Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Elysee-Affäre: "Viele Dummheiten" – Macron kritisiert Medien

Élysée-Affäre  

"Viele Dummheiten" – Macron kritisiert Medien

26.07.2018, 00:28 Uhr | dpa

Elysee-Affäre: "Viele Dummheiten" – Macron kritisiert Medien. Emmanuel Macron und Alexandre Benalla: Der französische Präsident hat die Medien scharf kritisiert. (Quelle: Reuters/Philippe Wojazer)

Emmanuel Macron und Alexandre Benalla: Der französische Präsident hat die Medien scharf kritisiert. (Quelle: Philippe Wojazer/Reuters)

"Hören Sie auf, sich so über diese Affäre zu erregen," appelliert der französische Staatschef an die Medien. In der Affäre um Macrons ehemaligen Sicherheitsmitarbeiter sollen laut seiner Regierung falsche Informationen verbreitet worden sein.

In der Affäre um einen mutmaßlich gewalttätigen Ex-Sicherheitsmitarbeiter kritisieren Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und die Regierung die Medien.

"Ein Gehalt von 10.000 Euro? Falsch. Eine Wohnung mit 300 Quadratmetern? Falsch", sagte Regierungssprecher Benjamin Griveaux am Mittwoch in Paris. Auch die Information, dass Alexandre Benalla den Élysée-Sicherheitsdienst leiten sollte, sei nicht korrekt.

Benalla soll bei einer Demonstration am 1. Mai in Paris gewaltsam gegen einen Mann vorgegangen sein. Die Justiz hatte gegen Benalla und vier weitere Menschen Ermittlungsverfahren eingeleitet. Nach Medieninformationen wurde sein bisheriges Büro im Élysée-Palast von Ermittlern durchsucht.

"Viele Dummheiten"

Macron sagte bei einem Besuch in den Pyrenäen, es seien in den vergangenen Tagen "viele Dummheiten gesagt worden". Er appellierte an Medienvertreter an Ort und Stelle: "Hören Sie auf, sich so über diese Affäre zu erregen."

Griveaux hob gleichzeitig die Bedeutung der Medien hervor. "Wir sind sehr interessiert an einer freien und unabhängigen Arbeit der Presse. Das ist ein Schmuckstück unserer Demokratie." Die Affäre war mit einem Bericht der Zeitung "Le Monde" ins Rollen gekommen.

Macron hatte am Dienstagabend sein Schweigen gebrochen und die Verantwortung auf sich genommen. "Der Verantwortliche, der einzige Verantwortliche, das bin ich und ich allein", sagte Macron laut Medien. Es gehe in den kommenden Monaten darum, Konsequenzen zu ziehen, erklärte Griveaux. Änderungen würden sich nicht auf den Élysée-Palast beschränken. 

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Prepaid Tarif aktivieren & 10 GB Daten geschenkt bekommen
schnell zugreifen bei congstar
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe