Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Britisches Gesetz zum EU-Austritt in Kraft getreten

Brexit-Gesetz tritt in Kraft  

Queen segnet den EU-Austritt ab

26.06.2018, 14:48 Uhr | AFP

Britisches Gesetz zum EU-Austritt in Kraft getreten. Die EU und Großbritannien: Am 29. März 2019 wird der Brexit vollends vollzogen. (Symbolbild) (Quelle: dpa/Sachelle Babbar)

Die EU und Großbritannien: Am 29. März 2019 wird der Brexit vollends vollzogen. (Symbolbild) (Quelle: Sachelle Babbar/dpa)

Der EU-Austritt Großbritanniens ist endgültig beschlossene Sache. Königin Elizabeth II. hat das Brexit-Gesetz unterschrieben. Damit verlässt das Land Ende März 2019 die Staatengemeinschaft.

Nach monatelanger heftiger Debatte ist in Großbritannien das Brexit-Gesetz zur Regelung des EU-Austritts in Kraft getreten. Parlamentssprecher John Bercow verkündete in London unter dem Jubel der Brexit-Befürworter, Königin Elizabeth II. habe das Gesetz gebilligt und unterschrieben.

Das Gesetz legt fest, dass Großbritannien am 29. März 2019 Mitternacht Brüsseler Zeit aus der Europäischen Union austritt. Gleichzeitig wird dann ein Gesetz aus dem Jahr 1972 aufgehoben, welches das EU-Gemeinschaftsrecht über britisches Recht gestellt hatte.

Über das Gesetz, das im Juli 2017 von Premierministerin Theresa May ins Parlament eingebracht worden war, war mehr als 250 Stunden lang heftig diskutiert worden. Vergangene Woche war es vom Parlament verabschiedet worden, nachdem May den Abgeordneten die Möglichkeit für Änderungsanträge zur künftigen Brexit-Vereinbarung mit der EU zugestanden hatte. Die Unterschrift der Queen war der letzte Schritt im Gesetzgebungsverfahren.

Weg zum Brexit frei

Handelsminister Liam Fox sagte, das Gesetz mache den Weg zum Brexit "unwiderruflich" frei. Die Chance, dass Großbritannien in der EU bleibe, liege nun "bei Null". Mit Blick auf den EU-Gipfel Ende dieser Woche sagte der konservative EU-Skeptiker Dominic Raab, May habe nun "Wind in den Segeln".

Ende März 2017 hatte die britische Regierung den Austrittsantrag in Brüssel eingereicht. Damit begann eine zweijährige Frist, innerhalb derer die künftigen Beziehungen zwischen Großbritannien und der EU ausgehandelt werden müssen. Entscheidende Hürden sind die Zukunft der Grenze zwischen Nordirland und Irland sowie Regelungen für den grenzüberschreitenden Handel, wenn Großbritannien den EU-Binnenmarkt verlässt.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe