Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAusland

Großbritannien: Mobbing-Skandal in der Regierung – Rishi Sunak unter Druck


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextScholz greift in Berliner Wahlkampf einSymbolbild für einen Text2. Liga: FCK dreht TraditionsduellSymbolbild für einen TextMit fast 51: Pechstein erneut MeisterinSymbolbild für einen TextExperte: "Wir essen ständig Insekten"Symbolbild für einen TextRheinmetall-Chef will mehr GeldSymbolbild für ein VideoRussisches Manöver sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextPolizei verhindert Angriff von 300 FansSymbolbild für einen TextMert A. in Rimini verhaftetSymbolbild für einen TextMarie Kondo räumt nicht mehr aufSymbolbild für einen TextLotto am Samstag: Die GewinnzahlenSymbolbild für einen TextUSA: Schwarzbär schießt SelfiesSymbolbild für einen Watson TeaserIBES: Arroganz-Anfall verärgert ZuschauerSymbolbild für einen TextDiese Risiken birgt eine verschleppte Erkältung
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Mobbing-Skandal in britischer Regierung – Sunak unter Druck

Von dpa
07.11.2022Lesedauer: 1 Min.
Rishi Sunak ist seit zwei Wochen als Premierminister im Amt: Nun bringt ihm das Fehlverhalten eines Kabinettsmitglieds Probleme ein.
Rishi Sunak ist seit zwei Wochen als Premierminister im Amt: Nun bringt ihm das Fehlverhalten eines Kabinettsmitglieds Probleme ein. (Quelle: Tejas Sandhu/ZUMA Wire/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eigentlich sollte Sunak Ruhe in die britische Regierung bringen. Nun aber erschüttert ein Mobbing-Skandal das Kabinett.

Die Hoffnungen der neuen konservativen britischen Regierung auf ruhigeres Fahrwasser scheinen bereits zwei Wochen nach Amtsantritt von Premierminister Rishi Sunak zu bröckeln. Wegen Mobbing-Vorwürfen gegen den konservativen Minister Gavin Williamson sah sich ein Regierungssprecher am Montag gezwungen zu versichern, der Premier habe volles Vertrauen in das Kabinettsmitglied.

Zuvor waren Textnachrichten von ihm an die konservative Fraktionsvorsitzende Wendy Morton an die Öffentlichkeit gelangt, in denen der mit teils derber Ausdrucksweise Druck auf die Parteikollegin ausübte. Damit wollte er Berichten zufolge eine Einladung für die Trauerfeier von Queen Elizabeth II. im September bekommen.

Sunak nennt Nachrichten "nicht akzeptabel"

Williamson äußerte einem Bericht der "Sunday Times" zufolge inzwischen Bedauern über seine Nachrichten. Sunak begrüßte das, bezeichnete die Nachrichten jedoch auch als "nicht akzeptabel". Williamson sitzt ohne besonderes Ressort als Staatsminister am Kabinettstisch.

Eine Entlassung Williamsons würde neue Zweifel an der Stabilität einer konservativen Regierung wecken. Sunak ist erst seit Ende Oktober im Amt. Vorgängerin Liz Truss musste wegen einer verfehlten Steuerpolitik unter dem Druck der eigenen Fraktion zurücktreten. Mehr dazu lesen Sie hier. Truss selbst hatte erst Anfang September Boris Johnson als Premierminister abgelöst.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Die Prozesse werden teilweise geskriptet"
  • Marianne Max
Von Marianne Max

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website