, an denen sich Kinder verletzen oder quetschen können. Es ist außerdem zu empfehlen, eine Schaukel zu kaufen, deren Sitz sich in der Höhe verstellen lässt. So haben Ihre Kinder länger etwas davon. Tipp: Die richtige Sitzhöhe für Ihr Kind ist leicht zu ermitteln - wenn es auf dem Brett sitzt, sollte es mit den Zehen noch den Boden berühren können.

Tipp: Wenn Sie zur Miete wohnen, können Sie ebenfalls eine Schaukel im Garten aufstellen, sofern Ihnen dies nicht im Mietvertrag untersagt ist. Wenn Sie für den sicheren Aufbau einer Schaukel jedoch ein Fundament benötigen, müssen Sie vorher den Vermieter um Erlaubnis fragen. Es empfiehlt sich auch, sich mit den anderen Mietern abzustimmen - schließlich möchten diese den Garten ebenfalls nutzen und fühlen sich möglicherweise durch die Schaukel gestört. Vielleicht möchten sich aber auch andere Eltern beteiligen, sodass Sie sich die Kosten teilen können.

Aufbau der Kinderschaukel: Sicherheitstipps

Ein wichtiges Kriterium für die Kinderschaukel ist die Wahl des Standortes. Am besten eignet sich eine größere Rasenfläche, auf der rings um die Schaukel viel Platz bleibt. Der weiche Untergrund auf dem Rasen verhindert, dass die Kinder sich verletzen, wenn sie beispielsweise einmal mit Schwung von der Schaukel abspringen. Tipp: Auf härterem Boden sollten Sie eine Gummimatte unterlegen.

Je nach Bauart müssen Sie Ihre Kinderschaukel auf unterschiedliche Weise im Boden verankern. Achten Sie darauf, dass der Untergrund möglichst eben ist.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Kleinkind > Spielzeug

shopping-portal