Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLeben

Waldbrände in Brasilien: In diesen Produkten steckt Regenwald


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKündigungswelle bei FinanzdienstleisterSymbolbild für einen Text"Königin der Lüfte" nimmt AbschiedSymbolbild für einen TextKovac maßregelt Reporterin live im TVSymbolbild für einen TextGroßrazzia: Polizei nimmt zehn Männer festSymbolbild für einen TextF1: Rennstall ändert FarbenSymbolbild für einen TextUSA: Putin verstößt gegen Atom-VertragSymbolbild für einen TextBVB-Star verlässt DortmundSymbolbild für einen TextFrau verschwindet bei Meeting spurlosSymbolbild für einen TextNach 140 Jahren: Metzgerei schließtSymbolbild für einen Text107 Millionen: Eurojackpot geknacktSymbolbild für einen TextTrotz Skandals: Kultfilm erhält FortsetzungSymbolbild für einen Watson TeaserMarc Terenzi verletzt sich auffälligSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

In diesen Produkten steckt Regenwald

Von t-online, agr

Aktualisiert am 27.08.2019Lesedauer: 2 Min.
Papiertaschentücher: Fast ein Drittel der Zellstoffe in Deutschland stammt aus Rohstoffen aus Regenwaldgebieten.
Papiertaschentücher: Fast ein Drittel der Zellstoffe in Deutschland stammt aus Rohstoffen aus Regenwaldgebieten. (Quelle: Yipengge/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der brasilianische Regenwald brennt weiter. Mit einigen einfachen Tipps können Sie die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt schützen – auch von Deutschland aus.

Die Lunge der Welt: So wird der Regenwald im Amazonasgebiet auch genannt. Gerade wüten dort Waldbrände und Regierungen verhandeln, wie sie am besten bekämpft werden können. Doch auch als Verbraucher können Sie dem Regenwald helfen – indem Sie etwa bestimmte Dinge nicht kaufen. In vielen Konsumgütern versteckt sich nämlich Regenwald.

1. Fleisch aus Deutschland

Regenwald wird immer wieder gerodet, um mehr Weideflächen für Rinder zu schaffen. Immer wieder heißt es deshalb, Konsumenten sollten als ersten Schritt auf Fleischprodukte aus Südamerika verzichten. Genauso wichtig ist es aber, auch lokale Fleischerzeugnisse bewusst zu konsumieren. Viele Tiere, die in Deutschland in Massentierhaltung gezüchtet werden, werden nämlich mit Soja gefüttert, das auf gerodetem Regenwaldboden angebaut wird. Achten Sie deshalb beim Fleischkauf auf biologische Haltung.

Brände im Amazonasgebiet: Die Feuer wüten in mehreren Ländern Südamerikas.
Brände im Amazonasgebiet: Die Feuer wüten in mehreren Ländern Südamerikas.

2. Möbel und Einrichtungsgegenstände

Wenn Sie das nächste Mal Einrichtungsgegenstände kaufen, achten Sie darauf, dass keine Tropenhölzer darin stecken. Selbst Zertifikate, die vermeintlich "gutes" Tropenholz kennzeichnen sollen, geraten immer wieder in die Kritik. Ihre Hölzer stammen oft aus Monokulturen, die die Umwelt in den Regenwäldern belasten. Empfehlenswert sind dagegen Möbel aus heimischen Holzarten wie etwa Kiefer oder Eiche.

3. Papierprodukte

Der Zellstoff, aus dem Papier zu einem Großteil besteht, wird aus Holz gewonnen. Für ein Kilo Papier werden 2,2 Kilogramm Holz benötigt. Laut der Tropenwaldstiftung Oro Verde stammen 31 Prozent des Zellstoffs, der in Deutschland verarbeitet wird, aus dem brasilianischen Regenwald. Die Organisation rät deshalb, Papier sparsam zu verwenden und beim Einkaufen zu Recyclingpapier zu greifen – sei es bei Druckerpapier, Schreibheften, Taschentüchern oder Toilettenpapier.

4. Palmöl in vielen Lebensmitteln

Aus Ölpalmen kann Palmöl gewonnen werden. Der Rohstoff ist wegen seines neutralen Geschmacks vor allem in vielen Lebensmitteln zu finden. So versteckt sich Palmöl beispielsweise in Fertiggerichten sowie in Schokolade. Aber auch in der Fertigung von Gebrauchsgegenständen, Seifen und Kerzen wird auf Palmöl zurückgegriffen.

Das Problem: Um möglichst großflächig Ölpalmen anzubauen, werden Regenwälder gerodet und der Lebensraum vieler Tiere und Pflanzen zerstört. Für Konsumenten ist es seit 2014 leichter, den Rohstoff in Produkten zu erkennen. Palmöl muss mittlerweile nämlich als solches auf Lebensmitteln deklariert sein.

Auch die Politik in die Pflicht nehmen

Nicht nur Verbraucher, auch die Politik kann etwas gegen die bedenkliche Situation im brasilianischen Regenwald tun. Mehrere Regierungschefs haben mittlerweile Bedenken zu den Mercosat-Verhandlungen geäußert, darunter auch Emmanuel Macron.

Grundsätzlich gilt: Wer sich politisch engagiert, kann auch die deutsche Regierung dazu animieren, sich stärker für die Umweltprobleme im Amazonasgebiet einzusetzen. Bürger können etwa mit ihren Abgeordneten sprechen oder entsprechende Petitionen unterzeichnen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Rettet den Regenwald e.V.
  • Oro Verde
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Kochwasser nicht salzen? Bei dieser Hülsenfrucht ist das falsch
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz
BrandBrasilienDeutschland

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website