• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Europäische Union
  • Brexit: Nächster Johnson-Rückschlag – Parlamentszwangspause ist illegal


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSegler nach Stunden aus Ostsee gerettetSymbolbild für ein VideoBeiß-Spinne breitet sich ausSymbolbild für einen TextNeue Funktion in Google Maps verfügbarSymbolbild für einen TextBayern-Stürmer soll wechselnSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Luxus-Trip wird PolitikumSymbolbild für ein VideoPorsche stellt Tesla-Rekord einSymbolbild für einen TextWahlplakat-Blamage für Grünen-PolitikerinSymbolbild für einen TextTobias D. tot – Freundin trauertSymbolbild für einen TextSupercup: Wirbel um Schiri-EntscheidungSymbolbild für einen TextStreamingdienst erhöht seine PreiseSymbolbild für einen TextPostbote versteckt Tausende Briefe daheimSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star schießt gegen KritikerSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Gericht: Zwangspause für britisches Parlament ist illegal

Von dpa, nhr

Aktualisiert am 11.09.2019Lesedauer: 1 Min.
Boris Johnson: Der britische Premierminister hat das Unterhaus in die Zwangspause geschickt. Zu Unrecht, urteilt nun ein schottisches Gericht.
Boris Johnson: Der britische Premierminister hat das Unterhaus in die Zwangspause geschickt. Zu Unrecht, urteilt nun ein schottisches Gericht. (Quelle: Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das britische Parlament befindet sich seit Dienstagmorgen in der Zwangspause. Ein schottisches Gericht hat die Entscheidung des Premierministers Boris Johnson nun für unrechtmäßig befunden.

Ein schottisches Berufungsgericht hat die von Premierminister Boris Johnson auferlegte Zwangspause des britischen Parlaments für unrechtmäßig erklärt. Gegen das Urteil will die britische Regierung nun Einspruch einlegen, heißt es aus London.

Gegen die Zwangspause geklagt hatten rund 75 Parlamentarier. Sie sehen in der von Johnson erwirkten wochenlangen Schließung des Unterhauses vor dem am 31. Oktober anstehenden EU-Austritt des Landes eine unzulässige Einschränkung des Parlaments. Ähnliche Klagen wurden auch vor Gerichten im nordirischen Belfast und in London eingereicht.

Eine Klage in erster Instanz vor dem Court of Session in Schottland war zunächst gescheitert. Auch der High Court in London hatte eine ähnliche Klage zunächst abgewiesen. Eine endgültige Entscheidung dürfte nun das oberste Gericht in Großbritannien, der Supreme Court, treffen.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Boris Johnson hat das britische Parlament ab Dienstagmorgen für fünf Wochen in den Zwangsurlaub geschickt – und das mitten im Brexit-Chaos. Die Parlamentarier haben sich bis zur letzten Minute dagegen gewehrt.


Johnsons Pläne für eine Neuwahl vor dem geplanten EU-Austritt am 31. Oktober waren zuvor geplatzt. Ein Gesetz zwingt den Premierminister, eine Brexit-Verschiebung zu beantragen, sollte nicht rechtzeitig vor dem geplanten Austrittsdatum am 31. Oktober ein Abkommen mit der EU unter Dach und Fach sein. Johnson lehnt das jedoch strikt ab.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Bericht: EU-Kommission will Länder zu Krisenreserven verpflichten
Boris JohnsonBrexitEULondonSchottland
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website