Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAusland

Jair Bolsonaro: Brasiliens rechter Präsident gründet neue Partei


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBriefbombe in ukrainischer BotschaftSymbolbild für einen TextKabinett beschließt EinwanderungsreformSymbolbild für einen TextMislintat verlässt den VfB StuttgartSymbolbild für einen TextDeutscher Betrüger auf Mallorca gefasstSymbolbild für einen TextUS-Sänger stirbt in HochzeitsnachtSymbolbild für einen TextUhrenraub: Polizei veröffentlicht FotosSymbolbild für einen TextZDF bestätigt "Wetten, dass..?"-TerminSymbolbild für einen TextDeshalb sind die Spritpreise niedrigSymbolbild für ein VideoNord-Ostsee-Kanal gesperrtSymbolbild für ein VideoBraut legt heißen Lapdance einSymbolbild für einen TextPreisexplosion bei Münchner GlühweinSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Moderator mit bizarrem AuftrittSymbolbild für einen TextAnzeige: t-online erklärt: Clever vorsorgen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Brasiliens rechter Präsident gründet neue Partei

Von dpa
Aktualisiert am 22.11.2019Lesedauer: 1 Min.
Jair Bolsonaro: Brasiliens Präsident gründet eine neue Partei.
Jair Bolsonaro: Brasiliens Präsident gründet eine neue Partei. (Quelle: Eraldo Peres/AP/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Gott, Familie und Heimat sollen im Mittelpunkt stehen. Abtreibungen sowie "Sozialismus und Kommunismus" lehnt sie ab: Brasiliens umstrittener Regierungschef Jair Bolsonaro hat seine eigene Partei gegründet.

Brasiliens rechter Präsident Jair Bolsonaro hat eine neue Partei gegründet. Die Aliança pelo Brasil (Allianz für Brasilien) trete gegen "Kommunismus, Globalismus und jede Ideologie ein, die sich gegen die natürliche Ordnung richtet", sagte der Staatschef nach einem Bericht der Zeitschrift "Exame" bei der Gründungsfeier am Donnerstag. Die Partei soll künftig von dem Präsidenten und seinem Sohn Flávio Bolsonaro geführt werden. Bolsonaro war zuletzt aus seiner bisherigen Partei PSL ausgetreten.

Um künftig bei Wahlen antreten zu können, muss die neue Partei nun 500.000 Unterschriften in mindestens neun Bundesstaaten sammeln. Die Listen müssen dann vom Obersten Wahlgericht geprüft und beglaubigt werden. Während seiner Zeit als Abgeordneter wechselte Bolsonaro häufig seine politische Heimat: Insgesamt saß er für neun verschiedene Parteien im Parlament.

  • Brasiliens Bolsonaro: Merkel soll "Deutschland wieder aufforsten"
  • Regenwald-Zerstörung: Brasilien bekommt kein Geld mehr
  • Bolsonaro in Washington: Trumps neuer bester Freund

Im Programm der neuen Partei heißt es, dass sie "Gottes Platz im Leben, in der Geschichte und in der Seele des brasilianischen Volkes anerkennt" und sie sich für das Recht auf Waffenbesitz einsetzt. Zudem lehne die Allianz für Brasilien Sozialismus und Kommunismus ab. Anhänger der neue Partei skandierten bei der Gründungsveranstaltung: "Unsere Fahne wird niemals rot sein".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Mehrere Menschen sterben bei Explosion im Norden Afghanistans
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke und Florian Harms
AllianzBrasilienJair Bolsonaro

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website