Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Australien zahlte 265 Millionen Euro an Strandhütten-Firma

Sicherheit in Flüchtlingslagern  

Australien zahlte 265 Millionen Euro an Strandhütten-Firma

18.02.2019, 16:33 Uhr | AFP, jmt

Australien zahlte 265 Millionen Euro an Strandhütten-Firma. Protestierende Flüchtlinge in einem Lager auf der Insel Manus. (Quelle: dpa/Supplied)

Protestierende Flüchtlinge in einem Lager auf der Insel Manus. (Quelle: Supplied/dpa)

Hunderte Millionen Euro zahlte Australiens Regierung für die Sicherheit in ihren Flüchtlingslagern. Nun kommt heraus: Die beauftragte Firma verfügte kaum über Erfahrung – dafür aber über gute Beziehungen.

Australiens Regierung steht wegen Millionenverträgen mit einer obskuren Sicherheitsfirma in ihren umstrittenen Flüchtlingslagern auf einer Pazifikinsel unter Druck. Die in Singapur registrierte Firma Paladin Holdings, die ihren Firmensitz bislang offenbar in einer Strandhütte hatte, erhielt Berichten zufolge 420 Millionen australische Dollar (265 Millionen Euro) für Sicherheitsdienste in drei Flüchtlingslagern auf der zu Papua-Neuguinea gehörenden Insel Manus. Die Regierung gibt an, in großer Eile keine andere Firma gefunden zu haben.

Firmensitz auf Kangaroo Island

Australische Medien hatten vergangene Woche berichtet, die Firma habe kaum Erfahrung, wenig Kapital, gleichzeitig aber Verbindungen zu einem hochrangigen Politiker in Papua-Neuguinea. Die Zeitung "Australian Financial Review" berichtete, die Firma sei bisher in einer Hütte auf Kangaroo Island vor der Südküste Australiens zu erreichen gewesen. Nach dem ersten Bericht habe sie ihren Firmensitz aber in ein Büro in der Hauptstadt Canberra verlegt.

Innenminister Peter Dutton, dessen Ministerium für die Flüchtlingslager zuständig ist, hatte vergangene Woche gesagt, für das Vergabeverfahren sei er nicht selbst verantwortlich gewesen. Am Montag wurden nun Beamte aus seinem Ministerium bei einer Parlamentsanhörung befragt. Sie räumten ein, die Firma Mitte 2017 im Zuge eines nicht offenen Vergabeverfahrens verpflichtet zu haben, bei dem nur Paladin ein Angebot einreichte.

Australien richtete neue Auffanglager ein

Innenstaatssekretär Mike Pezzullo berief sich auf eine "dringliche Situation". Das Oberste Gericht in Papua-Neuguinea hatte die Internierung der Flüchtlinge auf Manus im August 2016 für verfassungswidrig erklärt und die Schließung des Lagers bis Oktober 2017 angeordnet. Australien richtete daraufhin drei neue Auffanglager zur Unterbringung der Flüchtlinge ein. Mitte 2017 hätten sich die papua-neuguineischen Behörden aber plötzlich aus dem Prozedere zurückgezogen, sagten die Vertreter des Innenministeriums aus. Für die Verwaltung der drei Lager habe schnell eine Firma gefunden werden müssen.

Die Firma Paladin hatte den Angaben zufolge schon zuvor als Subunternehmer in Flüchtlingslagern in Papua-Neuguinea gearbeitet. Andere Unternehmen wie der spanische Baukonzern Ferrovial reichten demnach kein Angebot mehr ein, weil ihnen die Kritik an der australischen Flüchtlingspolitik zu groß geworden war.


Australien steht wegen seiner harten Politik zur Abschreckung von Flüchtlingen seit Jahren in der Kritik. Das Land bringt alle Flüchtlinge, die per Boot nach Australien kommen wollen und dabei aufgegriffen werden, in Lager auf Manus und im Pazifikstaat Nauru. Die Vereinten Nationen und Menschenrechtsorganisationen haben die dortigen Lebensbedingungen regelmäßig scharf kritisiert.

Mitte Mai finden in Australien Parlamentswahlen statt. Die Flüchtlingspolitik ist ein wichtiges Wahlkampfthema. In Umfragen zeichnet sich ein Wahlsieg der oppositionellen Labor-Partei ab.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe