Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Migration in Italien: Hausarrest für Ex-Bürgermeister von Riace aufgehoben

Migration in Italien  

Hausarrest für Ex-Bürgermeister von Riace aufgehoben

17.10.2018, 07:08 Uhr | dpa

Migration in Italien: Hausarrest für Ex-Bürgermeister von Riace aufgehoben. Domenico Lucano: Riaces Ex-Bürgermeister gilt international als Symbol für Toleranz und hatte in seinem Dorf Hunderte Migranten aufgenommen. (Quelle: dpa/Marco Costantino/ANSA)

Domenico Lucano: Riaces Ex-Bürgermeister gilt international als Symbol für Toleranz und hatte in seinem Dorf Hunderte Migranten aufgenommen. (Quelle: Marco Costantino/ANSA/dpa)

Ein Dorf in Kalabrien wird unter Bürgermeister Domenico Lucano zu einem Musterbeispiel für Integration. Doch Lucano wird festgenommen. Sein Hausarrest wird nun ausgesetzt. Doch das Dorf muss er verlassen.

Der migrantenfreundliche und mittlerweile suspendierte Bürgermeister eines italienischen Dorfs, Domenico "Mimmo" Lucano, soll nicht länger unter Hausarrest stehen. Er müsse aber seinen Wohn- und Wirkungsort, das süditalienische Riace, verlassen, entschied ein italienisches Berufungsgericht am Dienstag laut der Nachrichtenagentur Ansa.

Lucano galt international als Symbol für Toleranz und hatte in seinem Dorf Hunderte Migranten aufgenommen. Anfang Oktober wurde er allerdings festgenommen: Ihm wird Begünstigung illegaler Einwanderung vorgeworfen.


Die Ermittler verdächtigen Lucano unter anderem, zusammen mit seiner Partnerin Scheinehen von Migranten mit Einwohnern organisiert zu haben. Die Ermittlungen dauern an. Zuvor hatte Lucano am Dienstag gesagt, er habe vor, ungeachtet von Entscheidungen der Regierung oder von Gerichten weiter Migranten in seinem Ort aufzunehmen.


Nicht nur wegen der Festnahme Lucanos sorgte der Fall für Empörung. Kritisiert wurde auch, dass der rechtspopulistische Innenminister Matteo Salvini alle Migranten aus dem Dorf umsiedeln will. Sogar in Dresden gingen deshalb am Dienstag Menschen auf die Straße.

Die Migranten sollen nach Angaben des Innenministeriums in andere Flüchtlingsunterkünfte im Land gebracht werden. Laut italienischen Medien wohnen rund 200 Einwanderer in dem kleinen Ort in Kalabrien.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal