Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Brasilien: Bolsonaro will Klimakonferenz nicht ausrichten

Ansage des neuen Präsidenten  

Aus für Klimakonferenz in Brasilien

29.11.2018, 10:49 Uhr | rtr

Brasilien: Bolsonaro will Klimakonferenz nicht ausrichten. Jair Bolsonaro: Brasiliens designierter Präsident tritt am 1. Januar sein Amt an. (Quelle: Reuters/Adriano Machado)

Jair Bolsonaro: Brasiliens designierter Präsident tritt am 1. Januar sein Amt an. (Quelle: Adriano Machado/Reuters)

Im Amazonas-Regenwald wird geholzt wie seit Jahren nicht. Brasiliens designierter Präsident will sich dabei nicht reinreden lassen. Nun lehnt er die geplante Weltklimakonferenz in seinem Land ab.

Brasilien will nicht mehr als Gastgeber der Weltklimakonferenz im nächsten Jahr fungieren. Das Außenministerium gab am Mittwoch zunächst finanzielle Engpässe und den Regierungswechsel Anfang des Jahres als Gründe für die Rücknahme des Angebots an. Der designierte Präsident Jair Bolsonaro erklärte später, die Regierung dazu gedrängt zu haben. Er sei an der Entscheidung beteiligt gewesen. Die Hoheitsgewalt Brasiliens über das Amazonas-Gebiet sei in Gefahr. Der ultrarechte Bolsonaro erwägt dem Beispiel von US-Präsident Donald Trump zu folgen und aus dem Pariser Klimaabkommen auszusteigen.

60 Prozent des Amazonas-Regenwalds liegen in Brasilien. Der Erhalt wird von Experten als wichtig im Kampf gegen die Erderwärmung erachtet. Vergangene Woche gab die brasilianische Regierung jedoch bekannt, dass die Zerstörung des tropischen Regenwalds jüngst so massiv war wie seit zehn Jahren nicht mehr. In den zwölf Monaten bis Ende Juli 2018 wurde ein Fläche abgeholzt, die der Hälfte von Jamaika entspricht.

Bolsonaro tritt sein Amt am 1. Januar an. Die Klimakonferenz im kommenden Jahr ist für November geplant. Das diesjährige Treffen beginnt am Montag im polnischen Kattowitz. Dort beraten Vertreter aus rund 200 Staaten über Wege, die Erderwärmung unter zwei Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit zu halten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal