Sie sind hier: Home > Leben > Liebe > Beziehung > Sex >

Liebe und Sex: Partnerschaften profitieren von Qualität statt Quantität

LIEBE | SEXUALITÄT  

Weniger Sex, bitte!

12.03.2008, 11:42 Uhr | ag/dpa/ug

Beim Sex kommt es auf Qualität und Quantität an.  (Foto: Archiv)Beim Sex kommt es auf Qualität und Quantität an. (Foto: Archiv)Lustlosigkeit statt Leidenschaft: Während er sich im Schlafzimmer auf ein Schäferstündchen freut, telefoniert sie lieber mit ihrer besten Freundin. Sie hat mal wieder keine Lust. Und wenn es doch zum Liebesakt kommt, herrscht Langeweile im Bett. Dass häufiger Sex als Pflichtprogramm viele Frauen abtörnt, bestätigt eine Umfrage des Marktforschungsinstituts Gewis im Auftrag der Frauenzeitschrift Freundin. Demnach fänden es 63 Prozent der Frauen besser, wenn sie alle sechs Monate grandiosen Sex hätten als jeden Tag mittelmäßigen. Befragt wurden insgesamt 1022 Frauen.

Diskutieren Sie mit Wieviel Sex tut der Partnerschaft gut?

Zum Durchklicken Tipps gegen Lustlosigkeit
Checkliste Eigenschaften eines guten Liebhabers
Online-Test Kennen Sie die Spielregeln beim Sex?
Für heiße Phantasien: Erotikfilme


Schlechter Sex als Trennungsgrund

Nach Einschätzung von Matthias Horx, Trendforscher aus Wien, ist schlechter Sex einer der häufigsten Trennungsgründe. "Die Bedeutung von gelebter Sexualität steigt für die Beziehung massiv", sagt Horx. "Wenn der Sex nicht mehr funktioniert, trennen sich die Leute." Die Gefahr, dass die Beziehung aufgrund von unerfülltem Sex in die Brüche geht, gilt besonders für jüngere Paare. Gleichzeitig werde die Partnerwahl professioneller: Die Zeiten bis zur Entscheidung für einen Lebenspartner seien in den vergangenen Jahren viel länger geworden. In Großstädten liege das Alter bei der Heirat oder der Festlegung auf den Partner, mit dem man Kinder haben wolle, bereits bei 33 bis 34 Jahren.

Gourmet-Sex zum Genießen

Wenn sie sich einmal für einen Lebenspartner entschieden haben, wollen die Menschen wieder länger zusammen bleiben. "Dann müssen sie den Sex inszenieren", sagt Horx. Wichtig dabei sei, mehr Fantasie und Abwechslung in das Liebesleben zu bringen. Horx bezeichnet das als "Gourmet-Sex": "Eine Sexualität, die nicht mehr Kuschelsex und Triebabfuhr ist, sondern die inszeniert ist wie ein Sechs-Gänge-Menü." Dazu gehörten Fetischisierung, Verabredungen und Inszenierung. Erotische Wäsche und Sexspielzeuge lägen daher enorm im Trend.

Mehr aus Lifestyle:
Foto-Show Tages-Höhepunkte: Sex nach der Bio-Uhr
Pro und Contra Seitensprung - beichten oder schweigen?
Kalorien-Quiz Kennen Sie die größten Dickmacher?
Vogelscheuche oder Göttin? Mode-Check 2008

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Liebe > Beziehung > Sex

shopping-portal