• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Trotz jüngster Spannungen: Trump hat weiter Vertrauen zu Kim Jong Un


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZweitligist entlässt TrainerSymbolbild für einen TextÖkonomen fordern Geld für Mittelschicht Symbolbild für einen TextMann springt von Rhein-Brücke – totSymbolbild für ein VideoHier drohen kräftige GewitterSymbolbild für ein VideoDürre legt Eiszeit-Baumstümpfe freiSymbolbild für einen TextSchwerer Bootsunfall: Tote und VerletzteSymbolbild für einen TextUniper macht MilliardenverlustSymbolbild für einen TextDie neuen Wohnmobile vom Caravan-SalonSymbolbild für einen TextMali: Bundeswehr entdeckt RussenSymbolbild für einen TextWhatsApp nun auch für Windows verfügbarSymbolbild für einen TextPolizei sucht nach 14-jährigem AurelioSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer: Verdacht vor AuftrittSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Trump hat weiter Vertrauen zu Kim Jong Un

Von dpa
Aktualisiert am 26.05.2019Lesedauer: 1 Min.
Donald Trump spricht in Tokio: Der US-Präsident ist derzeit auf Staatsbesuch in Japan.
Donald Trump spricht in Tokio: Der US-Präsident ist derzeit auf Staatsbesuch in Japan. (Quelle: Evan Vucci/AP./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Tokio (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un ungeachtet jüngster Spannungen das Vertrauen ausgesprochen.

"Ich habe Vertrauen, dass Vorsitzender Kim sein Versprechen mir gegenüber einhält", schrieb Trump während eines Staatsbesuchs in Tokio auf Twitter. Beide Politiker hatten sich in Singapur und Hanoi bei zwei Gipfeltreffen ausgetauscht, das zweite Treffen in Hanoi scheiterte. Nordkorea knüpft die grundsätzliche Zusage Kims zur atomaren Abrüstung an Bedinungen, unter anderem eine vorherige Lockerung von Sanktionen.

Er habe schmunzeln müssen, als Kim Jong Un seinem möglichen Widersacher bei der im nächsten Jahr anstehenden Präsidentschaftswahl, dem Demokraten und früheren Vizepräsidenten Joe Biden, einen "niedrigen IQ" attestierte, schrieb Trump weiter. "Vielleicht sendet mir das ein Signal?", fragte Trump.

Biden hatte in den vergangenen Tagen auf die Spitzen aus Nordkorea reagiert und nach Medienberichten erklärt, es sei kein Wunder, dass Nordkorea Trump als US-Präsidenten bevorzuge. Dieser habe einen Hang zu Diktatoren und verprelle dafür alte Verbündete.

Das Thema Nordkorea spielt bei dem Staatsbesuch Trumps in Japan ebenfalls eine Rolle. Trump wollte sich im Laufe des Sonntags mit Japans Premierminister Shinzo Abe unter anderem beim Golfspiel über anstehende politische Themen austauschen. Am Montag kommt es dann zu formellen politischen Gesprächen.

Nordkorea hatte zuletzt wieder Raketen getestet. Die Tests wurden vom Weißen Haus jedoch nicht als eine entscheidende Zuspitzung der Situation gewertet. "Nordkorea hat ein paar kleinere Waffen abgefeuert, was einige meiner Leute und andere beunruhigte, mich aber nicht", schrieb Trump weiter.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Empörung nach Holocaust-Eklat – Scholz in der Kritik
Von Wladimir Kaminer
Donald TrumpJoe BidenKim Jong-unNordkoreaTwitter
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website