• Home
  • Leben
  • Reisen
  • Europa
  • Spanien
  • Sechs ungewöhnliche Tipps fĂŒr die grĂŒne Insel Teneriffa


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextSchwarzer Block bei G7-Demo in MĂŒnchenSymbolbild fĂŒr ein VideoHöchste Terrorwarnstufe in OsloSymbolbild fĂŒr einen TextWo jetzt heftige Gewitter drohenSymbolbild fĂŒr ein VideoExplosionen nach Großbrand in DresdenSymbolbild fĂŒr einen TextMerz fĂŒr lĂ€ngere AKW-LaufzeitSymbolbild fĂŒr einen TextJunge stirbt beim S-Bahn-SurfenSymbolbild fĂŒr einen TextLinken-Vorsitzende Wissler wiedergewĂ€hltSymbolbild fĂŒr einen TextVerliert Klopp den nĂ€chsten Superstar?Symbolbild fĂŒr einen Text14-JĂ€hriger stirbt bei FallschirmsprungSymbolbild fĂŒr einen TextInflation: SPD regt Sonderzahlung anSymbolbild fĂŒr einen TextMumie von Mammutbaby gefundenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserAzubi kĂ€mpft in Armut ums ÜberlebenSymbolbild fĂŒr einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Sechs ungewöhnliche Tipps fĂŒr die grĂŒne Insel Teneriffa

Sabine Metzger/SRT

Aktualisiert am 24.01.2018Lesedauer: 4 Min.
Teneriffa: Fast die HĂ€lfte der grĂ¶ĂŸten Kanarischen Insel besteht aus Naturschutzgebieten.
Teneriffa: Fast die HĂ€lfte der grĂ¶ĂŸten Kanarischen Insel besteht aus Naturschutzgebieten. (Quelle: Ralf Adler/ Fremdenverkehrsamt Teneriffa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Kanareninsel setzt auf Öko-Urlaub – mit stylischen FerienhĂ€usern im CO2-emissionsfreien Dorf, mit Riesenrutschen im entsalztem Meerwasser und bei experimentierfreudigen Biowinzern.

Teneriffa, die grĂ¶ĂŸte der Kanarischen Inseln, steht fĂŒr ganzjĂ€hrig milde Temperaturen, landschaftliche Vielfalt und ein breit gefĂ€chertes Freizeitangebot. Was viele nicht wissen: Fast die HĂ€lfte der Insel besteht aus Naturschutzgebieten.


Wale, Winzer, WindrĂ€der: Die grĂŒne Seite Teneriffas

Teneriffa: Fast die HĂ€lfte der grĂ¶ĂŸten Kanarischen Insel besteht aus Naturschutzgebieten.
Hauptstadthopping: Nur eine kurze, bequeme Trambahn-Fahrt von Santa Cruz entfernt lockt die UniversitÀtsstadt und alte Inselhauptstadt La Laguna.
+8

Seit vielen Jahren steht auch das Thema Nachhaltigkeit stark im Fokus – dafĂŒr investiert die Insel in verschiedenste Projekte und Umweltschutzmaßnahmen. Wir geben sechs Tipps, um die grĂŒne Seite der Insel kennen zu lernen.

1. Per Tram von der neuen in die alte Hauptstadt

Chic und trendy prĂ€sentiert sich die Inselhauptstadt Santa Cruz mit ihrer charmanten Melange aus kolonialem Flair und avantgardistischer Architektur. KĂŒhn schwingt sich die Silhouette des Konzertsaals Auditorio in den tiefblauen Himmel, direkt daneben steht das aus schwarzen Lavaquadern errichtete Castillo de San Juan. Ebenfalls an der Meeresfront fasziniert der von CĂ©sar Manrique entworfene Parque MarĂ­timo mit seinen tĂŒrkisfarbenen Pools im schwarzen Lavafelsen.

