Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Coronavirus in Österreich: Geschäfte zu – Teile Tirols unter Quarantäne

Viele Geschäfte zu  

Österreich stellt Teile Tirols unter Quarantäne

13.03.2020, 19:29 Uhr | dpa

Coronavirus: Österreich verschärft seine Maßnahmen

Österreich verschärft nach dem ersten Coronavirus-Todesopfer im Land die Maßnahmen gegen die weitere Ausbreitung. (Quelle: Reuters)

Kontrollen an den Grenzen, Einschränkung des öffentlichen Lebens: Österreich ergreift immer schärfere Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus. (Quelle: Reuters)


Seit Dienstag kämpft die österreichische Regierung mit tiefgreifenden Maßnahmen gegen das Coronavirus. Nun folgt die nächste einschneidende Stufe – die jeden im Land treffen wird.

Die österreichische Regierung schränkt mit drastischen Maßnahmen das öffentliche Leben in der Alpenrepublik ein. Für zunächst eine Woche bleiben viele Geschäfte geschlossen. Zudem werden Gebiete in Tirol unter Quarantäne gestellt. "Diese Gebiete werden ab sofort isoliert", sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz am Freitag in Wien. Ausländische Gäste dürften aber noch ausreisen, ergänzte Innenminister Karl Nehammer. Flugverbote gelten nun auch für den Luftverkehr von und nach Frankreich, Spanien und die Schweiz.

Außerdem sollen Lokale und Restaurants ab Montag nur noch bis 15 Uhr öffnen dürfen. Lebensmittelmärkte, Apotheken, Banken, Drogeriemärkte, die Post und weitere essenzielle Geschäfte dürfen weiterhin öffnen. Auch an der Grenze zur Schweiz werden künftig Kontrollen durchgeführt ähnlich denen an der österreichisch-italienischen Grenze. Die sozialen Kontakte sollen in der Alpenrepublik so auf ein Minimum reduziert werden.

Österreich im Minimalbetrieb

"Österreich wird nicht auf Dauer aber doch auf Zeit auf Minimalbetrieb herunterfahren", sagte Kurz. "Wir sind als Republik Österreich ein Team. Ein Team, in dem jeder seinen Beitrag zu leisten hat – gerade in einer herausfordernden Situation." Von derzeit 6.600 getesteten Menschen sind 432 nach Angaben von Gesundheitsminister Rudolf Anschober mit dem neuen Coronavirus infiziert. In der Nacht auf Donnerstag gab es zudem den ersten Todesfall eines mit dem neuen Coronavirus Infizierten in der Alpenrepublik.


Mit 141 bestätigten Fällen ist vor allem das Bundesland Tirol in Österreich stark vom Ausbruch des Coronavirus betroffen. Als ein Zentrum der Verbreitung stellte sich zuletzt der beliebte Wintersportort Ischgl im Paznauntal heraus. Die Menschen in diesen Gebieten hätten ein ganz besonderes Risiko, sagte Kurz. Österreich stellte am Freitag das Paznauntal und die Gemeinde St. Anton am Arlberg, die beide in Tirol liegen, unter Quarantäne. 

47 kleinere Grenzübergänge geschlossen

Es ist bereits das dritte Mal innerhalb weniger Tage, dass die österreichische Regierung drastische Maßnahmen zum Kampf gegen das Virus verkündet. Am Dienstag hatte Kurz zunächst Kontrollen an der Grenze zu Italien angeordnet, die seit Mittwoch durchgeführt werden. Seitdem ist die Einreise von Italien aus deutlich erschwert, am Brenner bildeten sich dadurch zeitweise kilometerlange Staus. 47 kleinere Grenzübergänge wurden inzwischen komplett geschlossen.

Zudem wurden Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit mehr als 100 Teilnehmern und im Freien mit mehr als 500 Teilnehmern für die kommenden Wochen untersagt. Zahlreiche Konzerte und Aufführungen wurden daher abgesagt, die meisten Museen geschlossen und der Spielbetrieb etwa der Fußball-Bundesliga vorerst ausgesetzt. Spätestens ab Montag findet an sämtlichen Universitäten und Hochschulen kein Lehrbetrieb mehr statt. Am Mittwoch teilte Kurz dann mit, dass ab kommender Woche auch sämtliche Schulen den Unterricht einstellen müssen.

"Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Auch für mich persönlich war diese Entscheidung sehr schwer. Aber diese Entscheidungen sind alternativlos", sagte Tirols Landeschef Günther Platter am Freitag in Innsbruck. "Es geht um die Gesundheit der Menschen in unserem Land. Es braucht jetzt in unserem Land Solidarität, es braucht Zusammenhalt. Das packen wir gemeinsam."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: