Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Neuseeland: 9.000 Waffen bereits zurückgegeben

Nach Christchurch-Anschlag  

Neuseeländer geben mehr als 9.000 Waffen zurück

06.08.2019, 09:39 Uhr | dpa

Neuseeland: 9.000 Waffen bereits zurückgegeben. Waffenbesitzer bringen Gewehre zu einer Rückkaufveranstaltung in Christchurch: Halbautomatische Waffen sind in Neuseeland nun verboten. (Archivbild) (Quelle: dpa/Uncredited/TVNZ)

Waffenbesitzer bringen Gewehre zu einer Rückkaufveranstaltung in Christchurch: Halbautomatische Waffen sind in Neuseeland nun verboten. (Archivbild) (Quelle: Uncredited/TVNZ/dpa)

51 Menschen starben im März bei einem Anschlag im neuseeländischen Christchurch. Danach startete die Premierministerin eine ungewöhnliche Aktion gegen Waffengewalt – mit Erfolg.

Nach dem Terroranschlag auf zwei Moscheen mit 51 Toten Mitte März sind in Neuseeland inzwischen mehr als 9.000 Waffen zurückgegeben worden. Dies teilte die Polizei des Pazifikstaats am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in der Hauptstadt Wellington mit. Als Ausgleich bekamen die bisherigen Besitzer vom Staat eine Summe von insgesamt 16,6 Millionen Neuseeland-Dollar (etwa 9,7 Millionen Euro) gezahlt. Die Aktion, die von Premierministerin Jacinda Ardern auf den Weg gebracht wurde, läuft noch bis kurz vor Weihnachten.

Insgesamt beteiligten sich daran bislang mehr als 5.000 Besitzer von Waffen. Nach dem rassistisch motivierten Anschlag auf die beiden Moscheen in Christchurch hatte die Regierung halbautomatische Waffen verboten. Wer sie legal erworben hatte, bekommt bis zu 95 Prozent des Kaufpreises zurück. Wer illegal in deren Besitz gekommen war und sie nun zurückgibt, kommt um eine Strafe herum. Viele Waffengegner loben die Aktion als Beispiel für andere Länder wie zum Beispiel die USA.
 

 
Wegen des Anschlags sitzt ein 28 Jahre alter Rechtsextremist aus Australien in Untersuchungshaft. Dem Mann, der auf der Flucht festgenommen worden war, droht lebenslange Haft. Der Prozess soll im kommenden Frühjahr beginnen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal