t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikAusland

Kim Jong-un will Geburtenrate steigern – Tränen bei Frauenkongress


Da kommen selbst dem Diktator die Tränen

Von t-online, wan

Aktualisiert am 06.12.2023Lesedauer: 2 Min.
Unter Tränen: Kim Jong-un bittet die Frauen, mehr Kinder zu bekommen. (Quelle: Glomex)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Kim Jong-un will die Geburtenrate in Nordkorea steigern. Bei einem Frauenkongress zeigt er sich sogar ungewöhnlich emotional.

Der nordkoreanische Diktator Kim Jong-un gibt sich gerne als starker Mann, wenn es um Drohungen gegen den Westen geht oder er sich bei Tests ballistischer Raketen zeigen kann. Doch jetzt haben Emotionen den Herrscher überwältigt – bei einer Rede kamen Kim die Tränen.

Der Machthaber, der Nordkorea mit eiserner Faust regiert, sprach am Sonntag vor Tausenden Frauen und bat sie inständig, doch mehr Kinder zu gebären. Denn die Geburtenrate in Nordkorea liegt nach Angaben der Weltbank bei 1,8 Kinder pro Frau, 1990 waren es noch mehr als drei Kinder. In Südkorea sieht es aber noch schlechter aus, dort liegt die Rate bei 0,84, in Deutschland bei 1,5.

Bei der Veranstaltung, die wie die meisten Auftritte des Diktators sorgfältig einstudiert wirkte, nahm Kim Jong-un sogar ein Stofftaschentuch heraus und wischte sich Tränen aus den Augen. Die Aktion wirkte: Viele der Frauen im Publikum brachen ebenfalls in Tränen aus, wie umgehend die Kameras des Staatsfernsehens zeigten.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Hausaufgaben für die Mütter

"Die Verhinderung eines Geburtenrückgangs und eine gute Kinderbetreuung gehören zu unseren Hausaufgaben, die wir in der Arbeit mit Müttern erledigen müssen", sagte er bei der Veranstaltung.

Kim Jong-un verspricht seinem Volk immer wieder Wohlstand, tatsächlich aber herrscht Hunger und Not im Land. Die Hungerkrise 1990 hatte einen Rückgang der drastischen Geburten zur Folge. Jetzt erholt sich die Wirtschaft zwar langsam, und das Land braucht Arbeitskräfte. Da es sich von der Außenwelt weitgehend abgeschottet hat, gibt es nur wenige Ausländer, die dort arbeiten.

"Da es Nordkorea an Ressourcen und technologischen Fortschritten mangelt, könnte es Schwierigkeiten haben, seine verarbeitende Industrie wiederzubeleben und zu entwickeln, wenn nicht genügend Arbeitskräfte zur Verfügung gestellt werden", heißt es nach Angaben des britischen "Independent" in einem Bericht des Hyundai Research Instituts im August.

Kim Jong-un zeigt sich immer wieder gerne mit Frauen, die ihn zumindest auf staatlich veröffentlichten Fotos und Videos anhimmeln. Meist lächelt er da aber freundlich. Tränen dürften eine Premiere gewesen sein.

Verwendete Quellen
  • independent.co.uk: "Kim Jong-un cries as he begs North Korean women to help halt a decline in country’s birth rate" (englisch)
  • worldbank.com: Birth rate, crude (per 1,000 people) (englisch, Stand: 6.12.2023)
  • hrw.org: "North Korea" (englisch, Stand 2022)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website