Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps >

Suchmaschine Trivago zeigt nicht die günstigsten Hotels

Buchungsportal verurteilt  

Suchmaschine Trivago zeigt nicht die günstigsten Hotels

21.01.2020, 11:21 Uhr | rtr, dpa

Suchmaschine Trivago zeigt nicht die günstigsten Hotels. Trivago: Die Hotel-Suchmaschine hilfte dabei die Preise von Hotels, Hostels oder „Bed and Breakfast“-Unterkünften zu vergleichen. (Quelle: imago images/Schöning)

Trivago: Die Hotel-Suchmaschine hilfte dabei die Preise von Hotels, Hostels oder „Bed and Breakfast“-Unterkünften zu vergleichen. (Quelle: Schöning/imago images)

Um den niedrigsten Reisepreis zu finden, nutzen viele Urlauber Vergleichsportale – zum Beispiel Trivago. Doch das Unternehmen wurde nun verurteilt, da es nicht verbraucherfreundlich handele.

Der Hotel-Suchmaschinenbetreiber Trivago ist in Australien wegen Irreführung von Verbrauchern verurteilt worden. Die Suchmaschine zeige – anders als Trivago in Werbeanzeigen und auf der Website selbst behaupte – nicht die günstigsten Hotels an, sondern die, von denen das Unternehmen die höchsten Provisionen bekomme, sagte der Vorsitzende der australischen Wettbewerbs- und Verbraucherschutz-Kommission (ACCC), Rod Sims.

Die ACCC hatte Trivago deswegen im August verklagt, das Gericht schloss sich dieser Ansicht nun an und sprach das Unternehmen eines Verstoßes gegen Verbraucherschutzgesetze schuldig. In der Urteilsbegründung von Bundesrichter Mark Moshinsky hieß es, bei Trivago würden Angebote ausgeblendet, die eine bestimmte Umsatzschwelle für den Suchmaschinenbetreiber nicht erreichten.

Appell der Verbraucherschützer

Trivagos Verhalten sei "besonders ungeheuerlich", sagte Sims. Er verwies dabei auf die Entscheidung des Bundesgerichts. Diese solle anderen Unternehmen eine Warnung sein. "Wir wollen an Trivago und andere die Botschaft senden, Verbraucher nicht zu täuschen und Verbraucher nicht mehr zahlen zu lassen als sie müssten", sagt Sims vor Journalisten.

Die Webseite von Trivago biete entgegen dem Eindruck, den sie erwecke, kein unparteiisches, objektives und transparentes Preisvergleichs-System, erklärte Richter Mark Moshinsky. "Die Tatsache, das Trivago von den Onlinebuchungs-Seiten bezahlt wurde, wurde nicht deutlich gemacht." Der Fall soll für eine Entscheidung erneut vor Gericht kommen. Wann, ist noch offen.

Strafmaß ist noch unklar

Wie hoch die Strafe für das Unternehmen ausfällt, soll bei einer späteren Anhörung festgelegt werden. "Trivago verdient sein Geld mit den Provisionen der Werbekunden", sagte Sims. "Sie räumen Leuten Vorrang ein, die die höchsten Provisionen zahlen. Deshalb werden die Verbraucher auf die Seiten der Werbekunden gelenkt, die Trivago am meisten nutzen – und nicht von denen, die ihnen selbst nutzen." Eine Trivago-Sprecherin sagte, das Unternehmen werde das Urteil prüfen. Dieses gebe "neue Hinweise" darauf, wie Suchergebnisse von Vergleichsportalen in Australien darzustellen seien. "Wir arbeiten daran zu verstehen, wie sich diese Entscheidung auf die Gestaltung unserer Website auswirkt – und auf die Tourismusbranche in Australien allgemein."

Das 2005 gegründete Düsseldorfer Unternehmen war vor gut drei Jahren an die US-Technologiebörse Nasdaq gebracht worden. Zuletzt hatte die Trivago-Aktie aber drastisch an Wert verloren. Das Unternehmen ist an der Börse noch gut eine Milliarde Dollar wert, bei der Erstnotiz war es mehr als drei Mal so viel. Zum Jahreswechsel hatte sich Mitgründer Rolf Schrömgens aus dem operativen Geschäft zurückgezogen .

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal