t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikAusland

Crew geblendet: Philippinen werfen China Laser-Angriff auf Schiff vor


"Bedrohung für die Souveränität"
Philippinen werfen China Laserangriff vor

Von dpa
14.02.2023Lesedauer: 2 Min.
urn:newsml:dpa.com:20090101:230214-99-586948Vergrößern des BildesSchiff der chinesischen Küstenwache im Südchinesischen Meer: Hat das Land mit Lasern die Besatzung eines philippinischen Schiffes geblendet? (Quelle: Philippine Coast Guard/AP/dpa)
Auf WhatsApp teilen

Hat China die Crew auf einem philippinischen Schiff mit Lasern geblendet? Der Inselstaat erhebt gegen Peking schwere Vorwürfe.

Die Philippinen haben China vorgeworfen, einen Angriff mit einem militärischen Laser auf eines ihrer Küstenschutzschiffe im Südchinesischen Meer verübt zu haben. Das Außenministerium legte am Dienstag offiziell Protest bei der chinesischen Botschaft in Manila ein. Die Aktionen der chinesischen Küstenwache stellten "eine Bedrohung für die philippinische Souveränität und Sicherheit als Staat" dar, hieß es in der Beschwerde.

Durch den Laserstrahl seien einige Besatzungsmitglieder der "BRP Malapascua" vorübergehend erblindet, hatte die Küstenwache am Montag mitgeteilt. Sie sprach von einer "eklatanten Missachtung" der philippinischen Souveränitätsrechte".

Der Vorfall ereignete sich den Angaben zufolge bereits am 6. Februar nahe des Second Thomas Shoal. Das unter Wasser gelegene Riff gehört zu den Spratly-Inseln. Ein gestrandetes Transportschiff aus dem Zweiten Weltkrieg wird dort vom philippinischen Militär als Außenposten genutzt.

Marcos besuchte zuletzt Peking

China beansprucht die gesamten strategisch wichtige Inselgruppe für sich, während Brunei, Malaysia und die Philippinen jeweils einen Teil der Inseln für sich reklamieren. Auf vielen der ansonsten unbewohnten Inseln gibt es Militärgarnisonen.

Die "Malapascua" hatte ein Schiff der philippinischen Marine eskortiert, das Lebensmittel, Vorräte und neues Personal zu dem Außenposten bringen sollte. Als Folge des Laser-Einsatzes war das Schiff gezwungen, das Gebiet wieder zu verlassen.

Die Sprecherin des Außenministeriums, Teresita Daza, sagte, der Vorfall habe sich nur einen Monat nach dem Besuch des philippinischen Präsidenten Ferdinand Marcos Jr. in Peking ereignet. Dabei hätten sich Marcos Jr. und der chinesische Präsident Xi Jinping darauf geeinigt, "maritime Differenzen durch Diplomatie und Dialog zu bewältigen, ohne auf Gewalt und Einschüchterung zurückzugreifen".

Im Südchinesischen Meer kommt es wegen der Gebietskonflikte immer wieder zu Zwischenfällen. China beansprucht 80 Prozent des rohstoffreichen Meeresgebietes mit wichtigen Schifffahrtsstraßen. Der internationale Schiedsgerichtshof in Den Haag wies 2016 die Ansprüche zurück. Peking ignoriert das Urteil.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel



TelekomCo2 Neutrale Website