Ein Geniestreich war die Verlegung der KĂŒstenstraße unter die Erde an der Plaza de Espana, etwa 500 Meter nördlich davon.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Schwarzer Schimmel in der Dusche: So werden Sie ihn los
Schwarzer Schimmel: Vor allem in Ecken siedelt sich der Pilz schnell an.


Besonders abends, wenn 500 glÀserne Lampen in Form von Wassertropfen den Bummel beleuchten. Nur eine kurze, bequeme Trambahn-Fahrt von Santa Cruz entfernt lockt die UniversitÀtsstadt und alte Inselhauptstadt La Laguna, ein wahres Freilichtmuseum mit mehr als 40 historischen Unesco-Weltkulturerbe-GebÀuden.

2. Übernachtungstipp der besonderen Art

Das erste CO2-emissionsfreie Dorf Europas: Es liegt im sonnen- und windreichen SĂŒdosten der Insel und wandelt die natĂŒrlichen Ressourcen Sonne und Wind in Energie um. Jedes der 24 HĂ€user, der Casas BioclimĂĄticas, ist das Ergebnis eines internationalen Architektenwettbewerbs.

In ihrer Ausrichtung, ihrem Stil, durch die Wahl der Baumaterialien und die Raumaufteilung sind sie optimal den klimatischen Bedingungen angepasst. Manche ragen nur knapp ĂŒber den Erdboden, andere stehen auf einer Anhöhe und haben riesige Fensterfronten. Die GebĂ€ude kommen mit wenig Energie aus und erzeugen diese aus Wind und Sonne selbst.

Das Trinkwasser stammt aus einer eigenen Meerwasser-Entsalzungsanlage, die mit erneuerbarer Energie betrieben wird. Das bioklimatische Dorf liegt auf dem GelĂ€nde des ITER, Institut fĂŒr Technologie und Erneuerbare Energien, in Granadilla de Abona, dem es nach mehr als 20 Jahren Forschung gelungen ist, ein praktikables Modell fĂŒr Wohnen im Einklang mit der Natur zu schaffen.

3. Wale beobachten und mit Meeresschildkröten tauchen

In ruhigen und gleichmĂ€ĂŸigen Bewegungen tauchen die Flossen neben dem Katamaran auf. Sie gehören zu einer Familie Pilotwale. Die Stimmung auf dem Boot ist beinahe andĂ€chtig. Selig blicken alle aufs tiefblaue Wasser, im Hintergrund lĂ€uft leise Musik.

Die kleine Walfamilie scheint sich wohl zu fĂŒhlen als "Eskorte". Mit sieben Meter LĂ€nge sind die Pilotwale nicht ganz so stattlich wie Pottwale, aber dafĂŒr das ganze Jahr ĂŒber im bis zu 3000 Meter tiefen Atlantik zwischen Teneriffa und La Gomera anzutreffen.

Stolz erzĂ€hlt der Meeresbiologe David Novillo von seinem erfolgreichen Projekt zur Rettung des maritimen Ökosystems von Puertito de Adeje, dem Hafengebiet von Adeje. Vor zwölf Jahren noch war es wegen einer Diademseeigelplage ohne jegliches Leben. Heute gibt es wieder Schildkröten, Seepferdchen und Harlekinkrabben, die man ebenfalls zusammen mit David und seinem Team bei einem Tauchgang besuchen kann.

4. Wasserrutschen und Wellenreiten – aber ökologisch!

"Das ist die perfekte Welle", begeistert kommt Bob mit dem Wellenreitbrett unterm Arm aus dem tĂŒrkisfarbenen Wasser. Er schwĂ€rmt von der drei Meter hohen Welle, die bestĂ€ndig fĂŒr eine "Tube" Ă  la Hawaii sorgt.

Bob surft im Siam Park auf Teneriffa, einem Wasserthemenpark altthailÀndischer Art mit mystischen Dschungelpfaden, einer Seelöwen-Insel, dem Mai Thai River und unzÀhligen Wasserrutschen. Prinzessin Maha Chakri Sirindhorn aus Thailand höchstpersönlich hat den Park eingeweiht und damit dem Traum der Erbauer-Familie Kiessling den hoheitlichen Segen erteilt.

