Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Peru: Ex-Präsident Garcia schießt sich bei Festnahme selbst in den Kopf

Trotz Not-OP  

Perus Ex-Präsident Garcia erschießt sich selbst

17.04.2019, 16:52 Uhr | iger, AFP, t-online.de

Peru: Ex-Präsident Garcia schießt sich bei Festnahme selbst in den Kopf. Alan Garcia: Der peruanische Ex-Präsident wird im Krankenhaus notoperiert. Er hat sich bei seiner Festnahme in den Kopf geschossen. (Quelle: Reuters/Guadalupe Pardo/File Photo)

Alan Garcia: Der peruanische Ex-Präsident wird im Krankenhaus notoperiert. Er hat sich bei seiner Festnahme in den Kopf geschossen. (Quelle: Guadalupe Pardo/File Photo/Reuters)

Kurz vor seiner Festnahme in Lima hat der peruanische Ex-Präsident Alan Garcia versucht, sich per Kopfschuss das Leben zu nehmen. Eine Not-Op versuchte ihm das Leben zu retten – vergebens. 

Der peruanische Ex-Präsident Alan García ist tot. Dies teilte die Partei des Sozialdemokraten am Mittwoch mit. Der 69-Jährige frühere peruanische Staatschef hatte sich vorher in seinem Haus in den Kopf geschossen und wurde in einer Klinik in Peru notoperiert, teilte sein Anwalt Erasmo Reyna mit. Gegen Alan Garcia wird wegen des Verdachts von illegalen Spendenannahmen ermittelt.

Peru, Lima: Peruanische Polizisten bewachen das Notfallkrankenhaus Casimiro Ulloa, wo der ehemalige peruanische Präsident Alan Garcia behandelt wird.  (Quelle: AP/dpa/Martin Mejia)Peru, Lima: Peruanische Polizisten bewachen das Notfallkrankenhaus Casimiro Ulloa, wo der ehemalige peruanische Präsident Alan Garcia behandelt wird. (Quelle: Martin Mejia/AP/dpa)

Peru hatte wegen Korruptionsermittlungen ein Ausreiseverbot gegen den sozialdemokratischen Ex-Präsidenten verhängt. Alan Garcia war daraufhin im November in die Botschafterresidenz Uruguays in Lima geflüchtet, die er im Dezember aber wieder verließ.

Ermittlungen wegen Bestechungsgeldern

Gegen Garcia wird wegen des Verdachts der Annahme von Bestechungsgeldern ermittelt. Diese sollen von dem brasilianischen Baukonzern Odebrecht während seiner zweiten Amtszeit von 2006 bis 2011 gezahlt worden sein. Odebrecht hat eingeräumt, unter drei verschiedenen peruanischen Präsidenten 29 Millionen Dollar (25 Millionen Euro) an Bestechungsgeldern an Behördenvertreter gezahlt zu haben.


Die Staatsanwaltschaft geht der Frage nach, ob Odebrecht im Zusammenhang mit dem Bau der ersten U-Bahn-Linie in Lima Schmiergelder gezahlt hat. Garcia sieht sich als Opfer politischer Verfolgung. Er lebt eigentlich in Spanien und war für eine Zeugenaussage nach Peru gereist.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur afp

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal