Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Merkel besucht Aserbaidschan: "Wichtiger Partner" bei Energieversorgung

Merkel besucht Baku  

Aserbaidschan will mehr Gas in den Westen liefern

25.08.2018, 17:19 Uhr | dpa

Merkel besucht Aserbaidschan: "Wichtiger Partner" bei Energieversorgung. Bundeskanzlerin besucht Aserbaidschan: Angela Merkel und Ilham Aliyev, Präsident der Republik Aserbaidschan, geben im Präsidentenpalast eine Pressekonferenz. (Quelle: dpa/Kay Nietfeld)

Bundeskanzlerin besucht Aserbaidschan: Angela Merkel und Ilham Aliyev, Präsident der Republik Aserbaidschan, geben im Präsidentenpalast eine Pressekonferenz. (Quelle: Kay Nietfeld/dpa)

Bundeskanzlerin Angela Merkel strebt eine engere wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Aserbaidschan an. Besonders bei der Energieversorgung sei das Land im Südkaukasus ein "wichtiger Partner" für die Europäische Union.

Dabei geht es auch um Gaslieferungen des am Kaspischen Meer gelegenen Landes in die EU. Deutschland und die EU wollten ihren Energiemarkt breiter aufstellen, um die Abhängigkeit von russischem Gas zu verringern, machte Bundeskanzlerin Angela Merkel in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku deutlich.

Merkel hob hervor, dass bereits 150 deutsche Unternehmen in Aserbaidschan aktiv seien. Präsident Ilham Alijew habe bei der gemeinsamen Unterredung sein Interesse am Engagement weiterer Unternehmen aus Deutschland bekundet. "Das, was von deutscher Seite zu tun ist, um die Dinge zu verbessern, werden wir dann in die Wege leiten", sagte sie mit Blick auf die Wirtschaftsbeziehungen. 

Politisch ist Aserbaidschan allerdings kein leichter Partner. Die Regierung unter dem als autoritär geltenden Staatschef Alijew steht international wegen fehlender Rechtsstaatlichkeit und verbreiteter Korruption in der Kritik. Sie verweigerte dem CDU-Bundestagsabgeordneten Albert Weiler als Mitglied von Merkels Delegation die Einreise. Hintergrund sind frühere Besuche Weilers in dem zwischen Armenien und Aserbaidschan umstrittenen Gebiet Berg-Karabach.

Vor ihrem Besuch in Aserbaidschan hatte Merkel bereits den beiden anderen Südkaukasus-Staaten Georgien und Armenien Besuche abgestattet. Nach einer Kranzniederlegung an der "Allee der Märtyrer" in Baku am Samstagnachmittag wollte Merkel nach Berlin zurückkehren. Die "Allee der Märtyrer" erinnert an Opfer der Sowjetherrschaft und des Berg-Karabach-Konflikts.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecke Wohnmöbel in der Farbe „Coral Pink“
jetzt auf otto.de
Anzeige
Highspeed-Surfen mit TV für alle: viele Verträge, ein Preis!
jetzt Highspeed-Streamen mit der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe