Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Brexit: Nächster Johnson-Rückschlag – Parlamentszwangspause ist illegal

Entscheidung in Schottland  

Gericht: Zwangspause für britisches Parlament ist illegal

11.09.2019, 17:28 Uhr | dpa, nhr

Britain s Prime Minister Boris Johnson visits Pimlico Primary Britain s Prime Minister Boris Johnso (Quelle: Imago)
Gericht: Zwangsschließung des Parlaments ist illegal

Vor der fünfwöchigen Zwangspause des britischen Parlaments kam es zu Tumulten. Die Zwangspause sorgt weiter für Streit – auch rechtlich. (Quelle: t-online.de)

Streit um Schließung des britischen Unterhauses: Ein Gericht hält die Zwangspause für illegal, die zuletzt für tumultartige Szenen im Parlament gesorgt hatte. (Quelle: t-online.de)


Das britische Parlament befindet sich seit Dienstagmorgen in der Zwangspause. Ein schottisches Gericht hat die Entscheidung des Premierministers Boris Johnson nun für unrechtmäßig befunden.

Ein schottisches Berufungsgericht hat die von Premierminister Boris Johnson auferlegte Zwangspause des britischen Parlaments für unrechtmäßig erklärt. Gegen das Urteil will die britische Regierung nun Einspruch einlegen, heißt es aus London. 

Gegen die Zwangspause geklagt hatten rund 75 Parlamentarier. Sie sehen in der von Johnson erwirkten wochenlangen Schließung des Unterhauses vor dem am 31. Oktober anstehenden EU-Austritt des Landes eine unzulässige Einschränkung des Parlaments. Ähnliche Klagen wurden auch vor Gerichten im nordirischen Belfast und in London eingereicht.

Eine Klage in erster Instanz vor dem Court of Session in Schottland war zunächst gescheitert. Auch der High Court in London hatte eine ähnliche Klage zunächst abgewiesen. Eine endgültige Entscheidung dürfte nun das oberste Gericht in Großbritannien, der Supreme Court, treffen.

Boris Johnson hat das britische Parlament ab Dienstagmorgen für fünf Wochen in den Zwangsurlaub geschickt – und das mitten im Brexit-Chaos. Die Parlamentarier haben sich bis zur letzten Minute dagegen gewehrt.
 

 
Johnsons Pläne für eine Neuwahl vor dem geplanten EU-Austritt am 31. Oktober waren zuvor geplatzt. Ein Gesetz zwingt den Premierminister, eine Brexit-Verschiebung zu beantragen, sollte nicht rechtzeitig vor dem geplanten Austrittsdatum am 31. Oktober ein Abkommen mit der EU unter Dach und Fach sein. Johnson lehnt das jedoch strikt ab.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal