Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty > Beauty >

Glycerin – der Wunderstoff für Haut und Bad?

...

Wundermittel für Haut und im Bad?  

Glycerin – Anwendung, Vor- und Nachteile des Stoffs

Von Jennifer Buchholz

28.05.2018, 07:58 Uhr
Glycerin – der Wunderstoff für Haut und Bad?. Flasche mit Glycerin (Quelle: imago/Dehlis)

Glycerin: In vielen Kosmetikprodukten ist der Zuckeralkohol enthalten. (Quelle: Dehlis/imago)

Ob als Pflegeprodukt oder Reinigungsmittel: Glycerin ist vielseitig einsetzbar und gilt seit Jahrzehnten als bewährtes Hausmittel. Doch ist es auch schädlich für die Haut? Und warum ist es in Lebensmitteln enthalten? 

Glycerin ist ein weit verbreiteter Inhaltsstoff in Kosmetika und Reinigungsmitteln. In der Industrie wird es gerne als Schmiermittel und Weichmacher eingesetzt. Aber auch in Lebensmitteln findet der Stoff zunehmend Anwendung. Was Sie über Glycerin wissen sollten. 

Was ist Glycerin?

Viele Kosmetik-, aber auch Reinigungsprodukte enthalten Glycerin. Es ist ein geruchloser, farbloser, süßlich schmeckender Zuckeralkohol und entsteht unter anderem bei der Verseifung von Fetten und Ölen zur Seifengewinnung. Glycerin ist auch als Glyzerin oder Glycerol bekannt.

Die meisten Produkte enthalten Glycerin aus tierischen Erzeugnissen. Es kann jedoch auch aus pflanzlichen Quellen stammen, beispielsweise bei der Produktion von Biodiesel. Auch Kokosöl kann eine pflanzliche Quelle von Glycerin sein. Wird der Stoff synthetisch aus Erdöl gewonnen, spricht man von hochreinem Glycerin. Es wird vor allem in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie verwendet.  

In geringen Mengen ist Glycerin nicht schädlich. Werden jedoch mehr als 50 Milliliter der Flüssigkeit verzehrt, so kann es zu Kopf- und Nierenschmerzen sowie zu einem Rauschzustand kommen. Unverdünnt auf die Haut gegeben, kann es zu Hautirritationen und starken Reizungen führen. 

Glycerin ist unter anderem in Apotheken erhältlich. Der Preis pro 100 Milliliter liegt bei etwa 2,50 Euro.

Glycerin in Kosmetik

Die Kosmetikindustrie nutzt Glycerin wegen seiner feuchtigkeitsspendenden Eigenschaft als Zusatzstoff in Cremes und Salben. Es soll gegen trockene, rissige und juckende Haut helfen, indem es in die Haut eindringt und sich zusätzlich wie ein leicht öliger Schutzfilm auf die Oberfläche legt. So verhindert es, dass die Feuchtigkeit der Haut entweicht und unterstützt, dass mehr Feuchtigkeit aufgenommen werden kann. Die Haut wirkt glatter, gesünder und bleibt elastisch. Die gleichen feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften hat Glycerin auch bei der Anwendung auf Haaren und ist daher häufiger Bestandteil vieler Shampoos und Haarkuren. 

Doch nicht nur bei Haut und Haaren soll Glycerin das Austrocknen verhindern. Es wird auch als Zusatzstoff in Zahnpasten, Gels und Cremes als Feuchthaltemittel verwendet. Sie bleiben hierdurch weich und verwendbar.

Viele Experten kritisieren jedoch die feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften von Glycerin: Es bindet Feuchtigkeit und trocknet dadurch die Haut im Winter zusätzlich aus. Da durch die trockene Heizungsluft nicht genügend Feuchtigkeit in der Luft vorhanden ist, entzieht Glycerin diese dem Körper beziehungsweise dem Bindegewebe nämlich. Die oberen Hautschichten bleiben weich, die unteren Hautschichten trocknen hingegen aus und verlieren an Spannkraft, so die Kritiker.