Der Park hat sich ganz dem Umweltschutz verschrieben: Das Wasser, das durch den Park fließt, ist Teil eines geschlossenen Kreises, der im Meer beginnt. Dort wird das Wasser gefördert, in einen See geleitet und in eine eigens dafĂŒr gebaute Entsalzungsanlage gepumpt. Das entsalzte Wasser speist Rutschen und Duschen und dient danach der BewĂ€sserung der Pflanzen. FĂŒr das Beheizen der Pools wird die erste Erdgasanlage der Kanarischen Inseln genutzt.

5. Auf Hirten- und Königspfaden durchs BiosphÀrenreservat Anagagebirge

Wanderschuhe sind ein Muss fĂŒr jeden Teneriffa-Reisenden. Liebhaber sattgrĂŒner WĂ€lder und wildromantischer Schluchten zieht es vor allem in den Norden der Insel. Im Nordosten liegt das 2015 als BiosphĂ€renreservat ausgezeichnete Anaga-Massiv.

Das Gebiet weist mit 1900 Arten eine besonders große Vielfalt an Reptilien, Vögeln, Fischen und wirbellosen Tieren auf. Geologisch ist das Massiv einer der Ă€ltesten Bereiche der vulkanischen Insel, einige der Felsen sind ĂŒber sieben Millionen Jahre alt. Steil erhebt es sich bis auf etwa 1000 Meter aus dem Meer.

Eine beeindruckende Wanderung beginnt im nordwestlichen Teil des Gebirges im Mercedes-Wald, einem mĂ€rchenhaft schönen, immergrĂŒnen Wald mit LorbeerbĂ€umen und meterhohen HeidekrautgewĂ€chsen. Hirtenpfade und alte Königswege fĂŒhren in das entlegene Dorf von Chinamada, wo heute noch Menschen in Höhlen und höhlenartigen Wohnungen leben. Kulinarischer Wander-Höhepunkt ist das Conejo frito (Kaninchen), dazu trinkt man kanarischen Rotwein.

6. Ökowein aus Hochlagen

"Der Wein steigt in das Gehirn, macht es sinnig, schnell und erfinderisch, voll von feurigen und schönen Bildern", schreibt Shakespeare in seinem Werk "Die Tragödie von König Richard III" ĂŒber den Wein Teneriffas.

TatsĂ€chlich verleihen die Lavaböden und das ausgeglichene Klima diesem ein ganz besonderes Aroma. Wer dem nĂ€her auf die Spur kommen möchte, dem sei "La Casa del Vino La Baranda" empfohlen, ein Landgut aus dem 17. Jahrhundert mit Weinmuseum, gemĂŒtlichem Restaurant und Stuben zur Weindegustation.

Auf der Suche nach ökologischen Weinen geht es von Los Menores nach Taucho zur Bodega Tierras de Aponte. Seit mehr als 65 Jahren werden hier Reben wie Listan, Merlot, Malvasia blanco, Castellana und Rubi Cabernet zu edlen Weinen verarbeitet.

Europas höchstgelegene Weinberge umgeben den dritten Tipp: die Bodegas Cumbres de Abona in der gleichnamigen Region. Experimentierfreudige Winzer probieren hier seit 1989 auf einer AnbauflĂ€che zwischen 500 und ĂŒber 1000 Meter Höhe besondere Ökoweine herzustellen. Mit Erfolg: Der "Viña Peraza" wurde mehrfach ausgezeichnet.

Weitere Informationen:
- Tenerife Tourism Corporation, C. Alcade José Emilio García Gómez 9, 38005 Santa Cruz de Tenerife, www.webtenerife.de

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
CO2EuropaKanarische InselnTeneriffa
Ratgeber

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website