HomePolitikAuslandEuropäische Union

Ceuta und Melilla: Spanien rüstet Grenzzäune an Afrika-Exklaven ab


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPro-Putin-Protest bei Baerbock-AuftrittSymbolbild für einen TextARD zeigt Quizshow 25 Stunden liveSymbolbild für einen TextVorwürfe gegen Floridas GouverneurSymbolbild für einen TextBurger King verliert GütesiegelSymbolbild für einen Text2.000 Polizisten umstellen KleinstadtSymbolbild für einen TextSeniorenheim wirbt mit Bier um PersonalSymbolbild für einen TextSo löschen Sie Programme bei WindowsSymbolbild für einen TextAndie MacDowell zeigt ihre grauen HaareSymbolbild für einen TextZDF-Star wieder mit Ex-Freundin liiertSymbolbild für einen TextMann klaut Rettungswagen – drei UnfälleSymbolbild für einen Watson TeaserHarry und Meghan planen wohl Umzug

Spanien rüstet Grenzzäune an Afrika-Exklaven ab

Von dpa
Aktualisiert am 27.07.2018Lesedauer: 2 Min.
Migranten sitzen auf dem Grenzzaun in Ceuta, der die spanische Enklave von Marokko trennt: Spanien will die messerscharfen Klingen von den Zäunen entfernen.
Migranten sitzen auf dem Grenzzaun in Ceuta, der die spanische Enklave von Marokko trennt: Spanien will die messerscharfen Klingen von den Zäunen entfernen. (Quelle: Antonio Sempere/EFE/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Erst am Donnerstag stürmten Migranten die streng gesicherte Grenze der spanischen Exklave Ceuta. Die Regierung will die Grenzzäune nun aber nicht etwa aufrüsten – sondern abrüsten.

Ungeachtet des Migrantenansturms vom Donnerstag hält die spanische Regierung an ihren Plänen fest, die umstrittenen messerscharfen Klingen an den Grenzzäunen der Afrika-Exklaven Ceuta und Melilla zu entfernen. Die Entfernung solle "unverzüglich erfolgen", sagte Innenminister Fernando Grande-Marlaska in einem Radiointerview.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Am Donnerstag waren mehr als 600 Flüchtlinge von marokkanischem Gebiet aus gewaltsam in Ceuta eingedrungen. Nach Angaben von Polizeisprechern handelte es sich um einen der größten und auch einen der brutalsten Migrantenanstürme der jüngsten Zeit auf die Exklave an der Straße von Gibraltar. Migranten sollen unter anderem Sprühdosen angezündet und als "Flammenwerfer" eingesetzt haben. Mehrere Polizisten und Migranten wurden verletzt.

Sicherheitsniveau "mit weniger grausamen Mitteln beibehalten"

Madrid garantiere, dass das Sicherheitsniveau auch "mit weniger grausamen Mitteln beibehalten werden" könne, sagte Grande-Marlaska. Vorwürfe der Opposition, das spanische System zur Aufnahme von Migranten stehe angesichts der in den vergangenen Monaten gestiegenen Flüchtlingszahlen vor dem Kollaps, wies der Minister zurück. Er warf der konservativen Vorgängerregierung vor, keine Maßnahmen ergriffen zu haben, "um dieser vorhersehbaren Entwicklung" zu begegnen.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
imago images 170257434
Symbolbild für ein Video
Russland plant die nächste Provokation

Die kilometerlangen Grenzzäune zwischen dem Territorium Marokkos und den spanischen Gebieten Ceuta und Melilla wurden 2005 erstmals mit Klingen versehen. Zwei Jahre später wurden sie wegen zunehmender Kritik zunächst entfernt, ehe die konservative Regierung von Mariano Rajoy im Jahr 2013 an den Grenzen der Exklaven wieder Nato-Draht mit Klingen anbringen ließ.

Migranten, die über die gut sechs Meter hohen Zäune zu klettern versuchen, ziehen sich immer wieder Verletzungen zu. Nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen und Ärzten sind einige Menschen sogar verblutet. Trotzdem reißt der Strom der vorwiegend afrikanischen Flüchtlinge aus Ländern südlich der Sahara kaum ab.

Regierung steht unter Druck

Das Vorhaben, die Klingen an den Zäunen zu entfernen, hatte die neue sozialistische Regierung Mitte Juni nur eine Woche nach der Amtsübernahme von Ministerpräsident Pedro Sánchez bekannt gegeben.

Seine Minderheitsregierung steht derzeit auch anderweitig unter Druck. Sie droht mit ihrem Haushaltsentwurf im Parlament zu scheitern. Zwei katalanische Parteien und die linksgerichtete Podemos kündigten vor einer wichtigen Abstimmung zu Kürzungsplänen der sozialistischen Regierung ihre Enthaltung an. Sánchez ist auf ihre Unterstützung angewiesen. Sollte er mit dem Entwurf scheitern, stünde die Basis für seine Regierung nur zwei Monate nach Amtsantritt infrage.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • dpa, Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
FlüchtlingeMadridMarokkoSpanien
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website