Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Brexit-Durchbruch: EU und London einigen sich auf Übergangsfrist

Verhandlungen in Brüssel  

EU und London einigen sich auf Brexit-Übergangsfrist

19.03.2018, 16:33 Uhr | job, dpa, AFP, rtr

Brexit-Durchbruch: EU und London einigen sich auf Übergangsfrist. Der britische Brexit-Unterhändler David Davis (links) und der EU-Verhandlungschef Michel Barnier: Großbritannien und die EU haben sich auf eine Übergangsfrist geeinigt.  (Quelle: Reuters/Francois Lenoir)

Der britische Brexit-Unterhändler David Davis (links) und der EU-Verhandlungschef Michel Barnier: Großbritannien und die EU haben sich auf eine Übergangsfrist geeinigt. (Quelle: Francois Lenoir/Reuters)

Die EU und Großbritannien sind sich einig bei der Übergangsfrist nach dem britischen EU-Austritt. Doch am Austrittsabkommen selbst muss noch gearbeitet werden.

Europäische Union und Großbritannien haben einen weiteren Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen erzielt: Die Übergangsfrist nach dem EU-Austritt der Briten soll bis Ende 2020 dauern. Das teilte der EU-Unterhändler Michel Barnier in Brüssel mit. 

In der Übergangsfrist soll sich nach derzeitiger Planung auf beiden Seiten des Ärmelkanals nach außen hin nicht viel ändern. Das ist insbesondere für Unternehmen in der ersten Zeit nach dem Brexit im März 2019 wichtig. Großbritannien soll sich in dieser Periode weiter an alle EU-Regeln halten und auch finanzielle Beiträge wie bisher nach Brüssel überweisen. Dafür behält das Land den Zugang zum EU-Binnenmarkt und bleibt Teil der Zollunion. In dieser Frist soll auch geklärt werden, wie die langfristige Partnerschaft aussehen soll.

Die Staats- und Regierungschef der EU müssen dem Kompromiss auf dem Gipfel Ende der Woche zustimmen. Allerdings tritt die Übergangsperiode nur im Rahmen eines umfassenden Austrittsabkommens in Kraft. Man sei sich über große Teile einig, aber es sei noch Arbeit zu tun, sagte Barnier.

Strittig war in den Verhandlungen, die sich am Wochenende bis spät in die Nacht hinzogen, wie man nach dem Brexit Grenzkontrollen zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem britischen Nordirland vermeiden kann. Bis Oktober soll das Abkommen unter Dach und Fach sein.

Verwendete Quellen:
  • dpa, AFP, Reuters

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal