Sie sind hier: Home > Leben > Testberichte >

Stiftung Warentest: So hoch ist die Acrylamidbelastung

Müsli, Kekse, Chips  

Schadstoff Acrylamid: Auch Bioprodukte sind belastet

28.02.2019, 09:22 Uhr | agr, t-online.de

Stiftung Warentest: So hoch ist die Acrylamidbelastung. Müslischüssel: Das am stärksten belastete Müsli enthält fast achtmal so viel Acrylamid wie besser bewertete Produkte.  (Quelle: Getty Images/Goodmoments)

Müslischüssel: Das am stärksten belastete Müsli enthält fast achtmal so viel Acrylamid wie besser bewertete Produkte. (Quelle: Goodmoments/Getty Images)

Die Stiftung Warentest hat Produkte auf Acrylamid überprüft. Die Unterschiede zwischen einzelnen Marken sind erheblich. So enthält ein Bio-Knuspermüsli die größte Menge des Schadstoffes. 

In stärkehaltigen Lebensmitteln bildet sich Acrylamid. Der Stoff steht im Verdacht, Erbgut zu verändern und Krebs zu erzeugen. Wer Kekse und Kartoffelchips nascht, sollte deshalb auf den Gehalt des Schadstoffes achten. Doch nicht nur Knabbereien, sondern auch gesunde Lebensmittel wie Knuspermüsli enthalten Acrylamid. 

Welches Müsli stark belastet ist

Die Stiftung Warentest hat insgesamt 53 Produkte in 10 Produktkategorien auf ihren Acrylamid-Gehalt getestet. Die gute Nachricht: Alle getesteten Produkte halten die Grenzwerte der EU ein. Doch einige kommen den Grenzwerten gefährlich nah. Darunter auch Bioprodukte. 

So enthält das "ausreichende" Knuspermüsli "Geröstetes Müsli Kokos & Kakaonibs" von Alnatura fast achtmal so viel Acrylamid wie "Krunchy Amaranth Dinkle-Nuss" (Barnhouse) – ein Produkt, das mit "sehr gut" bewertet worden ist. 

Diese Produktgruppen wurden überprüft

Neben den Frühstücksflocken hat Stiftung Warentest auch

  • Kaffeeersatz
  • Knäckebrot
  • Zwieback
  • Kekse
  • Waffeln
  • Cracker
  • Kartoffelchips
  • Kinderzwieback und -kekse auf Acrylamid untersucht.

Neben fünf "guten" Kaffeeersatzprodukte waren zwei "ausreichend". Auch hier ist das Bioprodukt von Alnatura "Malzkaffee" stärker mit Acrylamid belastet als andere, auch konventionelle Produkte. 

Was Konsumenten tun können

Besonders durchwachsen fiel die Bilanz der Tester auch bei Keksen und Waffeln aus. Zwei Produkte waren "sehr gut", etwa "K-Classic Russisch Brot" von Kaufland. Ein anderes Produkt war "gut" und zwei "befriedigend". Zwei weitere Produkte waren "ausreichend", darunter wieder ein Produkt von Alnatura ("Dinkel Butterkeks"). 



Stiftung Warentest empfiehlt Konsumenten, auch bei der Zubereitung von Speisen darauf zu achten, dass sich so wenig Acrylamid wie möglich bildet. Dabei gilt das Motto "vergolden statt verkohlen". Je stärker Sie nämlich Produkte wie Toast, Kartoffeln und selbstgemachte Kekse bräunen, desto mehr Acrylamid bildet sich in den Lebensmitteln. 

Verwendete Quellen:
  • Testergebnisse Stiftung Warentest

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV sichern: 1 Jahr lang Filme & Serien inklusive*
bei der Telekom
Anzeige
Dschungel-Look: exotisches Flair für die eigenen 4 Wände
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal