Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Mittelmeer: Italien will Schiffe mit deutscher Besatzung beschlagnahmen

...

Fahrt unter falscher Flagge?  

Italien will Schiffe deutscher Seenotretter beschlagnahmen

22.06.2018, 10:11 Uhr | AFP

Mittelmeer: Italien will Schiffe mit deutscher Besatzung beschlagnahmen. Migranten sitzen nach ihrer Rettung an Deck des Regensburger Rettungsschiffes Seefuchs:  Die deutschen Seenotretter haben bei der Aktion im Mai 128 Migranten im Mittelmeer das Leben gerettet. (Quelle: dpa/Matthias Petry/sea-eye.org/dpa )

Migranten sitzen nach ihrer Rettung an Deck des Regensburger Rettungsschiffes Seefuchs: Die deutschen Seenotretter haben bei der Aktion im Mai 128 Migranten im Mittelmeer das Leben gerettet. (Quelle: Matthias Petry/sea-eye.org/dpa /dpa)

Italiens Regierung verstärkt den Druck auf Seenotretter im Mittelmeer. Nun sollen zwei Schiffe mit deutscher Besatzung beschlagnahmt werden – sie seien "illegal" unter falscher Flagge gefahren. An Bord eines der Schiffe sind mehr als 200 Flüchtlinge.

Italien will zwei unter niederländischer Flagge fahrende Schiffe deutscher Flüchtlingshelfer im Mittelmeer beschlagnahmen, um deren Zugehörigkeit zu überprüfen. Die Schiffe "Lifeline" und "Seefuchs" der Organisation Lifeline würden dafür in einen Hafen gebracht, wie Italiens Verkehrsminister Danilo Toninelli von der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung am Donnerstag erklärte. Die Leben der mehr als 200 Flüchtlinge an Bord der "Lifeline" würden allerdings "gerettet" werden.

Zuvor hatte Innenminister Matteo Salvini von der rechtsgerichteten Lega den beiden Schiffen das Anlegen in italienischen Häfen untersagt. Die Schiffe seien nach Angaben der Regierung in Den Haag "illegitim und illegal" unter niederländischer Flagge gefahren, sagte Toninelli. Die Vertretung Den Haags bei der Europäischen Union erklärte im Kurzbotschaftendienst Twitter, die beiden Schiffe seien nicht in den niederländischen Registern verzeichnet.

Schon "Aquarius" durfte nicht in Italien anlegen

Das Schiff "Aquarius" im Mittelmeer: 600 Flüchtlinge auf dem Schiff durften in Spanien an Land gehen. (Quelle: Alejandro Martinez Velez/Sputnik/dpa )Das Schiff "Aquarius" im Mittelmeer: 600 Flüchtlinge auf dem Schiff durften in Spanien an Land gehen. (Quelle: Alejandro Martinez Velez/Sputnik/dpa )



Laut Toninelli habe die Organisation internationales Recht gebrochen, als sie die 226 Flüchtlinge vor der Küste Libyens an Bord nahm: Die libysche Küstenwache habe auch eingegriffen.

Lifeline erklärte dagegen, der Einsatz habe in "internationalen Gewässern" stattgefunden. Die Organisation befürchtet nun für ihr Schiff ein vergleichbares Schicksal wie für das der "Aquarius". Die "Aquarius" war mit mehr als 600 Menschen an Bord zunächst von Italien abgewiesen worden. Erst nach einer längeren Irrfahrt konnten die Flüchtlinge am vergangenen Sonntag in Spanien an Land gehen.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Digital fernsehen und bis zu 305,- € sichern!*
jetzt bestellen bei der Telekom
Anzeige
Verführerische Wäsche: BHs, Strumpfhosen u.v.m.
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018