t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeMobilitätAktuelles

Ferrari 330 LM/250 GTO wird versteigert: Teuerster Ferrari aller Zeiten?


Ferrari vor neuem Auktionsrekord

Von t-online, mab

Aktualisiert am 13.11.2023Lesedauer: 3 Min.
250 GTO: Für viele Kenner ist er das schönste Auto, das Ferrari je gebaut hat.Vergrößern des Bildes250 GTO: Für viele Kenner ist er das schönste Auto, das Ferrari je gebaut hat. (Quelle: Jeremy Cliff)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Es soll der teuerste Ferrari aller Zeiten werden: Am heutigen Montag wird ein 250 GTO versteigert, wie es keinen zweiten gibt. Die Geschichte des Wagens und was er einbringen dürfte.

"Ein Leben. Ein Auto. Eine Chance." Mit großen Worten kündigt das Auktionshaus RM Sotheby's eine Versteigerung an, die wahrlich alles andere als alltäglich ist. Sammlern bietet sich dabei die Chance, einen sogenannten Ferrari 330 LM/250 GTO zu ersteigern. Allerdings ist diese Gelegenheit einem äußerst kleinen Kreis vorbehalten.

Ein 250 GTO wie kein anderer

Sogar unter Ferrari-Sammlern, die fraglos zu den Bessergestellten zählen, gilt der 250 GTO (1962-1964) als Heiliger Gral. Denn auch wer ihn sich überhaupt leisten könnte, bekommt nur alle paar Jahre eine Gelegenheit zum Kauf. Und die kommende Auktion dürfte besonders verlockend sein.

Denn ohnehin ist keines der nur 39 gebauten Exemplare wie die anderen: Jedes einzelne hat seine kleinen Besonderheiten. Und selbst in diesem Umfeld ist diese spezielle rote Schönheit etwas Einmaliges. Das verrät bereits ihr Name.

Der Ferrari wird nämlich als 330 LM/250 GTO bezeichnet – ein Verweis auf seine Herkunft. Und die liegt im Rennwagen 330 LM. Das Chassis mit der Nummer 3765 erhielt jedoch die Karosserie des damals neuen 250 GTO, allerdings mit einem Vierliter-V12-Motor anstelle des Dreiliter-V12-Motors des echten 250 GTO.

Reise durch die Jahrzehnte: Vom Nürburgring in die USA

Ferrari plante, diesen Rennwagen bei verschiedenen Rennen einzusetzen, unter anderem in Le Mans, Sebring und auf dem Nürburgring, wo 1962 Rennwagen mit vier Litern Hubraum zugelassen waren. Die Tatsache, dass er der einzige GTO ist, der 1962 von der Scuderia Ferrari werksseitig eingesetzt wurde, dürfte seine Begehrlichkeit nochmals steigern.

Seinen ersten Einsatz hatte er beim erwähnten 1.000-Kilometer-Rennen auf dem Nürburgring. In der Startliste wurde er damals als 330 LM GTO aufgeführt. Er gewann das Rennen in seiner Sportwagenklasse und belegte den zweiten Platz in der Gesamtwertung.

Der nächste Einsatz bei den 24 Stunden von Le Mans verlief weniger erfolgreich. Nach einem Fahrfehler geriet das Auto ins Kiesbett. Dabei wurde der Kühler so stark beschädigt, dass der Motor überhitzte und Ferrari den GTO aus dem Rennen nehmen musste.

Im November 1962 wechselte das Auto den Besitzer, der es von Ferrari in Maranello auf die Spezifikationen des 250 GTO umrüsten ließ. Dabei wurde der Vierliter-V12-Motor durch einen Dreiliter-V12-Motor ersetzt und ein Fünfgang-Getriebe wie beim 250 GTO eingebaut. Ferrari-Pilot John Surtees selbst fuhr nach dem Umbau einige Testrunden auf der Rennstrecke von Modena, um das Auto zu prüfen. Der Brite ist übrigens der einzige Rennfahrer, der sowohl auf dem Motorrad als auch in der Formel-1 die Weltmeisterschaft gewann.

250 GTO: Er ist der teuerste Ferrari aller Zeiten.
250 GTO: Er ist der teuerste Ferrari aller Zeiten. (Quelle: Ferrari)

Das ist der Ferrari 250 GTO

Mit nur 39 gebauten Autos gehört der 250 GTO zu den begehrtesten Oldtimern überhaupt. Er gewann zahlreiche Rennen von Le Mans bis Sebring und unzählige Oldtimer-Wettbewerbe. Der von einem 297 PS starken Dreiliter-V12-Motor angetriebene Rennwagen, der in 5,6 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigt, gilt als einer der schönsten Ferraris aller Zeiten und erzielt auf Auktionen Rekordpreise. Einer der bis zu 250 km/h schnellen 250 GTO gehört übrigens Pink-Floyd-Schlagzeuger Nick Mason. Der britische Milliardär Anthony Bamford besitzt sogar zwei Exemplare.

1966 wurde der Ferrari an seinen neuen Eigner in Kalifornien verkauft. In den folgenden Jahren wechselte er einige weitere Male den Besitzer. Seit 1985 war er aber nicht mehr auf dem Markt. Der Ferrari war lediglich bei einigen exklusiven Oldtimer-Wettbewerben zu sehen, die er regelmäßig gewann. Nun wird er wieder eine neue Heimat bekommen.

Neuer Rekorderlös in Aussicht

Das Auktionshaus RM Sotheby's erwartet einen Preis von mindestens 60 Millionen US-Dollar. Allerdings: Für ein derart spezielles Auto gibt es kaum Vergleichswerte. Und bereits ein etwas weniger spezieller 250 GTO soll bei einem äußerst diskreten Privatverkauf 70 Millionen US-Dollar gekostet haben, heißt es. Der nochmals exklusivere 330 LM/250 GTO könnte deshalb um einiges teurer werden. In jedem Fall hat er das Zeug dazu, der teuerste Ferrari aller Zeiten zu werden. Am heutigen Montag fällt in New York der Hammer.

Verwendete Quellen
  • rmsothebys.com: One Lifetime. One Car. One Chance. (Englisch)
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website