Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandEuropäische Union

No-Deal-Brexit: Das britische Parlament pausiert zwangsweise – tumultartige Szenen


Britisches Parlament: Aufstand vor dem Zwangsurlaub

Von Nathalie Rippich

Aktualisiert am 11.09.2019Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Protest im House of Commons: Kurz vor dem Beginn des Zwangsurlaubs kam es im britischen Unterhaus zu tumultartigen Szenen.
Protest im House of Commons: Kurz vor dem Beginn des Zwangsurlaubs kam es im britischen Unterhaus zu tumultartigen Szenen. (Quelle: Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Ski-Weltmeister von Lawine getötetSymbolbild für einen TextAldi Nord: Erben haben sich geeinigtSymbolbild für einen TextJanuar-Wetter besorgt MeteorologenSymbolbild für einen TextHockey-Weltmeister unter Jubel empfangenSymbolbild für einen TextVanessa Mai zeigt sich oben ohneSymbolbild für einen TextGaleria-Mitarbeiter: bittere NeuigkeitenSymbolbild für einen TextSongwriter-Legende ist totSymbolbild für einen TextEx-BVB-Star zurück in der BundesligaSymbolbild für einen TextPopstar heiratet 31 Jahre jüngeres ModelSymbolbild für einen TextDschungel: Fans sorgen sich um CosimoSymbolbild für einen TextKatzenberger sauer auf "Arschkriecher"Symbolbild für einen Watson TeaserRTL: Fans lachen über TV-Panne bei IBESSymbolbild für einen TextBund fördert nachhaltige Wohngebäude
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Das britische Parlament pausiert – zwangsweise. Bevor sich die Abgeordneten für fünf Wochen verabschiedeten, zeigten sie in Westminster, wie emotional der Kampf gegen den No-Deal-Brexit geworden ist.

Eigentlich sind die Briten für ihre höfliche Zurückhaltung bekannt. Emotionalität gehört nicht unbedingt zu den Charaktereigenschaften, die ihnen nachgesagt werden. Im Kampf um den Brexit allerdings kochen die Emotionen immer wieder hoch. Nun kam es – unmittelbar bevor das Parlament vom Premierminister in die Zwangspause geschickt wurde – zu tumultartigen Szenen.

Nachdem Boris Johnson mit einer erneuten Ablehnung von Neuwahlen durch das Parlament seine nächste Schlappe auf dem Weg Großbritanniens aus der Europäischen Union einstecken musste, ist es soweit. Parlamentssprecher John Bercow muss zur Schließungs-Zeremonie ansetzen. Das allerdings stößt bei den Parlamentariern nicht auf Gegenliebe. Transparente werden in die Luft gehalten. Auf ihnen steht "zum Schweigen gebracht". Oppositionelle skandieren in Richtung der Regierungsfraktion "Schande über euch".

Doch das ist nicht alles: In einem Handgemenge soll der Parlamentssprecher offenbar daran gehindert werden, sich zu erheben. Der reagiert gewohnt gelassen. Nachdem der kleine Aufstand aufgelöst werden kann, bleiben die Transparente in der Luft. Die Abgeordneten erinnern sich an die britische Tugend der Höflichkeit und kehren zur Tagesordnung zurück.

Abgeordnete wehren sich mit allen Mitteln gegen Johnsons Kurs

Was löste die ungewöhnlich heftigen Szenen aus? Ein kurzer Rückblick: Boris Johnson, Premierminister-Nachfolger von Theresa May, will den Brexit am 31. Oktober. Mit oder ohne Deal. Dafür, so der Verdacht, ist ihm jedes Mittel recht. Auch die Entmachtung des Parlaments in Form einer zeitlich für ihn sehr günstigen Zwangspause.

Die Abgeordneten beider Parteien ließen das allerdings nicht auf sich sitzen und brachten mithilfe des Unterhaus-Sprechers John Bercow, der am Montagabend seinen Rücktritt erklärte, ein Gesetz durch, das den No-Deal-Austritt verhindern soll. Johnson wollte Neuwahlen und scheiterte. Showdown: Montagabend, 9. September 2019.


Erneut erteilt das Parlament Johnsons Gesuch nach Neuwahlen eine Absage. Vor seinem Wunsch-Austrittsdatum wird damit in Großbritannien definitiv nicht mehr neu gewählt. Denn das Parlament zwangspausiert ab jetzt fünf Wochen lang. Wie es im Brexit-Chaos weitergeht, ist derzeit unklar.

Mitte Oktober tritt das Parlament erneut zusammen, unmittelbar danach kommt es in Brüssel zu einem erneuten Brexit-Gipfel. Wird auf diesem keine Einigung für ein Abkommen erreicht, soll Johnson nach Wunsch des Parlaments um eine erneute Verlängerung der Austrittsfrist bitten. Dieser will das um jeden Preis verhindern und sucht derzeit Wege, das neue No-Deal-Gesetz zu umgehen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
  • The Guardian: Boris Johnson loses sixth vote in six days as election bid fails
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
EU-Parlamentspräsidentin ließ sich in Luxushotel einladen
Boris JohnsonBrexitEUGroßbritannien

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website