Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikAusland

Tschernobyl: Die große Vertuschung – geheime Dokumente veröffentlicht


Plattform veröffentlicht streng geheime Tschernobyl-Dokumente

  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe

Aktualisiert am 19.08.2019Lesedauer: 3 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Das zerstörte Atomkraftwerk Tschernobyl: Die Sowjetunion versuchte das wahre Ausmaß der Katastrophe zu verschleiern.
Das zerstörte Atomkraftwerk Tschernobyl: Die Sowjetunion versuchte das wahre Ausmaß der Katastrophe zu verschleiern. (Quelle: ullstein-bild)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCSU-Politikerin Barbara Stamm ist totSymbolbild für einen TextInflation: Händler erhöhen PreiseSymbolbild für einen TextRätselhafte Lichtsäulen über RusslandSymbolbild für einen TextHabeck: Gasspeicher füllen sich weiterSymbolbild für einen TextStreik bei Eurowings: viele FlugausfälleSymbolbild für einen Text"Tagesschau"-Sprecherin hört aufSymbolbild für einen TextDrehbuchautor Wolfgang Kohlhaase ist totSymbolbild für einen TextHamburg: Großrazzia in BordellenSymbolbild für einen TextEx-Bayern-Star bald Bundesliga-Trainer?Symbolbild für einen TextDanni Büchners Tochter teilt DessousfotoSymbolbild für einen TextEinsatz-Abbruch: RTW mit Eiern beworfenSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer zeigt Humor bei Klo-FrageSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Dokumente aus den innersten Zirkeln der sowjetischen Machtzentrale geben einen Einblick, wie der Kreml die Reaktorkatastrophe vertuschen wollte – und warum die USA das "PR-Fiasko" nicht ausnutzten.

Als im Mai 1986 nach dem Reaktorunglück in Tschernobyl die Opferzahlen steigen, wachsen offiziell auch die Zahlen jener, die angeblich unversehrt die Krankenhäuser verlassen können. Wie aus Dokumenten hervorgeht, die das National Security Archive nun zugänglich macht, liegt das an einem Trick des sowjetischen Gesundheitsministeriums: Der als kritisch erachtete Grenzwert für radioaktive Strahlung, der eine Person maximal ausgesetzt sein darf, wird schlicht um ein Vielfaches heraufgesetzt. Zehn- bis fünfzigfach so hoch wie zuvor darf die Dosis fortan sein. Es ist nur eine von vielen Verschleierungstaktiken.


Foto-Serie: Katastrophale Reaktorunfälle

In Windscale, heute Sellafield, ereignete sich im Oktober 1957 der erste große und bis Tschernobyl schwerste Unfall in einem Atomkraftwerk. Ein Reaktorkern brannte, beim Löschversuch wurde eine radioaktive Wolke freigesetzt. Die zweite Wolke entstand bei einem weiteren Löschversuch. Erst nach zwei Tagen war das Feuer unter Kontrolle. Hunderte Menschen erkrankten an Schilddrüsenkrebs und starben.
Atomkraftwerk Three Mile Island bei Harrisburg im US-Staat Pennsylvania, USA. Als sich die Nachtschicht am späten Abend des 27. März 1979 im Kernkraftwerk Three Mile Island zur Arbeit meldet, deutete noch nichts auf das nahende Drama hin.
+9

"Was wird aus meiner Familie werden?"

"Der Kreml unternahm große Anstrengungen, das Ausmaß des Strahlungsdebakels zu verdecken", schreibt die Journalistin Alla Yaroshinskaya in einem Essay zur Veröffentlichung der Dokumente. Yaroshinskaya hatte Teile der Dokumente bereits im Jahr 1991 in ihren Besitz gebracht – noch während des schleichenden Zusammenbruchs der Sowjetunion. Nicht ohne Sorgen. "In diesem Land ist alles so unbeständig", schreibt sie über ihre Gefühle damals. "Und wenn die Kommunisten morgen wieder an die Macht gelangen, was wird aus meiner Familie werden?"

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Liz Truss und ihr Finanzminister Kwasi Kwarteng stehen massiv unter Druck.
Der Putsch wird schon geplant
Eine Rakete des Army Tactical Missile Systems (ATACMS) wird während einer gemeinsamen Militärübung zwischen den USA und Südkorea an einem ungenannten Ort in Südkorea abgefeuert.
Symbolbild für ein Video
USA und Südkorea feuern Raketen ab – Unfall auf Militärbasis

Im Folgenden sei ihr aber klar geworden, dass die Täuschung über die Katastrophe in Tschernobyl ebenso gewaltig war wie das Reaktorunglück selbst. In diesem Bemühen schreckten einige Akteure auch vor der Gefährdung von Menschenleben nicht zurück – beispielsweise indem sie keine zwei Monate nach der Kernschmelze die Re-Evakuierung in die Nähe der Gefahrenzone anordnete; auch von Schwangeren und Kindern.

Kontaminiertes Fleisch für Würstchen

Ein geheimes Zusatzprotokoll des Politbüros empfahl später sogar die Verarbeitung kontaminierten Fleisches in Würstchen und Konserven. Laut Yaroshinskaya brachten die 47.500 in den kontaminierten Zonen produzierten Tonnen Fleisch und Milch bis 1989 insgesamt 75 Millionen Menschen in Gefahr. Dabei beruft sie sich auf spätere Angaben der sowjetischen Generalstaatsanwaltschaft von 1991.

Wie rigoros das Regime zu verhindern versuchte, dass Informationen über das wahre Ausmaß der Katastrophe Verbreitung finden, zeigt ein Dokument der ukrainischen KGB-Sektion. Demnach spähte der Dienst verdeckt die Diskussionen internationaler Studenten über die Explosion in Tschernobyl aus. Die Informanten wurden anschließend angewiesen, diejenigen zu identifizieren und zu lokalisieren, die die vermeintlichen Gerüchte verbreiteten.

USA spricht von "PR-Fiasko"

Stoppen konnten jedoch auch die Geheimdienste nicht, dass immer mehr Informationen ans Licht kamen. Hunderttausende Menschen wurden evakuiert, Zehntausende in Krankenhäusern behandelt. Das blieb nicht verborgen. Ausländische Nachrichtensender berichteten intensiv über das Unglück – und wurden auch in der Sowjetunion empfangen. Wieso nutzte der Westen das auf der Höhe des Kalten Krieges nicht exzessiv aus?

Der Sicherheitsberater der US-Regierung, John Matlock, war sich der Möglichkeit bewusst, das "PR-Fiasko" der sowjetischen Führung zu instrumentalisieren, wie aus einem Dokument hervorgeht. Er fürchtete allerdings um die öffentliche Meinung in Europa – und darum, dass sich Sowjetführer Michail Gorbatschow durch ein allzu offensives Vorgehen in die Ecke gedrängt fühlen könnte.


Vermutlich lag er richtig. Laut Dokumenten gab es im Politbüro bereits im Juli 1986 hitzige Diskussionen: Das sowjetische System solle durch die Fehler bei der Bewältigung der Katastrophe weder bei der Bevölkerung noch im Westen in Misskredit geraten. Drei Jahre lang galt deswegen eine Zensur – entgegen der von Gorbatschow in den Dokumenten vertretenen Position, man solle alle Informationen offenlegen. Nun sind die Dokumente erstmals auch auf Englisch verfügbar.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • National Security Archive: "Top Secret Chernobyl: The Nuclear Disaster through the Eyes of the Soviet Politburo, KGB, and U.S. Intelligence" (engl.)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
TschernobylUSA
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website