Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Zölle auf Hummer: EU lässt USA abblitzen – und erinnert an Handelsregeln

Niedrigere Zölle auf Hummer  

EU lässt USA abblitzen – und erinnert an Handelsregeln

12.11.2019, 14:43 Uhr | dpa

Zölle auf Hummer: EU lässt USA abblitzen – und erinnert an Handelsregeln. Amerikanische Hummer an Rand eines Beckens: Auf die Forderung nach Zollsenkungen will die EU nur im Rahmen eines größeren Abkommens eingehen. (Quelle: dpa/Robert F. Bukaty)

Amerikanische Hummer an Rand eines Beckens: Auf die Forderung nach Zollsenkungen will die EU nur im Rahmen eines größeren Abkommens eingehen. (Quelle: Robert F. Bukaty/dpa)

Die EU hat US-Forderungen nach Zollsenkungen für bestimmte Waren zurückgewiesen. Entsprechende Vereinbarungen seien nicht möglich, so Brüssel. Anders sähe es bei einem umfassenden Abkommen aus.

Die USA haben bei der EU erfolglos für eine schnelle Senkung von Einfuhrzöllen auf Hummer und Chemikalien geworben. Die EU könne sicherlich auf das amerikanische Anliegen eingehen, schrieb EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström in einem Brief an den US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer. Die gewünschten Zollsenkungen sollten aus EU-Sicht aber Teil eines weiterreichenden Abkommens zur Liberalisierung von Zöllen auf Industriegüter und Fischereierzeugnisse sein.

Als Grund für ihre Position nannte Malmström Regeln der Welthandelsorganisation WTO. Diese beschränken Absprachen zwischen einzelnen Länder, wenn diese nur für wenige Produkte gelten.

Malström fordert Lösung der Handelskonflikte

In dem Brief an Lighthizer sprach sich Malmström zudem für stärkere Anstrengungen aus, die bestehenden Handelskonflikte zwischen den USA und der EU zu lösen. Es gebe aus ihrer Sicht Spielraum, mehr für die Streitbeilegung zu tun, schrieb die Schwedin mit Blick auf die US-Sonderzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte sowie die Auseinandersetzung um Subventionen für Flugzeugbauer.
 

 
Der Brief von Malmström an Lighthizer wurde bereits am 6. November verschickt, aber erst jetzt durch einen Bericht von der US-Zeitung "Politico" bekannt. Das Schreiben liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal