Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussische Panzer fahren in MinenfalleSymbolbild für einen TextKind in Brandenburger See ertrunkenSymbolbild für einen TextEx-Basketball-Kapitän Okulaja ist totSymbolbild für einen TextBauer ist ältester Mann der WeltSymbolbild für einen Watson TeaserBoris Becker erwartet besonderen Knast-BesuchSymbolbild für einen TextBericht: Flugzeugabsturz war kein UnfallSymbolbild für einen TextVolksmusikstar spricht über SchlaganfallSymbolbild für ein VideoSchlammlawine reißt Zug aus den Gleisen Symbolbild für einen TextPSG-Star boykottiert Regenbogen-TrikotSymbolbild für einen TextCover mit Kim Kardashian heftig kritisiertSymbolbild für einen TextElf Jahre nach Witz: TV-Star zeigt Reue

Chef der Brexit-Partei will Labour bei Neuwahl schaden

Von dpa
04.11.2019Lesedauer: 1 Min.
Nigel Farage, Chef der Brexit-Partei, will Schaden anrichten - und zwar vor allem bei der Labour-Partei.
Nigel Farage, Chef der Brexit-Partei, will Schaden anrichten - und zwar vor allem bei der Labour-Partei. (Quelle: Stefan Rousseau/PA Wire/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

London (dpa) - Nigel Farage hält Befürchtungen für unbegründet, seine Brexit-Partei könne die Konservativen von Premierminister Boris Johnson bei der Wahl am 12. Dezember wichtige Stimmen kosten.

In erster Linie werde er der Labour-Partei schaden, sagte der britische EU-Abgeordnete am Montag im Sender ITV. Brexit-Befürworter seien von den Sozialdemokraten "komplett betrogen" worden. "Sie sind mein Hauptziel."

Der Chef der Brexit-Partei hatte erst kürzlich angekündigt, landesweit Kandidaten aufstellen zu wollen und war dafür von Brexit-Hardlinern bei den Tories kritisiert worden. Farage fordert von Johnson, seinen Brexit-Deal zu verwerfen und ohne Abkommen aus der EU auszutreten.

Johnson, der zur Zeit eine Minderheitsregierung führt, spekuliert auf die Stimmen von Brexit-Befürwortern in traditionellen Labour-Hochburgen wie dem Nordosten Englands und den West Midlands um Birmingham. Doch die Erwartung ist, dass enttäuschte Labour-Wähler eher zur Brexit-Partei von Farage überlaufen könnten als zu den verhassten Tories.

Dann könnte es sich für Johnsons Konservative als schwierig herausstellen, stärkste Kraft im Parlament zu werden. Doch gemäß dem Mehrheitswahlrecht in Großbritannien zieht nur der Kandidat mit den meisten Stimmen in einem Wahlkreis ins Parlament ein.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Ehemaliger FPÖ-Chef Strache bereut Rücktritt
  • Patrick Diekmann
Von Patrick Diekmann
Boris JohnsonBrexitEULondon
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website