Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Mordfall Khashoggi: Fünf Menschen in Saudi-Arabien zum Tode verurteilt

Prozess in Saudi-Arabien  

Mordfall Khashoggi – fünf Verdächtige zum Tode verurteilt

23.12.2019, 11:23 Uhr | dpa, pdi

Mordfall Khashoggi: Fünf Menschen in Saudi-Arabien zum Tode verurteilt. Istanbul: Auf dem Video sind der saudische Journalist Jamal Khashoggi und seine Verlobte Hatice Cengiz in einem Mehrfamilienhaus in Istanbul zu sehen. (Quelle: dpa)

Istanbul: Auf dem Video sind der saudische Journalist Jamal Khashoggi und seine Verlobte Hatice Cengiz in einem Mehrfamilienhaus in Istanbul zu sehen. (Quelle: dpa)

Vor über einem Jahr wurde der Journalist Jamal Khashoggi in der saudischen Botschaft in Istanbul von einem Spezialkommando ermordet. Nun wurden fünf angebliche Täter in Saudi-Arabien verurteilt. 

Ein Gericht in Saudi-Arabien hat fünf Menschen wegen des Mordes an dem regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi zum Tode verurteilt. Das teilte die Staatsanwaltschaft in Riad am Montag mit. Drei weitere Angeklagte wurden wegen "Verschleierung des Verbrechens" zu Haftstrafen von insgesamt 24 Jahren verurteilt.

Jamal Khashooggi: Der regimekritische Journalist wurde im Jahr 2018 in der saudi-arabischen Botschaft in der Türkei ermordet. (Quelle: dpa)Jamal Khashooggi: Der regimekritische Journalist wurde im Jahr 2018 in der saudi-arabischen Botschaft in der Türkei ermordet. (Quelle: dpa)

Khashoggi war im Oktober 2018 im saudischen Konsulat in Istanbul von einem Spezialkommando aus Riad brutal getötet worden. Noch immer ist unklar, wer den Befehl für den Mord gab. Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman übernahm die Verantwortung für die Tat, bestritt aber, die Tötung angeordnet zu haben. Die UN-Sonderberichterstatterin zu dem Fall, Agnès Callamard, war jedoch zu dem Schluss gekommen, dass es glaubwürdige Hinweise auf eine mögliche persönliche Verantwortung des Kronprinzen gebe.

Der Prozess gegen insgesamt elf Verdächtige hatte im Januar in Riad begonnen. Menschenrechtsorganisationen hatten den saudischen Behörden vorgeworfen, eine glaubhafte Aufarbeitung des Falls zu verhindern und keinen Zugang zum Verfahren zu ermöglichen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal