t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeLebenReisenDeutschland

Nordsee- oder Ostseestrandkorb? Daran erkennen Sie den Unterschied


Was ist der Unterschied zwischen Nord- und Ostseestrandkorb?


Aktualisiert am 15.06.2023Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Strandkörbe: Diese stehen an der Nordsee, genauer gesagt am Strand der Insel Sylt.Vergrößern des Bildes
Strandkörbe: Diese stehen an der Nordsee, genauer gesagt am Strand der Insel Sylt. (Quelle: PPAMPicture/Getty Images)

Strandkorb ist gleich Strandkorb? Tatsächlich besitzen die Körbe, die an der Nordsee stehen, einige Merkmale, die sich von jenen an der Ostsee unterscheiden.

Bei einem Urlaub an der Nord- oder Ostsee gehören sie einfach dazu: Strandkörbe. Sie machen den Aufenthalt am Meer sowohl im Sommer als auch im Herbst gemütlich, schirmen Sonne und Wind ab. Doch ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass Strandkörbe an der Ostsee etwas anders aussehen als jene an der Nordsee?

Nordseestrandkorb versus Ostseestrandkorb

Nord- und Ostseestrandkörbe unterscheiden sich in ihrer Bauform. So ist das Modell Ostsee geschwungen und weich. Die Haube des Korbes ist halbrund. Dadurch ist sie hinten deutlich abgerundeter als bei dem Nordseemodell. Die Seitenteile sind geschwungen. Die Form soll die gebogenen Linien von Dünen und Wellen widerspiegeln. Ostseestrandkörbe haben zudem ein feineres Geflecht, das meist ausgearbeiteter ist.

Das Modell der Nordsee hingegen hat gerade Formen; es ist kantig, geradlinig und schlicht. Die Seitenteile sind gerade und ausgeprägt, die Haube ist kantiger als beim Ostsee-Modell. Die Nordsee gilt als rau – das soll auch der Strandkorb durch seine schnörkellose Form widerspiegeln.

Warum unterscheiden sich Nordsee- und Ostseestrandkorb?

Aber warum gibt es die Unterschiede überhaupt? "Es wird bezüglich der klimatischen Bedingungen spekuliert", sagt Ingo Groth von der Strandkorbmanufaktur Korbwerk Usedom. "Mehr Wind und eine kühle Brise bedeuten eine etwas gedrungene, kantigere Form, aber mehr Raumtiefe. Somit weniger Angriffsmöglichkeiten für den Wind."

Geschichte des Strandkorbs

Elfriede Maltzahn, eine Frau, die an Rheuma erkrankt war, soll 1882 den Warnemünder Hof-Korbmacher Wilhelm Bartelmann beauftragt haben, eine Sitzgelegenheit zu fertigen, die sie am Strand vor Wind schützt.

Bartelmanns "Strandstuhl" gefiel auch den Badegästen, so fertigte er 1883 eine Version für zwei Personen. Die erste Strandkorbvermietung gründete Bartelmanns Frau Elise im selben Jahr.

Welche weiteren Strandkorbmodelle gibt es?

Als der Strandkorb Ende des 19. Jahrhunderts erfunden wurde, handelte es sich dabei eher um einen Strandstuhl. Er war zum aufrechten Sitzen gedacht. Mittlerweile sind Strandkörbe auch als Liegemodelle erhältlich.

Man unterscheidet zwischen Halblieger und Volllieger. Bei ersterem lässt sich der Oberkorb um 45 Grad neigen. Bei letzterem ist das um fast 90 Grad möglich. Den Volllieger können Sie also in eine fast horizontale Liegeposition verstellen.

Zudem lassen sich die Fußstützen bei manchen Körben in der Höhe verstellen oder können durch einen Teleskopauszug besonders weit ausgezogen werden.

Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
  • Anfrage Korbwerk Usedom
  • strandkorb.co: "Strandkorb Formen im Vergleich"
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website