Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

"Vom Neonazi zum Sportminister": ORF streicht Strache-Satire

Aufregung in Österreich  

ORF streicht Vizekanzler-Satire aus Sendung

Von Jonas Mueller-Töwe

13.04.2019, 15:50 Uhr
"Vom Neonazi zum Sportminister": ORF streicht Strache-Satire. Österreichs Vize-Kanzler Heinz-Christian Strache: Ein Satirebeitrag über ihn ging dem ORF nun zu weit. (Quelle: imago images)

Österreichs Vize-Kanzler Heinz-Christian Strache: Ein Satirebeitrag über ihn ging dem ORF nun zu weit. (Quelle: imago images)

In einem Satirebeitrag nahm die ORF-Sendung "Willkommen in Österreich" Vizekanzler Heinz-Christian Strache wegen seiner Neonazi-Vergangenheit aufs Korn. Das fand der Sender offenbar zu heikel.

Der öffentliche-rechtliche Nachrichtensender ORF in Österreich hat in einem Satirebeitrag nachträglich eine Anspielung auf die Neonazi-Vergangenheit des Vizekanzlers und FPÖ-Vorsitzenden Heinz-Christian Strache entfernt. Nach der Ausstrahlung des Beitrag in der Sendung "Willkommen in Österreich" war zunächst die gesamte Sendung in der Online-Mediathek der Rundfunkanstalt nicht abrufbar gewesen – nachträglich wurde sich doch noch zur Verfügung gestellt, allerdings in einer veränderten Version. Zunächst berichtete die Zeitung "Der Standard" darüber.

In dem Beitrag des Künstler-Trios "Maschek" hatten die Satiriker Interviews mit neu eingesprochenen, erkennbar satirischen Stimmen unterlegt. So stellte ein Journalist an Kanzler Sebastian Kurz die Frage: "Heinz-Christian Strache ist jetzt der Sportminister. Vom Neonazi zum Sportminister – eine typisch österreichische Karriere würde ich sagen, oder?" Das ging dem Sender offenbar zu weit. Nach der Änderung war in dem Beitrag anstelle der entsprechenden Passage nur noch ein laut eingesprochenes "Biep" zu hören.

Ausschlaggebend für die Änderung waren einem  ORF-Sprecher zufolge rechtliche Bedenken. Der ORF bekenne sich zu "pointierter Satire und Parodie, aber [selbstverständlich] auch zur Einhaltung der Gesetze", schrieb ORF-Sprecher Martin Biedermann im Kurzbotschaftendienst Twitter. "Daher war in diesem Fall so vorzugehen." In der Mediathek des Senders hieß es, die Änderung sei "im Einvernehmen mit den Gestaltern (...)" aus rechtlichen Gründen vollzogen worden. 

Der Autor des Beitrags sieht die Formulierung weiterhin als unproblematisch an. Die Aussage halte er für "nach wie vor dem Tatsachensubstrat entsprechend angebracht", schrieb Peter Hörmanseder auf Twitter. Das Risiko einer Klage wage er. Der Sender dürfe aber eine andere juristische Einschätzung haben. Prominente österreichische Journalisten bezeichneten die Entscheidung des Senders unter anderem als Selbstzensur.


Hintergrund der Auseinandersetzung ist die rechtsextreme Vergangenheit des österreichischen Vizekanzlers. Strache war in seiner Jugend in Neonazi-Kreisen aktiv, wie Fotos und andere Dokumente weithin belegen. Die Süddeutsche Zeitung veröffentlichte bereits 2017 eine detaillierte Rekonstruktion seiner damaligen Aktivitäten. Kanzler Sebastian Kurz hatte die Vorgänge als "Jugendsünden" Straches bezeichnet.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal