Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Österreich: Cyberangriff auf das Außenministerium abgewehrt

"Schwerwiegender Cyberangriff"  

Hacker attackieren österreichisches Außenministerium

05.01.2020, 11:04 Uhr | dpa

Österreich: Cyberangriff auf das Außenministerium abgewehrt. Das Außenministerium in Wien: Die Behörde erkannte den Angriff rechtzeitig und konnte sich wehren. (Archivbild) (Quelle: imago images/Volker Preußer)

Das Außenministerium in Wien: Die Behörde erkannte den Angriff rechtzeitig und konnte sich wehren. (Archivbild) (Quelle: Volker Preußer/imago images)

Die österreichischen Behörden sind alarmiert: Unbekannte haben versucht, in die IT-Systeme des Außenministeriums einzudringen. Wer hinter der Tat steckt, ist noch nicht klar. Doch es gibt einen Verdacht.

Das österreichische Außenministerium ist nach eigenen Angaben zum Ziel eines schwerwiegenden Cyberangriffs auf seine IT-Systeme geworden. "Aufgrund der Schwere und der Art des Angriffes kann nicht ausgeschlossen werden, dass es sich um einen gezielten Angriff eines staatlichen Akteurs handelt", teilte die Behörde in einer gemeinsamen Stellungnahme mit dem Innenministerium in der Nacht zum Sonntag mit. 

Auch am Sonntag lief die Attacke laut Ministerium noch. Die Internetseite des Ministeriums sei nicht betroffen, sondern die internen Computersysteme, sagte Außenamtssprecher Peter Guschelbauer.

"In der Vergangenheit wurden bereits einige europäische Länder zum Ziel ähnlicher Attacken." Das Problem sei sehr rasch erkannt worden und es seien umgehend Gegenmaßnahmen eingeleitet worden. Ein Koordinationsausschuss mit allen relevanten Stellen des Bundes wurde eingerichtet.

Details zu Art und Ablauf des Cyberangriffs oder konkreten Folgen der Attacke machte das Ministerium zunächst nicht bekannt. "Trotz aller intensiven Sicherheitsvorkehrungen gibt es gegen Cyberangriffe keinen hundertprozentigen Schutz. Die dafür vorgesehenen staatlichen Schutzmechanismen sind auf allen Ebenen aktiv."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal