• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Peru: Ex-PrĂ€sident Garcia schießt sich bei Festnahme selbst in den Kopf


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextCorona-Herbst: Erste MaßnahmenSymbolbild fĂŒr einen TextNasa warnt vor Chinas MondplĂ€nenSymbolbild fĂŒr einen TextSchlagerstars sorgen fĂŒr SensationSymbolbild fĂŒr einen TextNawalny muss unter Putin-PortrĂ€t sitzenSymbolbild fĂŒr einen TextFußball-Traditionsklub verkauftSymbolbild fĂŒr einen TextRekordpreise fĂŒr Lufthansa-TicketsSymbolbild fĂŒr ein VideoKreuzfahrtschiff kollidiert mit EisbergSymbolbild fĂŒr einen TextNĂ€chste deutsche Wimbledon-SensationSymbolbild fĂŒr einen TextE-Mail bringt Innenminister unter DruckSymbolbild fĂŒr einen TextPrinzessin Victoria begeistert mit LookSymbolbild fĂŒr einen TextTeenager in Bayern vermisstSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Star wĂŒtet gegen Boris BeckerSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Perus Ex-PrĂ€sident Garcia erschießt sich selbst

Von afp, t-online, iger

Aktualisiert am 17.04.2019Lesedauer: 1 Min.
Alan Garcia: Der peruanische Ex-PrÀsident wird im Krankenhaus notoperiert. Er hat sich bei seiner Festnahme in den Kopf geschossen.
Alan Garcia: Der peruanische Ex-PrÀsident wird im Krankenhaus notoperiert. Er hat sich bei seiner Festnahme in den Kopf geschossen. (Quelle: Guadalupe Pardo/File Photo/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Kurz vor seiner Festnahme in Lima hat der peruanische Ex-PrĂ€sident Alan Garcia versucht, sich per Kopfschuss das Leben zu nehmen. Eine Not-Op versuchte ihm das Leben zu retten – vergebens.

Der peruanische Ex-PrĂ€sident Alan GarcĂ­a ist tot. Dies teilte die Partei des Sozialdemokraten am Mittwoch mit. Der 69-JĂ€hrige frĂŒhere peruanische Staatschef hatte sich vorher in seinem Haus in den Kopf geschossen und wurde in einer Klinik in Peru notoperiert, teilte sein Anwalt Erasmo Reyna mit. Gegen Alan Garcia wird wegen des Verdachts von illegalen Spendenannahmen ermittelt.

Peru, Lima: Peruanische Polizisten bewachen das Notfallkrankenhaus Casimiro Ulloa, wo der ehemalige peruanische PrÀsident Alan Garcia behandelt wird.
Peru, Lima: Peruanische Polizisten bewachen das Notfallkrankenhaus Casimiro Ulloa, wo der ehemalige peruanische PrÀsident Alan Garcia behandelt wird. (Quelle: Martin Mejia/ap-bilder)

Peru hatte wegen Korruptionsermittlungen ein Ausreiseverbot gegen den sozialdemokratischen Ex-PrĂ€sidenten verhĂ€ngt. Alan Garcia war daraufhin im November in die Botschafterresidenz Uruguays in Lima geflĂŒchtet, die er im Dezember aber wieder verließ.

Ermittlungen wegen Bestechungsgeldern

Gegen Garcia wird wegen des Verdachts der Annahme von Bestechungsgeldern ermittelt. Diese sollen von dem brasilianischen Baukonzern Odebrecht wÀhrend seiner zweiten Amtszeit von 2006 bis 2011 gezahlt worden sein. Odebrecht hat eingerÀumt, unter drei verschiedenen peruanischen PrÀsidenten 29 Millionen Dollar (25 Millionen Euro) an Bestechungsgeldern an Behördenvertreter gezahlt zu haben.


Die Staatsanwaltschaft geht der Frage nach, ob Odebrecht im Zusammenhang mit dem Bau der ersten U-Bahn-Linie in Lima Schmiergelder gezahlt hat. Garcia sieht sich als Opfer politischer Verfolgung. Er lebt eigentlich in Spanien und war fĂŒr eine Zeugenaussage nach Peru gereist.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Biden nennt oberstes US-Gericht "extremistisch"
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
Peru
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website