Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisen in der Corona-Krise >

Coronavirus: Ägypten-Urlaub trotzdem planen?

Trotz Reisewarnung  

Das sollten Ägypten-Urlauber jetzt beachten

08.09.2020, 14:44 Uhr
Coronavirus: Ägypten-Urlaub trotzdem planen?. Kairo: Wer nach Ägypten reist, muss einen negativen Corona-Test vorweisen können.  (Quelle: imago images/Panthermedia)

Kairo: Wer nach Ägypten reist, muss einen negativen Corona-Test vorweisen können. (Quelle: Panthermedia/imago images)

Für die meisten Länder außerhalb der EU gilt weiterhin eine offizielle Reisewarnung. Dazu zählt auch Ägypten. Was sollten Sie beachten, wenn Sie trotzdem dorthin reisen möchten?

Bis Anfang August galt die Reisewarnung der Bundesregierung noch für alle Regionen außerhalb der EU. Die Aufhebung für vier Provinzen der Türkei weckte dann auch Begehrlichkeiten bei anderen Ländern. Auch Ägypten forderte die Aufhebung der Reisewarnung, während die Infektionszahlen allerdings weiterhin stiegen.Sie sollten darum einiges beachten, wenn Sie trotzdem einen Urlaub in Ägypten planen.

Was gilt aktuell für Ägypten?

Das Auswärtige Amt warnt vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Ägypten. Die Reisewarnung aufgrund des Coronavirus gilt weiterhin. Zusätzlich gibt es, unabhängig von der Corona-Pandemie, eine uneingeschränkte Teilreisewarnung für den Norden der Sinai-Halbinsel, das ägyptisch-israelische Grenzgebiet und entlegene Gebiete der Sahara. Zudem gilt Ägypten als Corona-Risikogebiet, was einen Pflichttest innerhalb von 72 Stunden und teilweise auch Quarantänepflicht bei der Rückkehr nach Deutschland nach sich zieht. 

Seit 1. September müssen alle in Ägypten ankommenden Reisenden (auch ägyptische Einreisende) einen negativen PCR Test vorlegen, bevor sie das Land betreten dürfen. Der Test darf bei der Ankunft nicht älter als 48 Stunden sein. 

Was bedeutet die Reisewarnung für Ägypten?

Nach der teilweisen Aufhebung der Reisewarnung für die Türkei verlangte auch Ägypten von der Bundesregierung eine solche Entscheidung für seine Urlaubsgebiete. Eine Reisewarnung ist zwar kein Reiseverbot, soll aber die größtmögliche abschreckende Wirkung haben. Auf der anderen Seite bietet sie Touristen die Möglichkeit, Reisen kostenlos zu stornieren.

Sphinx in Ägypten: Das Auswärtige Amt warnt vor Reisen in das nordafrikanische Land.  (Quelle: imago images/Design Pics)Sphinx in Ägypten: Das Auswärtige Amt warnt vor Reisen in das nordafrikanische Land. (Quelle: Design Pics/imago images)

Für Ägypten sind die Deutschen die wichtigste Urlaubergruppe aus der EU. Im vergangenen Jahr kamen demnach rund 1,8 Million Deutsche nach Ägypten. Der Tourismus mache zwölf Prozent der Wirtschaftsleistung aus, teilte ein ägyptischer Botschafter mit. 

Wie können Sie einreisen?

Seit 1. Juli können Sie wieder nach Ägypten fliegen, seitdem haben die Flughäfen ihren Betrieb wieder aufgenommen. Sie müssen allerdings mit verstärkten Einreisekontrollen und Temperaturmessungen rechnen. Bei Ankunft muss zudem eine Gesundheitskarte ausgefüllt werden, die auch den Krankenversicherungsschutz abfragt. 

Seit 1. September sind Sie zudem verpflichtet, bei Einreise einen negativen PCR-Test vorzulegen, der maximal 48 Stunden alt sein darf. 

Welche Beschränkungen erwarten Sie in Ägypten?

In Ägypten sind die Reisemöglichkeiten innerhalb des Landes wegen der Corona-Maßnahmen eingeschränkt. Vielerorts gibt es Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen und Corona-Tests. Bei einem positiven Test oder Krankheitssymptomen müssen Sie unter Umständen in ein staatliches Krankenhaus und dort in Quarantäne.

Die staatlichen ägyptischen Krankenhäuser liegen dabei laut Auswärtigem Amt "deutlich unterhalb der deutschen Standards". Zudem können hohe Kosten für den Krankenhausaufenthalt und die Behandlung auf Sie zukommen. 

Auch das öffentliche Leben in Ägypten ist eingeschränkt: Ämter und öffentliche Einrichtungen sind nur teilweise geöffnet. Kindergärten, Schulen, Universitäten und andere Bildungseinrichtungen sowie Sportstätten, Parks und soziale Versammlungsorte sind geschlossen. Restaurants, Cafés, Bars und Geschäfte haben begrenzte Öffnungszeiten. An öffentlichen Orten gilt zudem eine Maskenpflicht

Luxor und Assuan wurden am 1. September wieder für Reisegruppen geöffnet, gleichzeitig haben Tempel, archäologische Stätten, Sehenswürdigkeiten und Museen nach fünfmonatiger Schließung landesweit ihre Türen wieder geöffnet. Es wird erwartet, dass Touristen im Dezember wieder nach Oberägypten reisen können und Nilkreuzfahrten bereits im Oktober wieder starten können. Seit 1. September gibt es zudem wieder Transportservices für Touristen, allerdings nur mit halber Auslastung und Maskenpflicht. 

Wie ist die aktuelle Zahl der Infektionen?

Das Auswärtige Amt gibt an, Ägypten sei von Covid-19 "stark betroffen". Die Infektionszahlen seien unverändert hoch und Gesundheitseinrichtungen stark belastet. Zudem erfolge die Testung in Ägypten nicht risikoadaptiert und sei nicht landesweit einheitlich. "Es ist daher von einer hohen Dunkelziffer auszugehen", so das Auswärtige Amt in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen. 

Die offiziellen Zahlen der Johns Hopkins University zeigen, dass es aktuell (Stand: 8. September 2020) noch mehr als 15.400 aktive, registrierte Coronavirus-Infektionen in Ägypten gibt. Insgesamt gab es bisher mehr als 100.000 bestätigte Fälle, mehr als 5.500 Menschen starben. 

Verwendete Quellen:
  • Auswärtiges Amt
  • Johns Hopkins University
  • Deutsch-Arabische Industrie- und Handelskammer
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherche
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal