Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Katalonien will über Unabhängigkeit abstimmen

Volksentscheid im Oktober  

Katalonien stimmt über Unabhängigkeit ab

09.06.2017, 19:08 Uhr | AFP

Katalonien will über Unabhängigkeit abstimmen. Der Ministerpräsident von Katalonien, Carles Puigdemont, treibt die Abspaltung Kataloniens von Spanien weiter voran. (Archiv) (Quelle: dpa/Quique Garcia/EFE)

Der Ministerpräsident von Katalonien, Carles Puigdemont, treibt die Abspaltung Kataloniens von Spanien weiter voran. (Archiv) (Quelle: Quique Garcia/EFE/dpa)

Kataloniens Regionalregierung treibt die Abspaltung von Spanien weiter voran. Die Bürger der spanischen Region sollen am 1. Oktober über die Unabhängigkeit abstimmen, gegen den Willen der spanischen Regierung.

Gegen den Widerstand der Zentralregierung in Madrid setzte Kataloniens Regionalpräsident Carles Puigdemont die Volksabstimmung über die Loslösung von Spanien an. Die Regierung in Madrid erklärte, sie werde ein solches Referendum nicht zulassen.

In einer auf Katalanisch gehaltenen Rede in Barcelona gab Puigdemont die Frage des Volksentscheids an: "Möchten Sie, dass Katalonien eine unabhängiger Staat im Form einer Republik sein soll?"

Spanische Regierung spricht von "Inszenierung"

Puigdemont hatte bereits in seiner Neujahrsansprache für 2017 ein rechtlich bindendes Unabhängigkeitsreferendum für die wirtschaftsstarke Region in Aussicht gestellt. Die Volksabstimmung werde auch ohne Erlaubnis der Zentralregierung in Madrid abgehalten, hatte er angekündigt.

Der Sprecher des konservativen spanischen Regierungschefs Mariano Rajoy, Íñigo Méndez de Vigo, sagte zu der Ankündigung, es handele es sich lediglich um eine "Inszenierung" der katalanischen Nationalisten. Deren Zahl nehme immer mehr ab, und all ihre Versuche, neue Verbündete zu finden, seien gescheitert.

Rajoy hatte Ende Mai bekräftigt, solange er Ministerpräsident sei, werde es kein solches Referendum geben. Er ließ allerdings offen, mit welchen Mitteln der Volksentscheid in Katalonien verhindert werden soll.

Puigdemont droht Suspendierung

2014 hatte das spanische Verfassungsgericht auf Antrag der Regierung in Madrid ein rechtlich bindendes Referendum über Kataloniens Unabhängigkeit untersagt. Die Justiz argumentierte, dass dabei über eine Frage abgestimmt werden solle, die die Einheit des Landes betreffe - und dafür sei die Regionalregierung nicht zuständig.

Zur Verhinderung des für Oktober angekündigten Volksentscheids könnte die Zentralregierung erneut das Verfassungsgericht einschalten. Dieses könnte Puigdemont wegen "Ungehorsams" suspendieren oder vorübergehend sogar die Kontrolle über die Regionalregierung übernehmen.

Die Zentralregierung könnte außerdem Druck auf Beamte in Katalonien ausüben, die bei der Umsetzung des Referendums benötigt werden - etwa Polizisten oder Leiter von Schulen, in denen abgestimmt werden soll. Widersetzen sie sich Anordnungen der katalanischen Behörden, drohen ihnen disziplinarische Maßnahme. Befolgen sie die Anordnungen, geraten sie in Konflikt mit dem spanischen Gesetz, was ihnen sogar ihre Stelle kosten könnte.

Autonomierechte reichen Vielen nicht aus

Die Katalanen sind in der Frage nach einem eigenen, unabhängigen Staat gespalten. Nach der letzten von der Regionalregierung erhobenen Umfrage sind 48,5 Prozent gegen eine Abspaltung von Spanien und 44,3 Prozent dafür. 2014 hatte es eine rechtlich nicht bindende Volksbefragung über die Unabhängigkeit der Region gegeben. An der Abstimmung beteiligten sich 2,3 Millionen der 6,3 Millionen Stimmberechtigten. Mehr als 80 Prozent der Teilnehmer stimmten für die Unabhängigkeit.

Das Abhalten des Referendums wird laut Umfragen von drei Vierteln der Einwohner Kataloniens befürwortet. Katalonien ist eine wohlhabende Region mit einer eigenen Sprache und eigenen kulturellen Gepflogenheiten. Die in den 70er Jahren zugestandenen Autonomierechte gehen vielen Katalanen nicht weit genug. Für Unmut sorgt, dass Teile der Wirtschaftskraft Kataloniens genutzt werden, um ärmere Regionen des Landes zu unterstützen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Du gibst den Ton an - der neue ROCKSTER GO ist da
zum Lautsprecher Teufel Shop
Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause sichern
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019