Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit >

Verpackungsmüll im Supermarkt: Die größten deutschen Verpackungssünden

Müllverschwendung  

Die größten Verpackungssünden im Supermarkt

Von Sandra Simonsen

18.11.2019, 19:39 Uhr
Verpackungsmüll im Supermarkt: Die größten deutschen Verpackungssünden. Gemüse in Einwegverpackungen: Deutschland produziert so viel Verpackungsmüll wie noch nie zuvor.  (Quelle: imago images/Jochen Tack)

Gemüse in Einwegverpackungen: Deutschland produziert so viel Verpackungsmüll wie noch nie zuvor. (Quelle: Jochen Tack/imago images)

Einzeln abgepackte Strohhalme, Bonbons in mehreren kleinen Tütchen, eingeschweißtes Obst: Wir produzieren täglich Unmengen an überflüssigem Verpackungsmüll. Das sind die zehn größten Sünden.

Das Umweltbundesamt zeigt in seinem Bericht "Aufkommen und Verwertung von Verpackungen in Deutschland", dass immer mehr Müll produziert wird. Als Gründe nennt das Amt die steigende Bequemlichkeit der Verbraucher. Aber auch Trends zum Online-Versand, kleine Portionen sowie Essen und Trinken zum Mitnehmen zählen zu den Gründen. So sind einige Verpackungssünden entstanden:  

Lebensmittel in Tagesrationen

Weil die Menschen immer bequemer werden, scheint beispielsweise das tägliche Zubereiten eines Müslis zu einer zu großen Aufgabe geworden zu sein. Stattdessen werden kleine Portionen – in großen Verpackungen – immer beliebter. Müsli in einer Dose, zu der nur noch Milch hinzugefügt werden muss, Salat in einer Plastikbox mit Soße und Löffel – beides noch einmal extra verpackt, oder fertig geschnippeltes Obst oder Gemüse in Plastikboxen. 

Verpackungswahnsinn im Weihnachtsgeschäft

Im Weihnachtsgeschäft zählt hingegen nicht mehr nur die Bequemlichtkeit, sondern vor allem die Optik: Immer mehr Hersteller verpacken ihre Produkte in besonders weihnachtliche oder winterliche Verpackungen. So sollen sie als perfektes Geschenk dienen.

View this post on Instagram

Letztens im Supermarkt wunderte ich mich sehr über diesen Verpackungswahnsinn von FERRERO. Die haben eindeutig die Zeichen der Zeit⏰🛏 verschlafen. Überhaupt ist es von vorvorgestern zu allen möglichen Anlässen Sonderverpackungen auf den Markt zu bringen, in denen sich für viel Geld und mit viel Verpackung nur ein Bruchteil der üblichen Menge  des Produkts befindet. Ich habe mein Kaufverhalten🛒 schon vor einiger Zeit optimiert und stille meinen Süßigkeitenhunger ganz einfach mit Fairtrade-🍫 und/oder Bio-🍫Schokolade. Liebe Leute von FERRERO, habt ihr mal überlegt was bleibt, nachdem man eure Süßigkeiten gegessen hat?! Ja genau, ein fahler Beigeschmack dank riesigem Verpackungsberg.🗑🤔 #verpackung#verpackungsmüll#müll#müllberg#verpackungswahnsinn#einkaufsfrust#unsinnigeverpackung#ferrero#ferrerorocher#ferreromoncheri#ferrerorafaello#duhastdiemacht#buycott#stehenlassen#kaufboykott#unverständnis

A post shared by Claudia Weber (@mutschweber) on



Das bedeutet aber auch, dass deutlich weniger Produkte in deutlich mehr Verpackung sind. Beispielsweise können Sie dieses Jahr drei Mon Cheri oder drei Raffaello in einer Verpackung kaufen, in die sonst sicher mindestens acht bis zehn der Pralinen gepasst hätten.

Mehrfach verpackte Schwimmbrillen

Nicht nur Lebensmittel, auch Spielzeug oder Sportutensilien wie Schwimmbrillen werden immer mehr verpackt – und damit auch immer unnötiger. 

Wo eigentlich eine Tüte oder eine Plastikhülle reichen würde, werden häufig Hülle, Tüte und Box kombiniert. Ein Grund dafür ist die Sicherheit für das Produkt. 

Befremdliche Produkte in Plastik

Wer schon einmal Pfannkuchenteig hergestellt hat oder Eier gekocht und geschält oder auch Kartoffeln geschnitten hat, der weiß, dass all diese kleinen Handgriffe in der Küche keinen großen Aufwand bedeuten. 

Weil aber vom Verbraucher immer mehr "fertiges Essen" gefordert wird, gibt es mittlerweile einzeln verpackte gekochte und geschälte Eier, vorgefertigte Kartoffeln für Bratkartoffeln oder Wedges und Pfannkuchenteig aus der Flasche. 

Einzeln verpackt und noch einmal verpackt

Von Bonbons kennen wir es seit Jahren: Sie sind einzeln verpackt und dann noch einmal in einer Tüte gesammelt. Das macht zumindest bei manchen Sorten, die sonst vielleicht verkleben würden noch Sinn. Mittlerweile werden aber immer mehr Produkte mehrfach verpackt. Angefangen hat es bei Käse wie Baby Bel – jetzt gibt es aber auch einzeln verpackte Brotscheiben, Muffins oder Kekse. 



Besonders absurd ist es natürlich, kleine Dinge in kleine Plastikverpackungen zu sortieren, um sie dann noch einmal in etwas größere Plastikverpackungen zu füllen.


Der "Tic Tac"-Hersteller befand diese Idee allerdings offenbar für optimal, um "Reisegrößen" der ohnehin sehr kleinen Dragees zu verkaufen.  

Naturprodukte in Plastik gehüllt

Eigentlich hat die Natur für viele Produkte eine stabile schützende Schale vorgesehen. Damit es der Verbraucher möglichst einfach und hat, kommt es aber immer häufiger vor, dass das Naturprodukt geschält in eine Plastikfolie oder Plastikverpackung eingepackt wird. Besonders absurd wird es natürlich, wenn es eingeschweißt wird, obwohl es selbst eine robuste Schale hat. 

Viele der Produkte, die vor allem als Dekomaterial im Herbst und Winter verkauft werden wie Kastanien, Tannenzapfen oder Nüsse, können eigentlich auch ganz einfach im Wald oder Garten gesammelt werden. 

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal