Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Nach "Hummer-Affäre": Frankreichs Umweltminister de Rugy tritt zurück

"Hummer-Affäre" in Frankreich  

Minister tritt wegen angeblicher Luxus-Partys zurück

16.07.2019, 17:43 Uhr | AFP

Nach "Hummer-Affäre": Frankreichs Umweltminister de Rugy tritt zurück. François de Rugy (Quelle: AP/dpa/Thibault Camus)

François de Rugy: Der französische Umweltminister hat seinen Rücktritt eingereicht. (Quelle: Thibault Camus/AP/dpa)

Er soll Hummer und Champagner aus öffentlichem Geld finanziert haben: Frankreichs Umweltminister François de Rugy dementiert das zwar – tritt nun aber trotzdem zurück und teilt aus. 

Nach nur gut zehn Monaten im Amt tritt Frankreichs Umweltminister im Zuge einer "Hummer-Affäre" zurück. Er habe sein Rücktrittsgesuch an Premierminister Edouard Philippe überreicht, sagte der 45-Jährige. Medienberichten zufolge hatte er als früherer Präsident der Nationalversammlung wiederholt Festgelage aus öffentlichen Mitteln gegeben, bei denen Hummer und Champagner gereicht worden sein sollen. De Rugy selbst bezeichnet sich als Opfer einer "medialen Lynchjustiz".

Für Präsident Emmanuel Macron ist der Rücktritt ein Dämpfer: Erst vor knapp einem Jahr war de Rugys Vorgänger Nicolas Hulot als Umweltminister zurückgetreten. Der beliebte frühere Fernsehmoderator begründete dies mit dem mangelnden Engagement der Regierung für den Klima- und Umweltschutz.

De Rugy muss vielleicht Geld zurückzahlen

Die Regierung hatte nach den Medienberichten über de Rugy eine Untersuchung eingeleitet und angekündigt, er müsse womöglich veruntreutes Geld zurückzahlen. Nach einem Bericht von "Mediapart" gab de Rugy als Unterhausvorsitzender zwischen Oktober 2017 und Juni 2018 rund zehn Abendessen, bei denen auch teure Weine gereicht wurden. Die Gäste sollen größtenteils aus dem Umfeld von de Rugys Frau Séverine gestammt haben, die Journalistin bei dem Magazin "Gala" ist.
 

 
De Rugy kündigte nun eine Verleumdungsklage gegen "Mediapart" an. Die Online-Plattform hatte unter anderem auch berichtet, de Rugy miete trotz seiner hohen Besoldung eine Sozialwohnung in der Provinz. Wegen ähnlicher Vorwürfe hatte der Umweltminister vergangene Woche seine Kabinettschefin entlassen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal