HomePolitikAusland

17.000 demonstrieren in Österreich gegen rechts-konservative Regierung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPro-Putin-Protest bei Baerbock-AuftrittSymbolbild für einen Text1. FC Nürnberg wirft Trainer rausSymbolbild für einen TextIran: Sicherheitskräfte greifen Uni anSymbolbild für einen TextStirbt das Schaltgetriebe bald aus?Symbolbild für einen Text2.000 Polizisten umstellen KleinstadtSymbolbild für einen TextPrinzessin Marie kritisiert royale ÄnderungSymbolbild für ein VideoKuhherde zieht Wildschwein aufSymbolbild für einen TextReal Madrid patztSymbolbild für einen Text"Tatort": Daher kennen Sie NathalieSymbolbild für einen TextMercedes überschlägt sich auf AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserDrama in Show: RTL schreitet ein

17.000 demonstrieren in Wien gegen Regierung

Von dpa
Aktualisiert am 15.12.2018Lesedauer: 1 Min.
Demonstranten in Wien: 17.000 Menschen haben am Samstag gegen die rechtskonservative Regierung demonstriert.
Demonstranten in Wien: 17.000 Menschen haben am Samstag gegen die rechtskonservative Regierung demonstriert. (Quelle: Hans Punz/APA/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Wut in Wien ist groß: Rund 17.000 Menschen gehen gegen ihre rechts-konservative Regierung auf die Straße. Sie kritisieren längst nicht nur die Migrationspolitik.

Rund 17.000 Menschen haben nach Angaben der Polizei in der österreichischen Hauptstadt Wien gegen die Migrations- und Sozialpolitik der rechts-konservativen Regierung von Bundeskanzler Sebastian Kurz demonstriert. An der Demonstration am Samstag beteiligten sich linke Gruppen wie "Omas gegen Rechts".

Teilnehmer hielten zum Teil Socken in die Luft. "Eure Politik stinkt mehr als alte Socken" und "Rassismus Socks" stand auf Plakaten. Vor dem ersten Jahrestag der Regierungsbildung in der nächsten Woche kritisierten die Menschen auch ein geplantes Kopftuchverbot in Kindergärten und an Grundschulen. Einige der Demonstranten trugen gelbe Warnwesten, die in Frankreich zum Symbol des Protests gegen die Regierung von Staatspräsident Emmanuel Macron geworden sind.

Unmut über Kürzungen

Die Regierung des konservativen Kanzlers Kurz und seines Vizekanzlers Heinz-Christian Strache von der rechtspopulistischen FPÖ verfolgen eine Anti-Immigrationspolitik, die auch Kürzungen für kinderreiche Familien vorsieht. Die Maßnahme zielt auf ausländische Familien, trifft aber auch Österreicher.


Auch eine gesetzliche Lockerung des Arbeitsrechts löst massiven Unmut aus. Sie soll es möglich machen, dass Arbeitnehmer bis zu zwölf Stunden am Tag arbeiten können.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
2.000 Polizisten belagern ganze Stadt
Von Markus Brandstetter
  • Nicolas Lindken
Von Carl Exner, Nicolas Lindken
PolizeiSebastian Kurz
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website