Sie sind hier: Home > Leben >

Kleiner Waffenschein: Immer mehr Deutsche bewaffnen sich

Kleiner Waffenschein immer populärer  

Immer mehr Deutsche bewaffnen sich

15.01.2019, 15:36 Uhr | AFP

Kleiner Waffenschein: Immer mehr Deutsche bewaffnen sich. Kleiner Waffenschein: Wer diesen besitzt, darf etwa Pfefferspray oder Schreckschusspistolen mitführen. (Quelle: dpa/Oliver Killig)

Kleiner Waffenschein: Wer diesen besitzt, darf etwa Pfefferspray oder Schreckschusspistolen mitführen. (Quelle: Oliver Killig/dpa)

Die Zahl der neu ausgestellten kleinen Waffenscheine steigt. Die Polizeigewerkschaft sieht die Entwicklung mit Sorge.

Das Interesse der Deutschen, sich zu bewaffnen, wächst weiter. Zum Stichtag 31. Dezember 2018 waren im Nationalen Waffenregister mehr als 610.000 Inhaber des sogenannten kleinen Waffenscheins gemeldet, wie das Bundesinnenministerium mitteilte. Das waren fast zehn Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sieht die Entwicklung mit Sorge.

Ende letzten Jahres waren laut Innenministerium 610.937 kleine Waffenscheine im Waffenregister eingetragen. Am 31. Dezember 2017 waren es 557.560 gewesen. Schon zuvor war die Zahl der kleinen Waffenscheine deutlich gestiegen. Über die neuen Zahlen hatte zuerst die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet.

Kleiner Waffenschein: Das dürfen Inhaber besitzen

Wer einen kleinen Waffenschein besitzt, sollte Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen verdeckt führen und nur im Notfall damit schießen. Voraussetzung für die Erteilung ist, dass der Bewerber volljährig ist sowie persönlich geeignet und zuverlässig erscheint. Scharfe Waffen sind in Deutschland nicht ohne Weiteres zugänglich.

Der GdP-Vorsitzende Oliver Malchow warnte vor Problemen wegen der steigenden Zahl von Schreckschusswaffen. "Solche Waffen suggerieren eine trügerische Sicherheit oder auch höhere Verteidigungsbereitschaft", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Genau das kann eine Lage eskalieren lassen und den Nutzer möglicherweise selbst zum Straftäter machen."

Die Linke verwies darauf, dass der Trend zur zunehmenden Bewaffnung umgekehrt proportional zur rückläufigen Entwicklung schwerer Gewalttaten verlaufe. Linken-Innenexpertin Ulla Jelpke sagte der Zeitung, hier zeige sich "die Folge der Panikmache durch Law-and-Order-Politiker wie Innenminister Horst Seehofer und rechte Hetzer wie die AfD".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bis zu 30% Rabatt auf ausgewählte Herbstmode
bei MADELEINE

shopping-portal