Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Sammelklagen sollen bald europaweit möglich sein

Nach Abgasskandal  

Sammelklagen sollen bald europaweit möglich sein

07.04.2018, 06:36 Uhr | rtr, dpa, jmt

Sammelklagen sollen bald europaweit möglich sein. Blick auf den Auspuffausstoß eines BMW: Nach dem Abgasskandal in der Autoindustrie will die EU die Verbraucherrechte stärken. (Quelle: dpa/Ina Fassbender)

Blick auf den Auspuffausstoß eines BMW: Nach dem Abgasskandal in der Autoindustrie will die EU die Verbraucherrechte stärken. (Quelle: Ina Fassbender/dpa)

Die EU-Kommission will einem Zeitungsbericht zufolge mit der Einführung von europaweiten Sammelklagen den Verbraucherschutz stärken. Damit reagiert sie auf den Abgasskandal in der Autoindustrie.

In künftigen Fällen von "Massenschäden" wie im Abgasskandal sollen Verbraucherschutzorganisationen und andere Verbände stellvertretend für geschädigte Kunden gegen Unternehmen europaweit vor Gericht ziehen können. Über diese Pläne der EU-Kommission berichteten die Zeitungen der Funke Mediengruppe unter Berufung auf einen Entwurf für eine Verbraucherschutzrichtlinie. 

Richtlinie geht über deutsche Pläne hinaus

Zweieinhalb Jahre nach der Aufdeckung des Volkswagen-Abgasskandals will die Kommission mit der neuen Richtlinie den Verbraucherschutz stärken. Am kommenden Mittwoch soll sie beschlossen werden. Unklar sei jedoch noch, wann EU-Parlament und EU-Rat darüber beraten sollten.

Der Entwurf Justizkommissarin Vera Jourova gehe deutlich über Pläne von SPD-Bundesjustizministerin Katarina Barley für eine Musterfeststellungsklage hinaus, hieß es weiter. Den EU-Plänen zufolge sollten die Verbände in bestimmten Fällen auch Schadenersatzansprüche einklagen können. Voraussetzung ist dem Bericht zufolge, dass der Schaden in den Einzelfällen vergleichbar und die Identität und die Zahl der betroffenen Kunden bekannt ist.

Sammelklagen in den USA bereits möglich

In Deutschland sollten laut Plänen des Justizministeriums Verbände dagegen nur gerichtlich klären lassen können, ob ein Unternehmen ein Verschulden treffe. Verbraucher müssten anschließend ihre Ansprüche individuell einklagen. 

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Verstager hatte die Initiative bereits Anfang März im Gespräch mit der "Bild am Sonntag" angekündigt: "Wir wollen, dass Verbraucher überall in der EU bessere Rechte erhalten. Es geht nicht um eine Vorverurteilung der Konzerne. Aber wir dürfen den einzelnen Verbraucher nicht länger wie eine klitzekleine Ameise vor einem riesigen Berg stehen lassen." In den USA könnten Verbraucher gesammelt gegen Konzerne klagen – das müsse auch in der EU möglich werden.

Die Verbraucherschutzminister der Länder hatten sich Anfang des Jahres in einem Brief an Bundeskanzlerin Merkel gewandt: Es sei "dringend geboten", ein entsprechendes Gesetzgebungsverfahren einzuleiten.

Verwendete Quellen:
  • Reuters, dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
iPhone Xs Max für 549,95 €* im Tarif MagentaMobil M
zum Angebot von der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018