Glycerin in Reinigungsmitteln

Seit mehreren Jahrzehnten wird Glycerin als Reinigungsmittel verwendet. Vor allem zur Vorbehandlung von hartnäckigen Flecken wie durch Gras, Kaffee und Teer ist das Mittel bekannt. 

Etwas Glycerin im Putzwasser für die Fenster verhindert, dass die Scheiben anlaufen oder vereisen und auf ihnen Staub oder Blütenpollen haften bleiben. Auch Regenwasser prallt nach dem Putzen der Scheiben mit Glycerin besser ab. Darüber hinaus können Sie es zum Reinigen und Pflegen Ihrer Fliesen im Badezimmer benutzen: Nach der Behandlung bilden sich auf Oberflächen keine Wasserflecken mehr und auch Kalk oder Schmutz kann sich nicht mehr ablagern. 

Glycerin im Alltag

Auch im Auto wird Glycerin verwendet. Es ist unter anderem als Schmierstoff in der Bremsflüssigkeit sowie im Frostschutzmittel für die Scheibenwischanlage enthalten.

Damit Gummidichtungen nicht porös werden, sondern elastisch und weich bleiben, können Sie diese mit Glycerin einreiben. Denken Sie jedoch daran, dass der Stoff leicht ölig ist und sich auf anderen Gegenständen ablagern kann.

Um zu verhindern, dass Ihre Brillengläser sowie Ihre Spiegel beschlagen, können Sie mit Glycerin einreiben. Polieren Sie anschließend alles mit einem Lederlappen. Wie bei den Fensterscheiben werden hierdurch Schmutz und Wasser besser abgewiesen.

Achtung
Glycerin kann einen öligen Film hinterlassen. Sprechen Sie mit Ihrem Optiker, ob Ihre Gläser bereits mit einer entsprechenden abweisenden Schicht behandelt ist.
Wenn Sie dennoch Ihre Brillengläser mit Glycerin schützen möchten, sollten Sie diese so intensiv polieren, bis keine Rückstände mehr erkennbar sind.  

Glycerin in Lebensmitteln

Auch die Lebensmittelindustrie verwendet Glycerin als Inhaltsstoff. Es wird in der Zutatenliste oft unter der Bezeichnung  E422 aufgeführt und dient auch hier dazu, die Feuchtigkeit zu erhalten. Besonders häufig wird es als Zusatzstoff in Fleischerzeugnissen, Kaugummis und Datteln eingesetzt. 

Glycerin in der Medizin

Die Pharmaindustrie verwendet Glycerin häufig in Form von Zäpfchen unter anderem bei Verstopfungen oder Hämorrhoiden. Es weicht den Stuhlgang auf und regt zusätzlich die Darmentleerung an.

Eine weitere Darreichungsform sind beispielsweise Ohrentropfen. Sie werden unter anderem bei juckenden und schmerzenden Reizungen des Gehörgangs verschrieben.

Haushaltstricks mit Glycerin

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Glycerin den Haushalt erleichtern kann:

  • Geben Sie beispielsweise ein paar Tropfen Glycerin ins Wasser von Schnittblumen oder Ihrem Weihnachtsbaum. So werden Bakterien abgetötet und es wird verhindert, dass die Poren der Pflanze verstopfen.
  • Die weichmachende Eigenschaft von Glycerin können Sie nicht nur für Ihre Haut und Ihre Haare nutzen. Auch Ihre Wollpullover oder Wolldecken werden durch die Zugabe weniger Tropfen beim Waschvorgang wieder weicher. 
  • Ein weiterer Trick, wie Glycerin den Haushalt etwas erleichtern kann, ist es, die Innenwände des abgetauten Gefrierschranks hiermit einzureiben. Das soll das Einfrieren des Gefrierfachs verlangsamen und ein späteres Abtauen vereinfachen.  
Verwendete Quellen:
  • chemie.de
  • onmeda.de
  • eigene Recherche
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen



Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mit EntertainTV und Highspeed-Surfen bis zu 225,- € sichern*
hier EntertainTV buchen
Anzeige
So heiß wird es drunter: sexy BHs, Nachtwäsche u.v.m.
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018