Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Wahl in Ungarn: Orban – Zeitalter der liberalen Demokratie ist vorbei

Wahl in Ungarn  

Orban: Zeitalter der liberalen Demokratie ist vorbei

10.05.2018, 18:36 Uhr | rtr, dpa

Wahl in Ungarn: Orban – Zeitalter der liberalen Demokratie ist vorbei. Ungarns Präsident Janos Ader (links) gratuliert Ministerpräsident Viktor Orban zur Wiederwahl: Orban hatte sich mit einem stramm rechtskonservativen Kurs eine dritte Amtszeit gesichert. (Quelle: AP/dpa/Szilard Koszticsak/MTI)

Ungarns Präsident Janos Ader (links) gratuliert Ministerpräsident Viktor Orban zur Wiederwahl: Orban hatte sich mit einem stramm rechtskonservativen Kurs eine dritte Amtszeit gesichert. (Quelle: Szilard Koszticsak/MTI/AP/dpa)

Das ungarische Parlament hat Viktor Orban erwartungsgemäß zum Ministerpräsidenten gewählt. Er nutzte die Gelegenheit, um gegen EU und liberale Demokratie auszuteilen.

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban lehnt größere Integrationsschritte in der Europäischen Union strikt ab. Das Zeitalter der liberalen Demokratie ist für ihn vorbei. Er befürworte eine "christliche Demokratie", die Freiheit und Sicherheit der Bürger schütze. Zudem unterstütze sie ein traditionelles Familienmodell mit Mann und Frau.

Das sagte der konservative Politiker nach seiner Wiederwahl zum Regierungschef im Parlament. Orban hatte sich im April bei der Parlamentswahl mit seinem rechtskonservativen Kurs eine dritte Amtszeit gesichert. Seine Bestätigung im Parlament war eine Formalie.

Applaus für Viktor Orban im Parlament: Aus der EU gibt es derzeit vor allem Kritik für ihn. (Quelle: AP/dpa/Tamas Kovacs/MTI)Applaus für Viktor Orban im Parlament: Aus der EU gibt es derzeit vor allem Kritik für ihn. (Quelle: Tamas Kovacs/MTI/AP/dpa)

Orban sagte, die EU müsse auf den Boden der Realität zurückkehren und die "wahnhaften Albträume von den Vereinigten Staaten von Europa aufgeben". Ein erster Schritt sei, sich Gedanken über die Einwanderungspolitik zu machen. Orban bekräftigte seine Ablehnung einer EU-Quote für die Verteilung von Flüchtlingen auf die Mitgliedstaaten und betonte die Notwendigkeit, Grenzen zu schützen.

Kritik an Abbau von Demokratie und Rechtsstaat in Ungarn

Orbans Fidesz-Partei hatte bei der Wahl am 8. April eine verfassungsändernde Zweidrittelmehrheit im neuen Parlament errungen. Kritiker werfen dem machtbewussten Regierungschef den Abbau von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit vor. Mit der EU liegt Orban wegen seiner restriktiven Asylpolitik, wegen der Einschränkung von demokratischen Rechten und wegen des mutmaßlichen Missbrauchs von EU-Geldern im Konflikt.  

Bei der Wiederwahl Orbans im ungarischen Parlament stimmten nun die 133 Abgeordneten der Regierungspartei Fidesz sowie der Vertreter der deutschen Minderheit für Orban. Gegen den rechtsnationalen Politiker sprachen sich 28 Abgeordnete der Opposition aus, 36 weitere blieben der Abstimmung fern.

Verwendete Quellen:
  • Reuters, dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal