Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandEuropäische Union

Roman Herzog: "Bin strikt gegen einen europäischen Superstaat"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextProteste: Irans Regime fällt harte UrteileSymbolbild für ein VideoPrügel-Eklat im türkischen ParlamentSymbolbild für einen TextSylter Lokal macht endgültig dichtSymbolbild für einen TextBericht: Millionen-Abfindung für BierhoffSymbolbild für einen TextFormel-1-Star ist wieder SingleSymbolbild für einen TextKirstie Alley: Todesursache bekanntSymbolbild für ein VideoHier kommt jetzt Polarkälte – und bleibtSymbolbild für einen TextBierhoff-Nachfolge: Kandidat sagt DFB abSymbolbild für einen TextBundesliga-Kapitän beendet KarriereSymbolbild für einen TextJugendliche vergewaltigt – Foto-FahndungSymbolbild für einen TextTechno-Stars gehen auf Sommer-TourSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Experte sieht klare Bierhoff-NachfolgeSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

"Bin strikt gegen einen europäischen Superstaat"

Von t-online, dpa
Aktualisiert am 15.05.2015Lesedauer: 2 Min.
Alt-Bundespräsident Roman Herzog macht sich Gedanken über Europa.
Alt-Bundespräsident Roman Herzog macht sich Gedanken über Europa. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Alt-Bundespräsident Roman Herzog hegt Sympathie für die EU-Kritik von Großbritanniens Premier David Cameron: "Ich bin strikt gegen einen europäischen Superstaat", sagte Herzog.

"Wir brauchen Abwehrrechte der nationalen Parlamente gegen die Kompetenzüberschreitungen in Brüssel, die von den nationalen Regierungen geschickt ausgenutzt werden", so Herzog (CDU) gegenüber dem Nachrichtenmagazin "Focus". "Dieser Prozess führt zu weniger Demokratie." Herzog (81) war von 1994 bis 1999 der siebte Bundespräsident.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Cameron wirft der EU vereinfacht dargestellt einen Hang zur Planwirtschaft und die Unterdrückung der Selbstbestimmung ihrer Mitgliedsstaaten vor. Herzog stößt ins selbe Horn. Er wolle kein Europa, das seine Bürger "mit immer neuen Gesetzen, Regelungen und Verordnungen drangsaliert." Er will "eine starke EU in der Welt, die dort unsere europäischen Interessen mit Nachdruck vertreten kann".

"EU hat nicht viel mit Rechtsstaat zu tun"

Ein neuer Mitgliedsstaat müsse inzwischen beim Beitritt 60.000 bis 70.000 Seiten an EU-Recht übernehmen, so Herzog, der auch Präsident des Bundesverfassungsgerichts war. "Das kann doch kein Bürger kennen. Aber er soll sich daran halten. In der Tendenz hat diese Praxis nicht mehr viel mit einem Rechtsstaat zu tun."

Nach dem Sieg bei den britischen Parlamentswahlen hat Camerons Regierung angekündigt, harte Verhandlungen mit der EU über mögliche Reformen führen zu wollen. Ziel sei es, "die EU so zu reformieren, dass sie Arbeitsplätze schafft und die Lebensstandards für alle Bürger verbessert", sagte Finanzminister George Osborne. Zudem will Cameron das geplante Referendum über den Verbleib seines Landes in der EU so schnell wie möglich abhalten.

Angesichts der ungemütlichen Lage sei Herzog gespannt, "welches Ergebnis die schwierigen Verhandlungen mit den Engländern haben werden.“ Dennoch schaue er positiv in die Zukunft: "Aus der Krise ergeben sich oft die besten Chancen.“

Gauck warnt vor Nationalismus

Tags zuvor hatte der amtierende Bundespräsident Joachim Gauck im Rahmen der Karlspreis-Verleihung noch vor einer Rückkehr des Nationalismus gewarnt. Er forderte alle Europäer auf, angesichts neuer Gefahren von innen und außen enger zusammenzurücken. Der Karlspreis, der wichtigste Preis für Bemühungen um europäische Integration, ging in diesem Jahr an den Präsidenten des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (SPD).

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ungarn blockiert über EU-internen Streit Ukraine-Hilfe
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs
BrüsselCDUEUEuropaGroßbritannien

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website