Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Griechenland will Zustände in Asyl-Lagern verbessern

Zustrom aus Türkei steigt  

Griechenland will Zustände in Asyl-Lagern verbessern

15.07.2019, 16:16 Uhr | dpa

Griechenland will Zustände in Asyl-Lagern verbessern. Kyriakos Mitsotakis: Seine neue Regierung will die Zustände in den Migrantenlagern auf den griechischen Inseln verbessern.  (Quelle: AP/dpa/Petros Giannakouris)

Kyriakos Mitsotakis: Seine neue Regierung will die Zustände in den Migrantenlagern auf den griechischen Inseln verbessern. (Quelle: Petros Giannakouris/AP/dpa)

Es kommen wieder mehr Migranten aus der Türkei nach Griechenland. Doch die Lager auf den Inseln sind schon jetzt überfüllt. Die neue Regierung in Athen will nun gegensteuern.

Die neue konservative griechische Regierung will das Asylverfahren beschleunigen und seine Meeresgrenzen zur Türkei intensiver kontrollieren. Das teilte das Büro des griechischen Regierungschefs Kyriakos Mitsotakis mit.

Ziel sei, die inakzeptablen Zustände in den Registrierlagern auf den Inseln im Osten der Ägäis zu verbessern. Menschen, die keinen Asylanspruch haben, sollten schneller als bislang in die Türkei zurückgeschickt werden, hieß es. Während der Amtszeit des am 7. Juli abgewählten Regierungschefs Alexis Tsipras dauerte die Bearbeitung der Asylanträge in vielen Fällen mehr als zwei Jahre.

"Griechenland ist nicht allein"

Zuvor hatte sich Mitsotakis mit dem für Migration zuständigen EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos getroffen. "Griechenland ist nicht allein", sagte Avramopoulos im griechischen Fernsehen nach dem Treffen. Die EU werde helfen. "Wir brauchen substanziellere Hilfe und Solidarität (der EU)", sagte der griechische Migrations-Vizeminister Giorgos Koumoutsakos.
 

 
Der Flüchtlingszustrom aus der Türkei nach Griechenland hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Im Juni setzten nach offiziellen Angaben 3.122 Menschen aus der Türkei nach Griechenland über und forderten Asyl. Im gleichen Monat des Vorjahren waren 2.434 gekommen, 2017 waren es 2.012. In den Registrierlagern (Hotspots) leben zurzeit 17.967 Menschen. Die Lager haben aber eine Kapazität für nur 8.900 Migranten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal