Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAusland

Reaktionen auf Brasilienwahl: "Übertragung der Macht an einen Faschisten“


"Übertragung der Macht an einen Faschisten“

Von Helena Serbent und Jonas Schaible

29.10.2018Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Politiker mit ultrarechtem Programm: Brasiliens neuer Präsident Jair Bolsonaro.
Politiker mit ultrarechtem Programm: Brasiliens neuer Präsident Jair Bolsonaro. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUmstrittenes Ceta-Abkommen beschlossenSymbolbild für einen TextDeutscher Stararchitekt ist totSymbolbild für einen TextBerlin: Neue Parkplatz-Regel für FahrräderSymbolbild für einen TextAuch DSV-Biathletinnen holen PodestplatzSymbolbild für ein VideoWetter: Es wird kalt und weißSymbolbild für einen TextARD: Diese Sendungen fallen heute ausSymbolbild für einen TextHirnchip: Bald Test am MenschenSymbolbild für einen TextPortugal-Star vor WM-AusSymbolbild für einen TextHarry und Meghan: Tränen bei NetflixSymbolbild für einen TextSupersportwagen wird zum OffroaderSymbolbild für einen TextOlivia Jones zeigt "Pfuifa" glatt RotSymbolbild für einen Watson TeaserKontroverser Sat.1-Star kehrt zurückSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Aushöhlung des Rechtssystem, Faschist, ein Ende der Demokratie. Yasmin Fahimi und Jürgen Trittin finden deutliche Worte zu Brasiliens neuem Präsidenten.

Nachdem der ultrarechte Politiker Jair Bolsonaro das Rennen um die brasilianische Präsidentschaft gewonnen hat, bezeichnet Yasmin Fahimi, Vorsitzende der Deutsch-Brasilianischen Parlamentariergruppe, die Wahl als schwarzen Tag für die Demokratie. "Bolsonaro steht für eine radikale Privatisierung, ein sozialpolitisches Ausbluten des Landes und den Bruch mit internationalen Verträgen“, sagte Fahimi t-online.de. Sollte Bolsonaro dies umsetzen, werde sich Brasilien im internationalen Kontext völlig isolieren.

Fürchtet Bolsonaros Agenda: Die ehemalige SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi
Fürchtet Bolsonaros Agenda: Die ehemalige SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi (Quelle: imago-images-bilder)

Fahimi kann sich keine strategische Partnerschaft vorstellen

"Mit großer Aufmerksamkeit werden wir daher jetzt beobachten, ob es zu einer Aushöhlung des Rechtssystems kommt und ob politisch Oppositionelle mit Kriminalisierung und Verfolgung zu rechnen haben", sagte die ehemalige SPD-Generalsekretärin.

Bolsonaros Ankündigungen während des Wahlkampfs ließen nichts Gutes erahnen. Seine Gegner hätten eigentlich nur noch zwei Möglichkeiten, nämlich das Land zu verlassen oder ins Gefängnis zu gehen. "Auf dieser Grundlage kann ich mir einen Neuanfang der strategischen Partnerschaft jedenfalls nicht vorstellen."

  • Ultrarechter wird Präsident: Warum Bolsonaro für viele in Brasilien als Messias gilt
  • "Tropen-Trump" Bolsonaro: "Ich werde das Schicksal Brasiliens ändern"

Trittin fürchtet Brasiliens Rückkehr in die Diktatur

Der ebenfalls in der Deutsch-Brasilianischen Parlamentariergruppe vertretende Grünen-Politiker Jürgen Trittin nannte die Bolsonaros-Wahl die "Übertragung der Macht an einen Faschisten".

Jürgen Trittin: Er fürchtet Brasiliens Ausstieg aus dem Klimaabkommen von Paris.
Jürgen Trittin: Er fürchtet Brasiliens Ausstieg aus dem Klimaabkommen von Paris. (Quelle: imago-images-bilder)

"Es droht in Brasilien eine Rückkehr von der Demokratie in Richtung Diktatur, dieses wird auch und gerade die Ungleichheit im Lande vergrößern", sagte Trittin. "Es ist das erklärte Ziel Bolsonaros, aus dem Klimaabkommen von Paris auszusteigen, damit Brasilien auf einer dann geänderten verfassungsmäßigen Grundlage weiterhin Urwälder abholzen und in Sojaplantagen umwandeln kann", sagte der ehemalige Bundesumweltminister.

"Europa darf keine Handelsabkommen mit Ländern schließen, die sich nicht den Verpflichtungen des Pariser Abkommens unterwerfen", sagte Trittin. Daher müssen Deutschland und Europa nun ihre Konsequenzen ziehen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherchen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Das könnte das Mullah-Regime den Kopf kosten
Von Patrick Diekmann
BrasilienJair BolsonaroSPD

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website