Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAusland

Boris Johnson: Premierminister in der Kritik wegen Karibik-Luxusurlaub


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text"ARD-Mittagsmagazin" musste ausfallenSymbolbild für einen TextEdeka will Einkaufswagen revolutionierenSymbolbild für einen TextCorona-Medikament wirkt nicht mehrSymbolbild für einen TextBVB-Kapitän vor ComebackSymbolbild für einen TextClan soll 89 Millionen Euro zahlen müssenSymbolbild für einen TextAktivisten sollen BER-Blockade bezahlenSymbolbild für einen Text14-Jähriger getötet – neue DetailsSymbolbild für einen TextPaar hat Sex im Parkhaus – hoher SchadenSymbolbild für einen TextMassenentlassung bei Monopoly-HerstellerSymbolbild für einen TextModehaus macht nach 161 Jahren dichtSymbolbild für einen TextPamela Anderson über Playboy-DreierSymbolbild für einen Watson TeaserF1: Vettel bekommt plötzlich AngebotSymbolbild für einen TextDiese Risiken birgt eine verschleppte Erkältung
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Johnson in der Kritik wegen Luxusurlaubs in der Karibik

Von dpa
Aktualisiert am 13.02.2020Lesedauer: 1 Min.
Boris Johnson: Der britische Premier ist wegen einer Luxusreise unter Druck.
Boris Johnson: Der britische Premier ist wegen einer Luxusreise unter Druck. (Quelle: xGeorgexCracknellxWrightx/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Aufenthalt in einem Ferienhaus auf der Karibikinsel bringt Großbritanniens Premierminister Boris Johnson in die Bredouille: Er sagt, er wurde eingeladen. Der angebliche Gastgeber dementiert.

Der britische Premierminister Boris Johnson ist wegen eines Luxusurlaubs in der Karibik in die Kritik geraten. Die Opposition forderte ihn auf, eine angebliche Unstimmigkeit bei den Angaben über die Finanzierung des Urlaubs rasch aufzuklären.

Johnson hatte in einem am Mittwoch veröffentlichten Register des Parlaments angegeben, der Aufenthalt in einer Villa im Wert von 15.000 Pfund (knapp 18.000 Euro) auf der Karibikinsel Mustique über den Jahreswechsel sei ihm von dem Geschäftsmann David Ross spendiert worden. Doch einem Bericht der "Daily Mail" zufolge bestreitet Ross, für Johnson bezahlt zu haben. "Es war ein Haus, das gemietet wurde, aber die Leute konnten nicht kommen, deshalb konnte Boris Johnson es benutzen", zitierte das Blatt einen Sprecher des Unternehmers. Ross habe Johnson lediglich dabei geholfen, die Unterkunft zu finden.

Ein Regierungssprecher sagte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur, alle Transparenzregeln seien eingehalten worden. Wer für den Aufenthalt bezahlt oder die Unterkunft zur Verfügung gestellt hatte, blieb aber zunächst unklar.

Der Labour-Politiker Jon Tricket forderte Johnson auf, Klarheit zu schaffen. Ansonsten müsse sich der Beauftragte für die Einhaltung parlamentarischer Standards des Falls annehmen. "Die Öffentlichkeit verdient es zu wissen, wer für die Spritztouren des Premierministers bezahlt", sagte Tricket.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Die Nerven liegen blank
Von Patrick Diekmann
  • Tim Kummert
Von Tim Kummert
Boris JohnsonGroßbritannienKaribik

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website